Freitag, Mai 24, 2019
Start Blog

Aromatherapie

0
Aromatherapie
©Madeleine Steinbach/ Fotolia.com

Wenn Du ohne traditionelle Medikamente und invasive Verfahren Stress abbauen oder sogar bestimmte gesundheitliche Beschwerden heilen könntest, würdest Du das nicht tun? Glücklicherweise ist dies genau das, was Du tun kannst, indem Du einen Aromatherapeuten aufsuchst oder sogar die Aromatherapie bei dir zu Hause praktizierst. Diese ganzheitliche Praxis ist sicher und effektiv und existiert bereits seit Jahrhunderten.

Wenn Du dir über die Aromatherapie in der Praxis unsicher bist und mehr darüber erfahren möchtest, wird Dir dieser Leitfaden alles sagen, was Du wissen musst, um die Vorteile der Aromatherapie selbst zu genießen. Wir werden alle Materialien besprechen, die an der Aromatherapie beteiligt sind, genau wie man sie in all ihren Methoden und Formen praktiziert, wie und wo man Aromatherapieöle und Öldiffusoren kaufen kann und wie man diese in der Praxis nutzen kann, um Stress zu bewältigen.

Was ist Aromatherapie?

Aromatherapie ist die Verwendung von aromatischen ätherischen Ölen für medizinische oder therapeutische Zwecke. Diese Öle werden auf natürliche Weise aus einer Vielzahl von Pflanzen gewonnen. Jede Pflanzenessenz kann eine andere Art von heilender oder entspannender Wirkung auf deinen Körper haben. Die Öle können entweder direkt eingeatmet werden, in einen Raum in der Luft diffundieren oder je nach Bedarf und der heilenden Wirkung dieser speziellen Essenz topisch (äusserlich) auf die Haut auftragen werden. Diese Heilmethode wurde bereits vor dem ersten Jahrhundert als wirksam dokumentiert, so dass Du sicher sein kannst, dass sie bei richtiger Anwendung völlig sicher ist.

Vielleicht bist Du schon neugierig geworden und daran interessiert, dir nicht nur die Öle zu besorgen, sondern gleich zusätzlich weitere Aromatherapieprodukte zu kaufen? Dazu gehören Aromatherapie-Sojakerzen, Aromatherapie-Badesalze, Aromatherapie-Lufterfrischer und eine Vielzahl anderer Produkte. Ich werde später genau besprechen, wo Du all diese Produkte am besten kaufen kannst.

Im Gegensatz zu traditionellen medizinischen Praktiken oder Therapien sind Aromatherapie und ätherische Öle eine Form der ganzheitlichen Heilung. Das bedeutet, dass sich die Praxis darauf konzentriert, dich als Person ganz zu heilen oder zu unterstützen und nicht nur einen Teil. Geist, Körper und Geist sind alle gemeinsam im Visier.

Menschen, die Aromatherapie praktizieren, glauben, dass der physische Körper einer Person nicht vollständig geheilt werden kann, wenn ihre geistige Gesundheit und ihr spirituelles Wohlbefinden nicht ebenfalls im Prozess der Heilung mit eingebunden sind. Viele dieser ätherischen Öle stimulieren Geist und Körper gleichzeitig, öffnen Sie für eine vollständige Heilung und erzeugen bei richtiger Anwendung praktisch keine schädlichen Nebenwirkungen. Die Aromatherapie gilt als sicher, ganz natürlich und nicht invasiv.

Wenn Du auf der Suche nach einer Alternative zu traditionellen Therapien oder Arztpraxen bist, wird dir dieser Leitfaden alles sagen, was du über die erstaunlichen Auswirkungen der Verwendung von Aromatherapieölen wissen musst und wie du deine eigene Heilungsreise mit der Verwendung von natürlichen ätherischen Ölen und Pflanzenessenzen beginnen kannst.

Vorteile der Aromatherapie

Die Aromatherapie verwendet man, um die Auswirkungen unterschiedlicher Gesundheitsprobleme auf Geist und Körper zu lindern. Im Laufe der Geschichte wurden viele Eigenschaften von ätherischen Ölen als positiv für die körperliche und geistige Gesundheit eingestuft. Nachfolgend findest du einige der häufigsten Anwendungen der Aromatherapie.

Schmerzbehandlung

Wenn Du unter chronischen oder vorübergehenden Schmerzen leidest, könnte die Aromatherapie eventuell etwas für dich sein. Jedes ätherische Öl hat seine eigenen einzigartigen Eigenschaften, so dass es für fast jede erdenkliche Art von Schmerzen ein geeignetes Öl gibt.

Bestimmte Öle mit entzündungshemmenden Eigenschaften können zur Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne verwendet werden, während andere Öle bei Menstruationskrämpfen und Muskelschmerzen wirken können. Es gibt sogar ätherische Öle, die helfen können, die Schmerzen und Unannehmlichkeiten zu lindern, die mit gereizten Hauterkrankungen einhergehen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schmerzmitteln hat die Aromatherapie keine Nebenwirkungen und macht nicht süchtig oder abhängig von schädlichen Medikamenten.

Somit kann die Aromatherapie eine großartige natürliche Lösung sein, um Schmerzen zu lindern, bevor man zu verschreibungspflichtigen Medikamenten greift.

Stressabbau

Viele ätherische Öle enthalten entspannende Eigenschaften und sorgen in ihrer Mischung für einen wohltuenden Stressabbau. Es ist bekannt, dass sie dazu beitragen, die negativen Auswirkungen der klinischen Angst zu reduzieren und Spannungen abzubauen.

Forscher der Ohio State University führten eine Studie über eine Gruppe von Männern und Frauen im Alter zwischen 18 und 43 Jahren durch. Nach einer Stresssituation waren die Teilnehmer mit Lavendel- und Vanilledüften konfrontiert. Die Ergebnisse zeigten, dass die Stresswerte als Reaktion auf den Geruch von Lavendel auf Vorstressniveau sanken.

Wenn Du deinen besorgten Geist beruhigen oder einfach nur eine Pause von deinem hektischen Leben machen möchtest, ist die Aromatherapie zum Stressabbau sehr effektiv und einfach zu Hause zu machen. Nimm dir paar Minuten aus deinem stressigen Tag heraus, um die Aromatherapie zu praktizieren. Sie wird dich dazu bringen, klarer und deutlicher zu denken und du wirst innerlich ruhiger.

Energieverstärker

Die Aromatherapie kann dir helfen, indem sie dir einen Energieschub liefert, genau dann, wenn du ihn brauchst. Anstatt dich auf ungesunde Laster für deine Energieversorgung zu verlassen, könntest du ätherische Öle verwenden, um deinen Geist zu stimulieren und die Durchblutung deines Körpers zu erhöhen.

Dies wird dein Energieniveau auf eine gesunde Weise erhöhen und dich gleichzeitig klar und konzentriert machen. Das Üben der Aromatherapie als Teil deiner täglichen Morgenroutine kann dir helfen, während des ganzen Tages produktiver zu sein.

Besserer Schlaf

Wenn du Schwierigkeiten hast, nachts einzuschlafen oder du ständig aufwachst, dann probiere die Aromatherapie! Sie ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, deinen Körper in einen tiefen und produktiven Schlaf zu versetzen.

Viele ätherische Öle haben beruhigende Eigenschaften. Wenn sie konsequent für ein paar Wochen verwendet werden, um einen routinemäßigen Schlafplan zu bilden, können sie tatsächlich dazu führen, dass dein Körper jede Nacht zur gleichen Zeit müde wird.

Schlaf ist wichtig

Linderung der Symptome von Depressionen

Viele Menschen leiden unter einem Zusammenspiel von Stress und Angst. Dies kann sogar zu Depressionen führen. Glücklicherweise hat sich gezeigt, dass die Aromatherapie die Auswirkungen von Depressionen auf eine gesunde Weise im Geist und Körper lindert, besonders in Verbindung mit der Gesprächstherapie. Ätherische Öle können den Geist entspannen, den Körper stimulieren oder ein Gefühl der allgemeinen Ruhe schaffen, das bei Depressionen von Vorteil sein kann.

Heilung & Erholung

Du wirst vielleicht erstaunt sein zu erfahren, dass die Aromatherapie tatsächlich helfen kann, den Körper physisch zu heilen, auch bei schwerwiegenderer Eingriffen. Wenn Du verwundet wurdest oder dich von einer Operation erholst, können bestimmte ätherische Öle den Blutfluss so weit anregen, dass ein höherer Sauerstoffgehalt und gesundes Blut zu deinen heilenden Wunden gelangen. Dies beschleunigt die Genesungszeit und kann oft die Beschwerden der Wunde selbst lindern.

Verhindert Krankheiten

Es ist viel einfacher, eine Krankheit zu verhindern, als sie zu behandeln. Die Aromatherapie kann dir helfen, genau das zu tun. Viele ätherische Öle sind antibakteriell, antimykotisch (gegen Pilze wirkend) und antimikrobiell. Die regelmäßige Anwendung kann dein Immunsystems stärken, um Krankheiten und Infektionen abzuwehren, bevor Sie sie überhaupt anfangen.

Bessere Verdauung

Wenn du Probleme mit deiner Verdauung hast, solltest du wissen, dass die Aromatherapie dir dagegen helfen kann. Die Eigenschaften bestimmter ätherischer Öle sind dafür bekannt, Blähungen, Verstopfung, Verdauungsstörungen und langsame Stoffwechselprozesse zu lindern.

Geschichte der Aromatherapie

isDie therapeutische und medizinische Verwendung von ätherischen Ölen ist keineswegs ein neues Konzept. Noch bevor das Wort „Aromatherapie“ geprägt wurde, verwendeten alte Zivilisationen in China, Indien, Ägypten, Griechenland und Rom die aus Pflanzen gewonnenen Öle und Essenzen für ihre Heilrituale und Meditationen. Während dieser Zeit waren die Aromamedizin und die Verwendung ätherischer Öle eng mit religiösen Ritualen und manchmal sogar mit der Ausübung von Magie verbunden. Es war ein großer Teil dieser alten Kulturen. Diese Traditionen ebneten den Weg zur modernen Aromatherapie und Aromamedizin.

Geschichte der Aromatherapie
©vectomart/ Fotolia.com

Das Schreiben über das Thema Aromatherapieöle geht bis ins erste Jahrhundert zurück. Aber erst im 11. Jahrhundert wurde die Verwendung ätherischer Öle in der Medizin und bei Wissenschaftlern populär. Damals wurde das Verfahren der Destillation erfunden, und destillierte Öle wurden zur Behandlung unterschiedlicher Gesundheitsbeschwerden eingesetzt.

Die Destillation ermöglichte einen leichteren Zugang zu den starken Ölen der Pflanzen und stärkte deren heilende Wirkung erheblich. Mit Hilfe von Dampf konnten die Wissenschaftler die Essenz einer Pflanze extrahieren und in konzentrierten Mengen sammeln, was es ihnen leicht machte, alle medizinischen Eigenschaften jeder einzelnen Pflanze zu untersuchen. Als sich das Wissen über die wohltuenden Eigenschaften jedes ätherischen Öls ausbreitete, begannen immer mehr Menschen, sich diesen Ölen zuzuwenden, in der Hoffnung, ihre körperliche und geistige Gesundheit zu verbessern oder geistige Ruhe zu finden.

Das eigentliche Wort für diese Praxis erschien 1937 in einem französischen Buch mit dem Titel Aromatherapie: Les Huiles Essentielles, Hormones Vegetales. Das Buch wurde von René-Maurice Gattefossé geschrieben, der sich intensiv mit den Eigenschaften ätherischer Öle beschäftigte und für das Parfümunternehmen seiner Familie arbeitete. Er entdeckte die Heilkräfte ätherischer Öle, nachdem er sich die Hand verbrannt und sie in Lavendelöl getaucht hatte, wobei er sofort einen Rückgang von Schwellungen und Schmerzen feststellte. Er begann, noch mehr Öle zu studieren und veröffentlichte ein Buch, um diese Ideen mit der wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft zu teilen. Von hier aus begann die Praxis weiter zu wachsen, und ätherische Öle wurden sogar wegen ihrer antiseptischen Eigenschaften zur Wundbehandlung während des Zweiten Weltkriegs verwendet.

Organische Aromatherapieöle haben in den letzten Jahren rasant an Popularität gewonnen. Das Interesse an ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten ist gestiegen, und viele Menschen suchen nach natürlicheren Ansätzen, wie der Aromatherapie, um ihre Beschwerden zu behandeln. Darüber hinaus wenden sich Menschen, die durch Meditation und Therapie klarer oder spiritueller werden wollen, ebenfalls der Aromatherapie zu.

Es ist zu erwarten, dass immer mehr Menschen die heilenden Eigenschaften von ätherischen Ölen entdecken werden. Die Auswirkungen dieser Praxis werden zwar immer noch von einigen Kreisen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft kritisch diskutiert, aber da immer mehr Beweise dafür vorliegen, dass diese ätherischen Öle genauso wirksam heilen können wie traditionelle Mainstream-Medikamente, wird sich die breite Öffentlichkeit sicherlich dieser sichereren und natürlicheren Alternative zuwenden. Sei deiner Zeit voraus und probiere noch heute die Aromatherapie aus.

Aromatherapiebedarf

Um mit der Aromatherapie zu beginnen, musst Du dich mit den richtigen Zubehörteilen einrichten. Hier ist alles, was du dazu brauchst.

Ätherische Öle

Ätherische Öle der Aromatherapie werden auf natürliche Weise aus Pflanzen durch Wasserdampfdestillation oder Lösungsmittelextraktion gewonnen. Die ätherischen Öle für die Aromatherapie sind duftend und jedes hat seine eigene Sammlung von wohltuenden heilenden Eigenschaften. Sie können miteinander vermischt werden, wenn du die Vorteile von mehr als einem Öl erleben möchtest, und ein Aromatherapeut kann dich bis zu dem Punkt führen, an dem die Aromatherapie mit ätherischen Ölen deine Bedürfnisse am meisten fördern würde. Natürliche Aromatherapieprodukte sind das Beste für diese Praxis, also versuche, organische Öle für die Aromatherapie zu kaufen, wenn du kannst.

Absolue

Absolue sind ähnlich wie ätherische Aromatherapieöle, werden aber hauptsächlich aus empfindlichen Blüten und Pflanzengewebe durch die Extraktion von Lösungsmitteln oder überkritischen Flüssigkeiten gewonnen. Sie sind hochkonzentriert und stärker als ätherische Öle, so dass nicht alle Absolue in der Aromatherapie, insbesondere für die topische Anwendung, von Vorteil sind. Sie werden am häufigsten wegen ihrer starken Düfte verwendet. Sie ähneln den natürlichen Aromatherapieölen, da es sich um duftende Öle mit einer eigenen, einzigartigen Sammlung von Heilwirkungen handelt.

Trägeröle

Viele ätherische Öle sind viel zu stark, um direkt auf die Haut aufgetragen zu werden, was zu Irritationen führen kann. Aromatherapie-Trägeröle sind pflanzliche Öle, die sanft genug für die Haut sind, um ätherische Öle bei topischen Anwendungen der Aromatherapie zu verdünnen. Sie werden am häufigsten während der Aromatherapie verwendet, die eine Massage beinhaltet. Einige Tropfen ätherisches Öl können den Trägerölen zugesetzt und in Haut und Schläfen einmassiert werden, ohne dass es zu Reizungen kommt.

Kräuterdestillate

Dies ist das Nebenprodukt der Aromatherapieölquelle, das nach dem Destillationsprozess entsteht und auch als Blütenwasser bekannt ist. Obwohl sie nicht wegen ihrer heilenden Eigenschaften verwendet werden und nur ein Nebenprodukt der Aromatherapie sind, können sie in bestimmten Kosmetika und Parfums verwendet werden, da sie recht duftend bleiben.

Aufgüsse

Infusionen sind Essenzen aus Pflanzenmaterial, die in Wasser extrahiert wurden und dort schweben bleiben. Ein häufiges Beispiel dafür ist der Tee, bei dem die Essenz eines bestimmten Krauts durch das Kochen gewonnen wird, indem das Wasser eingefüllt wird.

Phytoncide

Pflanzen haben viele organische Verbindungen, die sie vor Mikroben schützen, und diese werden als Phytoncide bezeichnet. Sie machen bestimmte ätherische Öle antimikrobiell und wirksam bei der Vorbeugung von Krankheiten oder Infektionen.

Öldiffusor

Du kennst diese vielleicht besser als Öldiffusoren, aber sie werden auch als Aromalampen bezeichnet. Sie werden entweder mit Strom zur Wärmeerzeugung oder mit einer brennenden Kerze betrieben. Das normalerweise in Wasser mitgeführte Öl wird einer Aromalampe zugegeben, so dass die erzeugte Wärme das Aroma über einen ganzen Raum verteilt. Dies ist die häufigste Methode der Aromatherapie, die von Einzelpersonen zu Hause praktiziert wird.

Verdampfer

Ein Verdampfer ermöglicht die direkte Inhalation von ätherischen Ölen direkt aus dem Pflanzenmaterial selbst. Dem Verdampfer wird getrocknetes Pflanzenmaterial zugegeben, und durch Erhitzen und Zerkleinern werden aromatische Dämpfe zur Inhalation erzeugt.

Wie man Aromatherapie macht

Wenn die heilenden und entspannenden Aspekte der Aromatherapie wie etwas klingen, das dich interessieren würde, dann ist der nächste Schritt, herauszufinden, welche Methode der Aromatherapie die richtige für dich und deine Bedürfnisse ist. Luftverbreitung, direkte Inhalation, topische Anwendung und der Besuch eines Aromatherapeuten sind alle Möglichkeiten, diese Praxis zu erleben. Nachfolgend findest Du ausführliche Beschreibungen, um dich mit jeder Methode der Aromatherapie vertraut zu machen, so dass Du den nächsten Schritt machen und mit der Arbeit an Ihrer ganzheitlichen Gesundheit beginnen kannst.

Luftdiffusion

Diese Methode ist die häufigste Art und Weise, wie Menschen Aromatherapie praktizieren. Für die Anwendung dieser Methode zu Hause benötigst du eine Aromalampe oder einen Öldiffusor.

Füge einfach Wasser und ein paar Tropfen deines Lieblings-Ätherischen Öls zur Lampe hinzu und zünde eine Kerze darunter an, um sie zu erhitzen. Einige Aromalampen sind elektrisch und benötigen keine Kerze. Wenn sich die Lampe erwärmt, diffundieren Öl und Wasser in den Raum und füllen Ihren Luftraum mit dem von dir gewählten Duft. Dies kann verschiedenen Zwecke dienen. Du kannst ein ätherisches Öl verwenden, das entspannende oder beruhigende Eigenschaften hat, so dass ein beruhigendes Gefühl über dich kommt oder du meditieren oder schlafen kannst.

Zusätzlich kannst du ein ätherisches Öl mit antibakteriellen Eigenschaften verwenden, um den Raum zu desinfizieren, in dem es verbreitet wird. Diese Methode ist nicht nur großartig, um die Vorteile des ätherischen Öls zu erleben, sondern sie lässt auch deinen Haushalt ohne den Einsatz von schädlichen Chemikalien und Luftschadstoffen gut riechen.

Direkte Inhalation

Bei dieser Methode der Aromatherapie wird ein Fläschchen mit einem aromatischen Öl in der Nähe der Nase gehalten und der Duft direkt eingeatmet, ohne dass dieses Öl in irgendeiner Weise verbreitet wird. Dies ermöglicht es, dass die heilenden Eigenschaften des ätherischen Öls stärker sind, so dass diese Methode der Aromatherapie bei Menschen beliebt ist, die versuchen, schwerwiegendere geistige und körperliche Beschwerden zu heilen. Abhängig vom gewählten ätherischen Öl können Sie das Gehirn stimulieren, sich zu konzentrieren, sich selbst einen Energieschub zu geben, sich in einen beruhigenden Zustand zu versetzen, die schnellere Heilung Ihrer Wunden zu fördern oder sogar Ihrem Immunsystem einen dringend benötigten Schub zu geben, um eine Krankheit oder Infektion zu verhindern, die bei der Arbeit oder in der Schule vor sich geht.

Ätherisches Öl inhalieren
©Patrick Daxenbichler/ Fotolia.com

Während die direkte Inhalation zu Hause völlig sicher und einfach selbst durchzuführen ist, kann es hilfreich sein, sich mit einem erfahrenen Aromatherapeuten zu beraten und herauszufinden, welche ätherischen Öle zu stark sind, um eingeatmet zu werden, und welche Kombinationen von Ölen für diesen Gebrauch sicher und nützlich sind.

Topische Anwendung

Diese Methode der Aromatherapie ist sowohl in der häuslichen Praxis als auch in der Praxis der Massage verbreitet, und es geht darum, ätherische Öle topisch auf der Haut zu verwenden. Trage bei dieser Methode keine ätherischen Öle ohne Trägeröl direkt auf die Haut auf, da dies zu Hautreizungen und negativen Reaktionen auf das Öl selbst führen kann!

Eine gängige Methode, topische Aromatherapie zu Hause zu praktizieren, ist, ein paar Tropfen Aromatherapie-Badeöle in eine warme Wanne zu geben, bevor du einsteigst. Dies ermöglicht es, die Öle so weit zu verdünnen, dass sie keine Hautirritationen verursachen, und die Düfte des Öls sowie des verdünnten Öls auf deiner Haut können beginnen, die gewünschte Wirkung zu erzielen. Dies ist besonders hilfreich für die psychische Gesundheit, da die warmen Wasser- und Beruhigungseigenschaften des Öls den Geisteszustand erheblich verbessern können.

Zusätzlich kannst du die Aromatherapie-Hautpflege üben, indem du ätherische Öle mit bestimmten kosmetischen Materialien kombinierst, die im Alltag auf die Haut aufgetragen werden. Während einer Massage können ätherische Öle auf einen Träger, wie z.B. Mandelöl, aufgetragen und in die Haut und Schläfen einmassiert werden. Dies ermöglicht eine bessere Durchblutung und einen entspannten Geist.

Gehe zu einem Aromatherapeuten

Wenn du die Aromatherapie nicht alleine zu Hause praktizieren willst oder einfach nur jemanden mit beruflicher Erfahrung suchst, solltest du in Betracht ziehen, zu einem Aromatherapeuten zu gehen.

Diese Fachleute sind manchmal zertifiziert, müssen es aber nicht, und sie bieten Aromatherapie-Dienstleistungen an, die von der Massage bis zur geführten direkten Inhalation reichen.

Die Arbeit mit einem Aromatherapeuten kann von Vorteil sein, da sie über die heilenden Eigenschaften der einzelnen ätherischen Öle informiert sind und am besten bestimmen können, was für dich persönlich am vorteilhaftesten wäre.

Aromatherapie Ätherische Öle

Wenn du jetzt neugierig auf die Aromatherapie geworden bist und dich fragst, wo kann ich Aromatherapieöle kaufen, dann ist dieser Abschnitt fürdich. Du kannst Aromatherapieöle im Großhandel, in Naturkostläden und online kaufen. Nachfolgend finden du eine Liste von Aromatherapieölen und ihrer Verwendung, zusammen mit einem Link, wo du eine einzelne Flasche online kaufen kannst.

Alle vorgeschlagenen Produkte sind reine Aromatherapieöle ohne Zusatz von Chemikalien. Es ist am besten, Bio zu kaufen, da diese Produkte topisch auf die Haut aufgetragen, direkt eingeatmet oder in den Räumen deines Hauses verteilt werden. Stöbere in der Liste der besten Öle für die Aromatherapie und entdecke, welche Aromatherapieöle für deine spezifischen Bedürfnisse geeignet sind.

Liste der Aromatherapieöle

Nachfolgend finden Du eine Liste von verschiedenen Arten und Düften von Aromatherapieölen.

Sternanis: Ein süß duftendes Öl, das bei Menstruationskrämpfen, Muskelkrämpfen und Verdauungsproblemen eingesetzt werden kann. Sternanis ist hochkonzentriert und wird daher am besten unter der Anleitung und einem professionellen Aromatherapeuten angewendet.

Sternanis
©Ivan/ Fotolia.com

Basilikum: Ein frisch riechendes Öl, das zur Linderung geistiger Müdigkeit, zur Erhaltung der Klarheit, zur Heilung von Spannungskopfschmerzen und als Hauttoner verwendet werden kann. Die Eigenschaften der Basilikum-Marke sind ein perfektes Öl für diejenigen, die den ganzen Tag über wieder Konzentration und bessere Konzentration anstreben. Am besten in Verbindung mit einem Trägeröl verwenden.

Basilikum
©Natika/ Fotolia.com

Lorbeer: Ein frisch riechendes Öl, das zur Schmerzbekämpfung und Behandlung bestimmter Virusinfektionen eingesetzt werden kann.

Lorbeer
©Maksims/ Fotolia.com

Bergamotte: Ein fruchtig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um Depressionen und Ängste zu lindern und gleichzeitig den Geist zu reinigen. Bergamotte ist ein wunderbares Entspannungsmittel für diejenigen, die Hilfe bei der Bewältigung von hohem Stress oder bei der Stimulierung von Gefühlen der Ruhe benötigen.

Bergamotte Öl
©katinkah/ Fotolia.com

Schwarzer Pfeffer: Ein würzig riechendes Öl, das zur Behandlung von Muskelschmerzen und zur Stimulation des Kreislaufs eingesetzt werden kann. Es kann helfen, einen gesunden Blutdruck aufrechtzuerhalten und hat eine wärmende Wirkung auf Muskelkater.

Schwarzer Pfeffer
©Tim UR/ Fotolia.com

Cajeput: Ein medizinisch riechendes Öl, das zur Behandlung von Atemwegsinfektionen, Erkältungen und Husten verwendet werden kann. Es ist bekannt, dass es die Auswirkungen von leichtem Asthma lindert. Am besten durch direkte Inhalation anwenden.

Cajeput
©feirin/ Fotolia.com

Kardamon: Ein würzig riechendes Öl, das als Verdauungshilfe und zur Behandlung von Übelkeit und anderen Problemen im Zusammenhang mit Verdauungsstörungen verwendet werden kann.

Kardamon
©fotodrobik/ Fotolia.com

Zedernholz: Dies ist ein holzig riechendes Öl, das bei trockener Haut und Haaren sowie bei Pilzkrankheiten eingesetzt werden kann. Bei kosmetischer Anwendung kann es den Hautton aufhellen.

Zedern
©Dmitriy Syechin/ Fotolia.com

Kamille: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen und zur Beruhigung des Geistes verwendet werden kann. Es ist das beste Aromatherapieöl, um die Erholungszeit für die Erkältung zu verkürzen und den Kranken zu helfen, einen erholsamen und produktiven Schlaf zu erreichen. Da es eines der besten ätherischen Öle für Aromatherapie-Anfänger ist, ist es ein gutes Einstiegsprodukt.

Öl der Römischen Kamille
©5second/ Fotolia.com

Zimt: Dies ist ein würzig riechendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung von Verdauungsproblemen verwendet werden kann.

Zimt
©Tetiana/ Fotolia.com

Zitronengras: Dies ist ein medizinisch riechendes Öl, das als Insektenschutzmittel verwendet werden kann.

Zitronengras
©Anatthaphon/ Fotolia.com

Buntschopfsalbei: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das verwendet werden kann, um Körper und Geist zu beruhigen und die negativen Auswirkungen hormoneller Beschwerden zu lindern. Es hatte beruhigende Eigenschaften, die denen zugute kommen können, die ihren Geist vor dem Schlafengehen beruhigen müssen.

Buntschopfsalbei; Salvia
©Ruckszio/ Fotolia.com

Nelke: Dies ist ein würzig riechendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung bestimmter Hautprobleme verwendet werden kann.

Nelke
©Leonid Nyshko/ Fotolia.com

Koriander: Dies ist ein würzig riechendes Öl, das als natürliches Deodorant und bei Problemen mit dem Verdauungs- und Nervensystem eingesetzt werden kann.

Koriander
©Scisetti Alfio/ Fotolia.com

Zypresse: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das bei Muskelschmerzen und Menstruationskrämpfen eingesetzt werden kann. Bei topischer Anwendung kann es wunde Stellen des Körpers angreifen, um Abhilfe zu schaffen.

Zypresse
©SHD/ Fotolia.com

Eukalyptus: Dies ist ein medizinisch riechendes Öl, das verwendet werden kann, um die Symptome einer Erkältung zu lindern und die Verstopfung der Nebenhöhlen zu lindern. Beim Einatmen reinigt dieses Öl fast sofort die Nebenhöhlen und ermöglicht eine bessere Atmung.

Fenchel: Dies ist ein süß duftendes Öl, das bei Verdauungsstörungen und anderen Verdauungsproblemen eingesetzt werden kann.

Weihrauch: Dies ist ein erdig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um den Zustand der Haut zu verbessern und Stress und Angst zu lindern. Es wird oft in der Meditation verwendet, weil es einen klaren Geist und spirituelle Heilung fördern kann.

Weihrauch Öl
©Андрій Пограничний/ Fotolia.com

Geranium: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das verwendet werden kann, um Probleme mit dem Nervensystem zu lindern und den Geist in Zeiten von Stress zu beruhigen.

Geranien Öl
©solstizia/ Fotolia.com

Ingwer: Dies ist ein würzig riechendes Öl, das zur Stärkung des Immunsystems und zur Lösung von Verdauungsproblemen verwendet werden kann. Bei Anwendung beim ersten Anzeichen einer Krankheit kann Ginger verhindern, dass der Benutzer krank wird.

Ingwer
©sommai/ Fotolia.com

Grapefruitöl: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung einer Vielzahl von Hautproblemen eingesetzt werden kann. Es ist ein natürlicher Toner, der die Haut heller und jünger erscheinen lässt und alle dunklen Stellen korrigiert.

Helichrysum (Italienische Strohblume): Dies ist ein süß duftendes Öl, das zur Behandlung von Depressionen und zur Linderung von Stress und Spannungen verwendet werden kann. Es hat entspannende Eigenschaften, die das Gefühl von Frieden und Glück stimulieren.

Ho Holzöl (Kampferbaum): Dies ist ein erdig riechendes Öl, das zur Beruhigung der Nerven und zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen verwendet werden kann.

Jasmin Absolue: Dies ist ein süß duftendes Öl, das verwendet werden kann, um ein Glücksgefühl zu stimulieren und körperliche und geistige Spannungen zu lindern. Es funktioniert hervorragend bei Patienten mit klinischer Angst.

Wacholderbeere: Dies ist ein erdig riechendes Öl, das zur Heilung und Reparatur geschädigter Haut verwendet werden kann.

Lavendel: Dies ist ein duftendes Öl, das verwendet werden kann, um die schnelle Heilung zu fördern und Schmerzen zu lindern. Lavendel-Aromatherapieöl ist eines der am häufigsten gekauften Aromatherapieöle, besonders für Anfänger. Die Aromatherapie mit ätherischem Lavendelöl stimuliert die Durchblutung der Wunden und lindert die damit verbundenen Beschwerden.

Lavendel
©interpas / Fotolia.com

Lavandin: Dies ist ein süß duftendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Zitrone: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung geschädigter Haut verwendet werden kann. Es kann die Haut bei kosmetischer Anwendung straffen und aufhellen.

Zitronen
©Markus Mainka / Fotolia.com

Zitronengras: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das als Antidepressivum und zur Beruhigung des Nervensystems verwendet werden kann. Es hat beruhigende Eigenschaften, die Geist und Körper entspannen und gleichzeitig Gefühle von Frieden und Glück stimulieren.

Limette: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um Spannungen zu lösen und den Geist in Zeiten von Stress zu beruhigen. Funktioniert gut für diejenigen, die mit Angst zu tun haben.

Limette Öl
©makistock/ Fotolia.com

Litsea Cubea: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das als Antiseptikum oder wegen seiner natürlichen desodorierenden Eigenschaften verwendet werden kann.

Mandarine: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das zur Behandlung von Stress und Schlaflosigkeit sowie zur Linderung von Verdauungsproblemen verwendet werden kann. Wenn es vor dem Schlafengehen verwendet wird, kann es dem Körper helfen, eine gesunde Schlafroutine zu erkennen und von selbst einzuschlafen.

Majoran: Dies ist ein erdig riechendes Öl, das zur Behandlung von Atemwegsinfektionen eingesetzt werden kann. Es kann die Atmung während der Krankheit erleichtern und hat Eigenschaften, die eine schnelle Heilung ermöglichen.

Melisse: Dies ist ein duftendes Öl, das verwendet werden kann, um Stress und Spannungen abzubauen und bestimmte Hautprobleme zu behandeln.

Myrrhe: Dies ist ein erdig riechendes Öl, das als Antiseptikum und zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen verwendet werden kann.

Neroli: Dies ist ein süß riechendes Öl, das verwendet werden kann, um Depressionen und Ängste zu lindern und einen Energieschub bei Erschöpfung zu erzeugen. Es wurde als Stimulans während der Meditationen verwendet, die darauf abzielen, gute Laune und ein hohes Energieniveau zu fördern.

Niaouli: Dies ist ein medizinisch riechendes Öl, das verwendet werden kann, um die Konzentration zu stimulieren und so die Klarheit des Kopfes besser zu fördern. Diejenigen, die dieses Öl verwenden, können einen erhöhten Fokus und bessere Entscheidungsfähigkeiten erfahren.

Orangenöl: Dies ist ein fruchtig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um stumpfe Haut aufzuhellen und eine angenehme Stimmung zu erzeugen. Es löst beim Einatmen Glücksgefühle im Kopf aus.

Orangen Öl
©5second/ Fotolia.com

Palmarosa: Dies ist ein süß duftendes Öl, das zur Behandlung einer Vielzahl von Hautproblemen verwendet werden kann.

Patschuli: Dies ist ein erdig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um das Aussehen der Narben und Dehnungsstreifen zu verbessern sowie Stress und Angst zu lindern. Es heilt und vermindert schnell Unvollkommenheiten am Körper.

Patchouli Öl
©sablinstanislav/ Fotolia.com

Pfefferminz: Dies ist ein duftendes Öl, das zur Behandlung einer Vielzahl von Atemwegserkrankungen und zur Behandlung von Muskelschmerzen eingesetzt werden kann. Seine Mentholeigenschaft kann die Schmerzlinderung bei Muskelkater stimulieren und ist vorteilhaft bei Menstruationskrämpfen.

Pfefferminze
©nataliazakharova/ Fotolia.com

Petitgrain: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das als natürliches Deodorant oder zur Behandlung von übermäßig fettiger Haut verwendet werden kann.

Bitterorange, Pomeranze
©blende11.photo/ Fotolia.com

Kiefernöl: Dies ist ein holzig riechendes Öl, das zur Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma und Grippe eingesetzt werden kann. Darüber hinaus kann Kiefer eine bessere Durchblutung anregen.

Ravensara aromatica: Dies ist ein medizinisch riechendes Öl, das wegen seiner antiviralen und sanften antiseptischen Eigenschaften verwendet werden kann.

ravensara, ravensara aromatica
©Unclesam/ Fotolia.com

Rose Absolue: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das als Entzündungshemmer verwendet werden kann, besonders bei der Behandlung von entzündeten Hauterkrankungen. Darüber hinaus kann Rose Absolute zur Beruhigung von Stress und zur Förderung der Entspannung eingesetzt werden.

Rosmarin: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das wegen seiner antiseptischen Eigenschaften zur Behandlung von Erkältungs- und Grippesymptomen verwendet werden kann. Darüber hinaus eignet sich Rosmarin hervorragend zur Behandlung trockener Kopfhautbedingungen und zur Förderung gesunder Haare.

Salbei: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das als entzündungshemmendes Mittel eingesetzt werden kann und besonders gut zur Behandlung von Muskelkater und Muskelschmerzen geeignet ist. Zusätzlich kann Salbei zur Behandlung bestimmter Verdauungsprobleme verwendet werden.

Teebaumöl: Dies ist ein leichtes und sanft riechendes Öl, das als Antimykotikum bei Erkrankungen wie Fußpilz, Warzen und Hautinfektionen eingesetzt werden kann. Darüber hinaus ist bekannt, dass der Teebaum dazu beiträgt, die Symptome von Erkältungen und Grippe zu lindern.

Teebaum
©amy_lv/ Fotolia.com

Thymian: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das wegen seiner antiseptischen Eigenschaften und zur Stärkung des Immunsystems verwendet werden kann, indem es Infektionen und Viren bei direkter Inhalation bekämpft.

Vetiver: Dies ist ein erdiges und holzig riechendes Öl, das zur Stärkung des Nervensystems verwendet werden kann. Darüber hinaus ist Vetiver ein erstaunliches Mittel gegen Depressionen, Angstzustände und um denen zu helfen, die es benutzen, in einen tiefen und produktiven Schlaf zu fallen.

Vetiver Süßgras
©mesamong/ Fotolia.com

Schafgarbe: Dies ist ein frisches und würzig riechendes Öl, das verwendet werden kann, um die Stimmung zu heben, indem Glücksgefühle angeregt werden. Darüber hinaus kann die Schafgarbe zur Förderung der Heilung von Wunden und Schnitten sowie gereizter Haut eingesetzt werden.

Schafgarbe
©visuals-and-concepts/ Fotolia.com

Ylang Ylang: Dies ist ein frisch riechendes Öl, das zur Behandlung der Beruhigung des Nervensystems verwendet werden kann. Es sorgt für eine gute Entspannung und Schlafhilfe.

Ylang-Ylang
©หอมกลิ่น กล้วยไม้/ Fotolia.com

Aromatherapie Öldiffusoren

Die gebräuchlichste Art der Aromatherapie ist die Erwärmung ätherischer Öle in einem Öldiffusor oder einer Aromalampe. Wenn du bereit bist, die Auswirkungen der Aromatherapie zu erleben, dann ist der Kauf eines hochwertigen Öldiffusors ideal, um zu beginnen.

Du wirst einen Diffusor kaufen wollen, der sicher und leise ist und der nicht zu schnell durch Öle verbrennt. Jeder wird unterschiedliche Vorlieben haben, wenn es darum geht, den perfekten Diffusor für ätherische Öle zu finden, aber wie bei allem, sind einige Produkte und Funktionen von höherer Qualität. Hier sind einige wichtige Dinge, die du beim Einkauf für eines ätherisches Öl Aromatherapie Diffusors beachten solltest.

Automatische Abschaltung: Du wünscht dir einen Öldiffusor mit automatischer Abschaltfunktion, insbesondere wenn du den Diffusor nachts verwenden möchtest, während du schläfst. Wenn dein Diffusor die ganze Nacht über läuft und kein Wasser und Öl mehr vorhanden ist, beginnt die erzeugte Wärme, den Diffusor selbst zu verbrennen. Dies kann zu irreparablen Schäden führen und du musst Geld ausgeben, um es zu ersetzen oder zu reparieren. Wähle deshalb einen Öldiffusor, der sich nach ein paar Stunden abschaltet oder der spüren kann, wenn ihm das Wasser ausgeht.

Timer: Wenn du keinen Öldiffusor mit automatischer Abschaltfunktion findest, kaufe zumindest einen, der einen Timer hat. Dadurch kannst du wählen, wie lange der Diffusor läuft, bevor er sich selbst abschaltet. Du kannst deinen arbeitsreichen Tag fortsetzen, ohne dir Gedanken darüber machen zu müssen, ob du deinen Öldiffusor zu lange laufen lässt. Einige Öle sind sicherer, um über einen längeren Zeitraum zu diffundieren, während bestimmte stärkere und hochkonzentrierte ätherische Öle nur für einige Minuten auf einmal diffundiert werden können. Ein Diffusor mit dieser Funktion verhindert, dass du deine Luft im Raum versehentlich mit konzentrierten Ölen füllst, die deine Kinder oder Haustiere reizen könnten.

Wasserkapazität: Die meisten Öldiffusoren müssen mit Wasser gefüllt werden, um das Öl zu transportieren und es als Nebel in deinem Raum zu verteilen. Je größer die Kapazität des Diffusors für Wasser, desto länger kann er laufen oder desto mehr Nebel kann er erzeugen. Wenn du die Aromatherapie über einen längeren Zeitraum in einer Sitzung praktizierst, dann wirst du ein Produkt mit einer größeren Wasserkapazität wählen.

Einstellung des Nebels: Wenn du die volle Kontrolle über dein Aromatherapie-Erlebnis haben willst, dann solltest du einen Öl-Diffusor mit Nebel-Einstellfunktion wählen. Auf diese Weise kannst du wählen, ob du einen leichten oder einen stark konzentrierten Nebel im ganzen Raum verteilen möchtest. Dies kann von Vorteil sein, wenn du deinen Diffusor zwischen großen und kleinen Räumen bewegen oder wenn du möchtest, dass bestimmte Aromen stärker oder schwächer als andere sind. Es wird dir ermöglichen, das Beste aus deinem eigenen Aromatherapie-Erlebnis herauszuholen.

Licht: Diese Funktion hängt von den persönlichen Vorlieben ab und kann für bestimmte Personen einen großen Unterschied machen. Einige Öldiffusoren leuchten auf und viele haben sogar verschiedene Farblichter, um eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Dies ist ideal für Menschen, die ihren Öldiffusor als Nachtlicht verwenden möchten, während sie schlafen. Viele Menschen brauchen jedoch völlige Dunkelheit, um zu schlafen. Wenn dies nach dir klingt und du nachts Aromatherapie praktizieren wirst, dann suche nach einem Diffusor, der es dir ermöglicht, die Lichtfunktion vollständig abzuschalten oder gar nicht erst eine zu haben.

Arten von Aromatherapie-Diffusoren

Nun da du einige Hauptmerkmale kennst, ist es Zeit, zu entscheiden, welche Art des Diffusors du für deine spezifischen Zwecke benötigst. Es gibt ein paar verschiedene Arten von Durchlässen, und jede hat ihre eigenen Vorteile. Nachfolgend findest du eine Beschreibung jeder Art von Öldiffusor sowie einen Link zu einem hochwertigen Diffusor, den du vielleicht kaufen möchtest.

Zerstäuber Aromatherapie Diffusor

Zerstäuber-Öldiffusoren unterscheiden sich von den anderen Typen von Diffusoren, da sie weder Wasser noch Wärme benötigen. Stattdessen verwenden sie einen leistungsstarken Zerstäuber, um die von Ihnen gewählten ätherischen Öle kontinuierlich durch die Luft zu verteilen. Sie gelten als ein professioneller Diffusor und sind das, was die meisten Aromatherapeuten in ihren Büros verwenden.

Weil sie so leistungsstark sind, sind sie in der Regel teurer als die anderen hier aufgeführten Arten von Durchlässen. Sie sind auch eher dekorativer als die anderen Diffusoren. Ein Nachteil von Zerstäuber-Diffusoren ist, dass sie mehr Öl in kürzerer Zeit als die anderen Arten von Diffusoren verteilen, so dass Ihr Ölbehälter möglicherweise häufiger ausgetauscht werden muss.

Ein hochwertiger Zerstäuber-Aromatherapie-Diffusor, den du vielleicht kaufen möchtest, ist der Ätial Oil Aroma Diffuser, der ätherische Öle für die Aromatherapie durch organische Aromen vernebelt. Dieser Diffusor ist mobil (USB) und absolut schön. Er ist effektiv und leise. Somit könnte es der perfekte Diffusor für ernsthafte Liebhaber der Aromatherapie sein.

Befeuchtender Aromatherapie-Diffusor

Befeuchtende Öldiffusoren verwenden Wasser, um einen kühlen und feinen Nebel zu erzeugen, der leicht in der Luft verteilt werden kann, zusammen mit ein paar Tropfen deiness ätherischen Öls. Sie werden allgemein als Ultraschalldiffusoren und Befeuchtung bezeichnet. Wenn du bereits einen Luftbefeuchter in deinem Haus verwendest, dann ist dieser Öldiffusor perfekt für dich, da er genau gleich funktioniert, aber mit Zusatz von ätherischen Ölen. Sie erzeugen nicht so konzentrierten Nebel wie die Zerstäuberdiffusoren wegen des Wassers, aber sie sind für die meisten Aromatherapiezwecke wirksam.

Wenn sich diese Art von Öldiffusor für dich gut anhört, dann solltest du den TaoTronics Luftbefeuchter kaufen. Dieses Produkt schaltet sich automatisch ab, sobald es merkt, dass ihm das Wasser ausgegangen ist, so dass du dir keine Sorgen um Schäden am Diffusor durch übermäßige Hitze machen musst. Dieser Diffusor hat ein Licht, das seine Farbe ändert, aber das Licht ist weich genug, um nicht lästig zu sein, während du schläfst.

Diffusor für die Erwärmung/Verdampfung der Aromatherapie

Erwärmende und verdampfende Aromatherapie-Ölbrenner sind viel billiger als die beiden anderen Arten von Diffusoren, aber sie sind auch nicht so effektiv bei der Verteilung von Öl in einem Luftraum. Diese Diffusoren sind eine gute Wahl, wenn du mit der Aromatherapie ein wenig experimentieren willst, bevor du ein Produkt von besserer Qualität kaufst. Oder wenn du einfach nur die Aromen von Ölen genießen willst, ohne dich um konzentrierte heilende Eigenschaften zu kümmern.

Diese Öldiffusoren arbeiten, indem sie die Öle entweder mit einer Teelichtkerze oder einem kleinen elektrischen Wärmer erwärmen. Sie erzeugen oder verteilen keinen Nebel, sondern lassen den warmen Duft der Öle im Raum verdampfen.

Wenn Du deine Aromatherapie-Reise so beginnen willst, dann überlege dir, die ecooe Aromalampe Duftlampe aus Keramik zu kaufen. Dieser Ölwärmer ist dekorativ und preiswert, was ihn ideal für Menschen macht, die Aromatherapieöle einfach für die Düfte kaufen wollen. Um jedoch die volle heilende Wirkung Ihrer Lieblings-Ätherischen Öle zu genießen, musst du schließlich auf einen der beiden anderen Diffusortypen umsteigen.

Aromatherapie zur Stressbewältigung

Jeder Einzelne von uns trifft regelmäßig auf Stress. Aus diesem Grund werden ätherische Öle in Aromatherapiequalität verwendet, um die negativen Auswirkungen von Stress besser zu bewältigen, als sie für andere Zwecke verwendet werden. Ob Sie unter klinischer Angst leiden, Schwierigkeiten haben, sich nachts in einen produktiven Schlaf zu entspannen, oder einfach nur versuchen, alltäglichen Stress und Unbehagen zu bewältigen, Aromatherapieölmischungen könnten deine Lösung sein.

Wenn du sich auf die Aromatherapie-Öle und ihre Verwendungsliste siehst, wirst du erkennen, dass viele von ihnen Eigenschaften haben, die sie ideal für das Stress-Management machen. Die besten Aromatherapieöle für diesen Zweck sind unten aufgeführt.

Beste Aromatherapieöle für das Stressmanagement

    Bergamotte

    Kamille

    Lavendel

    Zitrone

    Majoran

    Neroli

    Orange

    Sandelholz

    Ylang Ylang

Die Lavendelöl Aromatherapie ist mit Abstand die beliebtesten in Bezug auf Stressbewältigung. Wenn du Schwierigkeiten bei der Auswahl deines ersten ätherischen Öls hast, so nimm Lavendel-Aromatherapieprodukte. Sie sind in der Regel erschwinglich, effektiv und leicht zu finden, sowohl online als auch in Geschäften.

Nun da du weisst, welche ätherischen Öle und ihre aromatherapeutischen Eigenschaften dir helfen werden, sich zu entspannen und Stress zu bekämpfen, ist es an der Zeit, die Methoden zu besprechen, mit denen du sie anwenden kannst. Die Anwendung der ätherischen Öle der Aromatherapie bietet für jeden Geschmack etwas. Die stresslösenden Eigenschaften von Aromatherapieölen können auf folgende Weise erreicht werden.

Badeöle Aromatherapie

Es gibt viele ätherische Öle und großartige Aromatherapie-Badeprodukte für Menschen, die Entspannung in einer Wanne mit warmem Wasser finden. Diese Methode der Stressbewältigung ist am besten für Menschen geeignet, die keine Hautsensibilität verspüren, da die ätherischen Öle mit der Haut in Kontakt kommen.

Um ein Aromatherapiebad zu nehmen, wähle deinen Favoriten aus der Liste der Aromatherapieöle und verdünne ihn in einem Träger, wie beispielsweise Mandelöl. Dadurch wird verhindert, dass das starke ätherische Öl deine Haut reizt, sobald es dem Wasser hinzugefügt wird. Füge dann diese Ölmischung in das warme, fließende Wasser in deiner Badewanne bei. Die Aromen des Öls werden mit zunehmender Erwärmung verstärkt und verbreiten einen entspannenden Duft im ganzen Bad.

Sobald du ins Wasser gehst, bleibe für ca. 15-20 Minuten drin. Das ist die perfekte Zeit, um die beruhigende Wirkung der Aromatherapie-Badeprodukte zu spüren. Wenn du sehr viel länger drin bleibst, kann dies deine Haut möglicherweise austrocknen oder reizen.

Versuchen dich bei der Einnahme Ihrer Aromatherapiebäder so gut wie möglich zu entspannen, und experimentiere mit verschiedenen ätherischen Ölen und Trägerölen. Es gibt viele Rezepte für ätherische Aromatherapieöle, die dich bei der Auswahl der richtigen Kombinationen zur Bewältigung von Stress und Angst unterstützen können.

Massageöl Aromatherapie

Wenn sich dein Körper genauso gestresst und angespannt fühlt wie dein Geist, dann kannst du die Aromatherapie zur Heilung mit Massage in Betracht ziehen. Diese Massage kann bei dir von einem erfahrenen Aromatherapeuten oder von einem Partner zu Hause durchgeführt werden.

Aromatherapie Massage
©xreflex/ Fotolia.com

Geh noch einmal zurück zum Abschnitt über die Aromatherapie Öle und wählen eines, welches sicher ist für den topischen Gebrauch. Eine Massage mit ätherischen Ölen kann Stress und Spannungen deutlich reduzieren. Aber Vorsicht: es kann Hautirritationen verursachen, wenn du deine Öle nicht sorgfältig auswählst. Du musst ein Trägeröl als Hauptmassageöl wählen und nur wenige Tropfen des gewählten ätherischen Öls zugeben.

Schaffe dir während deiner Massage eine entspannende und ruhige Umgebung. Um das Beste aus dieser Erfahrung herauszuholen, kannst du während deiner Massage zusätzlich einige der anderen besten Aromatherapieprodukte verwenden. Gute Optionen dafür wären zum Beispiel ätherische Öle in Kerzen oder elektrische Aromatherapie Diffusoren. Stelle den gesamten Raum nach deinen Wünschen auf und entspannen dich bei diesem wundervollen Erlebnis.

Beginne noch heute mit der Aromatherapie!

Nun, da du über Aromatherapieöle und -anwendungen gut informiert bist und weisst, was sie für dich bewirken können, bist du bereit, deine eigene Reise der natürlichen und ganzheitlichen Heilung zu beginnen. Beginne mit dem Surfen durch die Aromatherapieprodukte online und gewöhne dich an die heilenden Eigenschaften jedes einzelnen. Die Vorteile der Aromatherapieöle werden deine Lebensqualität dramatisch verbessern und dich auf einen Weg des geistigen, körperlichen und geistigen Wohlbefindens führen.

Teile diese erstaunliche Methode der Heilung mit deinen Lieben. Aromatherapie-Geschenk-Körbe, ätherische Öle für Aromatherapie-Diffusoren, Trägeröle und Aromatherapie-Geschenk-Sets können alle einfach online gekauft werden. Aromatherapie-Öle und -Verwendungen sind es wert, geteilt zu werden, da sie die Beschwerden deiner Lieben heilen und potenziell lebensverändernd für Menschen sein können, die weniger abhängig von traditionellen Medikamenten und Therapien werden wollen.

Ob du nun unter chronischen körperlichen Beschwerden und Schmerzzuständen, geistigem Unwohlsein leidest oder einfach nur nach einem Weg suchst, spirituelles Bewusstsein zu erfahren, die Aromatherapie hat für jeden etwas zu bieten.

10 Irrtümer über Stress

0
Mythos versus Realität
©Stuart Miles/ Fotolia.com

Stress ist keine Erfindung der heutigen Zeit, sondern gibt es schon seit Menschen gedenken. Bereits in der Urzeit schützte Stress uns vor Gefahrensituationen, indem er unserem Körper signalisierte, dass er entweder fliehen oder sich dem Kampf stellen muss. Stress ist selbst heute noch in bestimmten Bereichen unseres Lebens wichtig. Aber hat er eigentlich immer negative Auswirkungen und welche Stress-Mythen gibt es wirklich? Im folgenden Artikel bekommst du einen Einblick in die 10 Irrtümer über Stress und wie es eigentlich in Wirklichkeit ist.

Stress-Irrtum #1: „Wer weniger arbeitet, hat auch weniger Stress“

Immer wieder wird gemunkelt, dass Menschen, die weniger arbeiten auch weniger Stress haben. Diese Aussage ist jedoch nur teilweise korrekt: Es ist nicht unbedingt die Arbeit selbst, die viele Menschen zu schaffen macht, sondern die Sorgen und Ängste, die mit dieser Arbeit verbunden sind. Ein gewisses Maß an Angst oder Sorge mag in jedem Beruf der Fall sein – dies kann beispielsweise ein neues Projekt oder ähnliches sein: Wenn du jedoch glaubst, dass du die gestellte Aufgaben nicht bewältigen kannst, wird sich dies sehr negativ auf deine Gesundheit und deinen Körper auswirken.

Laut Statistiken können auch arbeitssuchende und pensionierte Menschen Stress erleben, der sich in den meisten Fällen in Form von Existenzängsten oder mangelnder finanzieller Absicherung äußert. Auch Hausfrauen können stark von Stress betroffen sein. Wer daher glaubt, dass weniger Arbeit mit weniger Stress verbunden ist, irrt sich. Nicht umsonst zählt diese Aussage zu den 10 Irrtümern über Stress.

Stress-Irrtum #2: „Stress führt zu Gewichtsverlust“

Der zweite von 10 Irrtümern über Stress lautet Gewichtsverlust. Viele Menschen behaupten, dass Stress schlank macht. Jedoch ist genau das Gegenteil der Fall: Das Hormon Kortisol führt zu einer Veränderung des Stoffwechsels, was wiederum dazu führt, dass unser Körper Fett einlagert. Zwar mag es auf den ersten Blick so wirken, dass wir abnehmen, aber gesund ist es nicht.

Stress kann auch dazu führen, dass Menschen mehr essen. Durch das ständige Frustessen kommt es daher oft auch zu einer Gewichtszunahme. Gefährlich wird es, wenn du neben deiner Arbeit isst, weil du glaubst, dass du keine Zeit für eine Mittagspause hast. Aber besonders während Stressphasen ist es wichtig, dass du versucht so normal wie möglich zu essen – und nicht nur nebenbei. Ansonsten kann dies schnell dazu führen, dass du dein Sättigungsgefühl viel weniger wahrnimmst.

Stress-Irrtum #3: „Entspannung hilft bei Stress“

Entspannung mag zwar eine gute Idee sein, wenn du dich aber nicht auf sie einlassen kannst, weil dein Körper unter Strom steht, hilft es dir auch nicht wirklich weiter. Daher zählt auch diese Behauptung zu den 10 Irrtümern über Stress. Der Körper benötigt Zeit, um diese Stresshormone wieder abzubauen und dies funktioniert nicht nur in wenigen Minuten.

Wer daher selbst im „Entspannungsmodus“ noch von wirren Gedanken und Stress heimgesucht wird, kann es mit Sport versuchen. Natürlich muss es nicht sofort ein Hochleistungssport sein, es kann bereits helfen, eine Runde Spazieren oder Joggen zu gehen. Die frische Luft bringt dich auf andere Gedanken und die körperliche Betätigung hilft dir dabei, diese Stresshormone langsam abzubauen. Auch progressive Muskelentspannung kann dir dabei helfen, zu Ruhe zu kommen.

Stress-Irrtum #4: „Stress ist normal in der heutigen Zeit“

Laut moderner Stressforschung ist besonders die ständige Erreichbarkeit in unserer heutigen Zeit fatal. Jedoch ist Stress kein Phänomen, das sich plötzlich von heute auf morgen gebildet hat, sondern ein natürlicher Instinkt. Obwohl es heutzutage nichts mehr gibt, wovor wir uns schützen müssen – der Stress-Mechanismus wirkt nach wie vor.

Dies ist auch der Grund, warum wir besonders nach schwerer Arbeit immer wieder Pausen suchen oder den Lärm vermeiden wollen. Dieser Schutz-Mechanismus suggeriert uns, dass wir Ruhe brauchen und der ständige Lärm nicht gut für unser Wohlbefinden ist.

Jedoch löst nicht nur schwere Arbeit Stresshormone aus, sondern auch große psychische Belastung. Existenzängste, Ängste vor dem Versagen oder Zukunftsängste sind nur ein paar von vielen geistigen Problemen, die auf Dauer Stresshormone freisetzen. Diese Aussage ist daher ebenfalls eine von 10 Irrtümern über Stress.

Stress-Irrtum #5: „Nur mittels Stress zum Erfolg“

„Ohne Fleiß kein Preis“, „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“ oder „Von nichts kommt nichts“: Wer kennt sie nicht, diese Sprichwörter? Alle haben eines gemeinsam: sie sagen uns, dass niemand ohne Stress erfolgreich sein kann. Ein erfolgreiches Leben ohne Stress scheint es daher gar nicht zu geben.

Mit Stress zum Erfolg
©alphaspirit/ Fotolia.com

Leider wird es in der heutigen Leistungs-Gesellschaft nicht gerne gesehen, dass Menschen Zeit für Entspannung wählen. Und wenn du dich doch einmal entspannst, dann nur um noch leistungsstärker zu werden – man darf großes von ihm oder ihr erwarten, heißt es da nicht selten. Dieses Verhalten ist jedoch auf Dauer alles andere als gesund und nicht selten fallen erfolgreiche Menschen dadurch einem Burnout zum Opfer.

Wer sich daher langfristig gesehen mit Erfolg rühmen möchte, braucht neben einem gesunden Körper auch ein intaktes seelisches Wohlbefinden.

Stress-Irrtum #6: „Leistungsstark ist nur jener, der auch Stress hat“

Der sechste von 10 Irrtümern über Stress ähnelt dem vorherigen. Zwar ist es in der Tat so, dass Stress für eine kurze Zeit mobilisiert – wir sind wacher und können auch mehr tun. Wenn dieser Zustand jedoch länger anhält als nötig, passiert genau das Gegenteil: Eine Regenerationsphase wird eingeleitet, in der sich unser Körper erholen möchte.

In anderen Worten heißt das: Wenn du zulange einem permanenten Stresspegel ausgesetzt bist, fühlst du dich ausgebrannt, müde und kaum leistungsstark. Neben dieser psychischen Belastung wirst du zudem auch noch anfälliger für Unfälle. Auch das Risiko für Krankheiten steigt für Menschen, die ständig unter Stress stehen. Wer bereits mit solchen Anzeichen zu kämpfen hat, sollte vielleicht einen Gang zurückschalten und sich über die Konsequenzen dieses permanenten Stresses bewusst werden.

Stress-Irrtum #7: „Kinder empfinden keinen Stress“

Laut Studien ist rund jedes sechste Kind einem bestimmten Stresspegel ausgesetzt. Dies kann aufgrund von Überforderung der Eltern oder fehlendem Freiraum sein. Viele Eltern haben sehr hohe Erwartungen an ihr Kind, was sich wiederum in Stress äußert, wenn das Kind den Aufgaben der Mutter oder des Vaters nicht gerecht wird. Von den 10 Irrtümern über Stress zählt diese Aussage zu einer sehr häufigen.

Natürlich wollen Eltern in den meisten Fällen nur das Beste für ihr Kind – manche davon übertreiben es jedoch maßlos. „Weniger ist manchmal mehr“ sollte hierbei die Devise lauten. Stehen Eltern bereits selbst unter enormen Druck, wird sich dies natürlich auch auf das Kind übertragen, ob bewusst oder unbewusst. Kinder wollen den Eltern gefallen und dass sie mit ihm zufrieden sind – ist dies nicht der Fall, entwickelt sich daraus Stress.

Stress-Irrtum #8: „Wer falsch denkt, empfindet schneller Stress“

Diese Aussage zählt ebenfalls zu den 10 Irrtümern über Stress. Natürlich kann positives Denken eine Verbesserung herbeiführen, jedoch verschwindet Stress dadurch nicht. Wichtig ist hierbei, dass du die Stresssymptome auch wirklich zu Herzen nimmst und sie nicht einfach überdenkst. Sobald du herausgefunden hast, was einen solchen Stress in dir auslöst, kannst du damit anfangen, das Problem zu beseitigen.

Positiv Denken
©Style-o-Mat/ Fotolia.com

Stress-Irrtum #9: „Stress wirkt sich auf Männer und Frauen gleichermaßen aus“

Körperlich gesehen reagieren Menschen auf Stress mit erhöhtem Puls, Anspannung und Unruhe. Einzig und alleine die Situation in der diese Symptome auftreten, ist unterschiedlich. Was für einen puren Stress auslöst, trifft den anderen wiederum kaum.

Auch das Geschlecht kann in der Auswirkung von Stress eine Rolle spielen. Während Frauen anfälliger für psychische Krankheiten sind, werden Männer eher von Bluthochdruck, Schlaganfall oder Herz-Kreislauf-Beschwerden heimgesucht.

Darüber hinaus äußern Männer Stress oft anders als Frauen. Letztere reden meist offen über Stresssituationen und die verbundenen Ängste, Männer hingegen schweigen darüber. Daher zählt auch diese Aussage zu den 10 Irrtümern über Stress.

Stress-Irrtum #10: „Stress ist eigentlich gar nicht so schlimm“

Die Behauptung, dass Stress nicht schlimm sei, zählt ebenfalls zu den 10 Irrtümern über Stress. Jedoch werden viele Folgeerkrankungen, die mit Stress verbunden sind, gerne untertrieben, wenn nicht sogar geleugnet.

Menschen in leistungsstarken Berufen unterschätzen die Folgen von permanentem Stress gerne. Erst wenn es bereits zu spät ist und die Erschöpfung einen quält, müssen diese Menschen eine Pause einlegen – ob sie wollen oder nicht.

Fazit

Diese 10 Irrtümer über Stress zeigen auf, wie sehr das Trugbild von Stress sowie dessen Folgen eigentlich aufrechterhalten werden. Falls du daher unter Stress leidest, solltest du das nicht einfach so hinnehmen, sondern etwas dagegen tun. Höre auf deinen Körper und nimm dir eine Auszeit, falls nötig. Denn Stress kann dauerhaft negative Folgen mit sich bringen, nicht nur für deinen Körper, sondern auch für dein seelisches Wohlbefinden.

Was macht eigentlich ein Stresscoach?

0
Stresscoaching
©pathdoc/ Fotolia.com

Viele Menschen leiden heutzutage an Stress und wissen nicht wie sie dieses Problem lösen sollen. Für Stress kann es unterschiedliche Gründe geben. Am häufigsten jedoch wird er ausgelöst durch die Arbeit oder Streitigkeiten innerhalb der Familie. Wer den Stress nicht alleine abbauen kann, sollte sich entsprechende Hilfe suchen. Gut dafür geeignet ist ein Stresscoach. Diese kümmern sich um die Probleme ihrer Patienten und versuchen die Ursachen dafür zu finden. So kann das Stresslevel nach und nach gesenkt werden. Was genau ein Stresscoach macht und wo sie zum Einsatz kommen, erfährst Du im folgenden Artikel.

Was ist Stress?

Bevor du dich über den passenden Stresscoach informierst, sollte zunächst geklärt werden, was eigentlich Stress bedeutet. Der Begriff „Stress“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Anspannung und Druck.

Im Prinzip ist es ein Ergebnis aus einem Ungleichgewicht zwischen der Anforderung und dessen Bewältigung. Deswegen wird Stress meist durch innere als auch äußere Reize ausgelöst, welches wiederum als Belastung empfunden wird. Beim Eintritt von Stress setzt dein Körper bestimmte biologische Prozesse aus. Schon früher im Zeitalter der Mammuts hatten Menschen mit Stress zu kämpfen. Überleben stand an erster Stelle. Sobald sich der Körper bedroht fühlt, schaltet er in einen „Überlebens-Modus“. Durch die Ausschüttung unterschiedlicher Hormone war der Mensch schneller, stärker und wendiger. Allerdings ist das ein Beispiel nicht mehr aktuell Heute wird der Stress durch andere Dinge ausgelöst. Dazu gehören unter anderem:

-> Schnelllebigkeit
-> Zeitdruck
-> Hektik
-> ständig sich wechselnde Anforderungen
-> viel zu viel Arbeit
-> mangelnde Anerkennung
-> ständige Erreichbarkeit
-> Angst
-> Krankheit
-> Familie
-> Geld
-> Scheidung
-> etc.

Wie du bereits sehen kannst gibt es etliche Gründe, die für Stress sorgen können. Stress generell lässt sich im heutigen Zeitalter nicht vermeiden. Manche können damit umgehen und für andere entwickelt es sich zu einem Nachteil. Dadurch kommt der Körper in ein Ungleichgewicht und lässt uns schlecht fühlen. Als hilfreiche Maßnahme kann ein Coaching dienen. Die Definition ein Stresscoaches erfährst du im nächsten Abschnitt.

Was ist ein Stresscoach?

Ein Coach für Stress ist genau das wonach es sich anhört. Die ausgebildete Person versucht durch seine umfangreiche Ausbildung die Stressursachen des Patienten mit unterschiedlichen Methoden herauszufinden. Die verschiedenen Strategien helfen die Ursachen zu finden und den Druck anschließend gezielt abzubauen. Unterschieden wird hierbei zwischen zwei unterschiedlichen Methoden:

1) instrumentelles Stressmanagement
2) kognitives Stressmanagement

Der Coach versucht die richtige Balance im Körper des Patienten zu finden. Für die betroffene Person ergeben sich dadurch mehrere Vorteile. Der Ursprung kann schneller gefunden und gezielt bekämpft werden. Dank des umfangreichen Fachwissens vom Coach solltest du den Stress Stück für Stück abbauen können. Zusammengefasst ist ein Stresscoach nichts anderes als eine Person, die anderen Menschen hilft ihren Druck loszuwerden. Für die Qualifizierung muss der Coach jedoch einiges an Voraussetzungen mitbringen. Dazu zählen:

=> gesunde, emotionale und körperliche Gesundheit sowie Stabilität
=> Neugierde und Offenheit
=> bereits an sich selbst zu arbeiten
=> guter Abschluss oder Ausbildung
=> positives Bild vom Menschen
=> Fähigkeit Menschen und dessen Prozesse zu begleiten

Einsatzmöglichkeiten für einen Stresscoach

Da Stress überall entstehen kann, gibt es auch mehrere Orte einen Stresscoach ausfindig zu machen. Manche der Coaches arbeiten in einer Selbstständigkeit. Dafür haben sie eine umfangreiche Ausbildung abgeschlossen und verfügen über Zertifikate und ähnliches. Nicht selten finden sie sich in Seminaren bei Unternehmen wieder. Dort wird für die Mitarbeiter ein persönliches Programm zu Stressmanagement abgehalten. Dadurch können sie sich mehr auf die wichtigeren Dinge konzentrieren und ihr Stresslevel langsam senken.

Doch auch bei Vorträgen oder Workshops sind immer wieder Stresscoaches zu sehen. Einzelcoaching ist dabei keine Seltenheit. Hierbei wird speziell einer Person geholfen und keiner Gruppe. In Gruppen hingegen kann das Coaching in Kombination mit Ärzten, Heilpraktikern und Psychologen stattfinden. Dessen Patienten leiden oft an den unterschiedlichsten Dingen und ein Coach kann helfen den Stress zu bekämpfen. Dann findest du sie noch in Gesundheitszentren wieder. Gerade Jugendliche haben in ihren jungen Alter oftmals Probleme. Des Weiteren helfen sie bei der beruflichen Wiedereingliederung. Zu der Zielgruppe kann also jede erdenkliche Person zählen. Vom Chef oder Abteilungsleiter bis hin zum normalen Angestellten oder der Putzkraft werden alle vertreten.

Wie lässt sich der richtige Stresscoach finden?

Wer seinen Druck loswerden möchte, sollte gezielt nach einem Coaching suchen. Allerdings solltest du hier auf ein paar Dinge achten. Schließlich gibt es nicht nur einen Coach. Vor dem ersten Zusammentreffen musst du also den richtigen Ansprechpartner für dich finden. Da die Bezeichnung „Coach“ nicht rechtlich geschützt ist, kann sich jeder als solcher ausgeben. Prüfe deswegen Dinge wie:

> anerkannte Ausbildung
> Zertifikate
> Referenzen
> Erfahrungsberichte anderer

Nachdem diese Fragen geklärt worden sind, geht es an das erste Zusammentreffen zwischen dir und dem Coach. Im Erstgespräch wird sich näher kennengelernt und die ersten Probleme geschildert. Dabei handelt es sich mehr um eine Schnupperstunde. Nach dieser Stunde können sich beide Parteien entscheiden, ob sie die Behandlung eingehen möchten oder nicht. Auf keinen Fall solltest du eine Person wählen, mit der die Chemie nicht stimmt. Gerade beim Coaching ist das sehr wichtig.

Wie läuft das Coaching ab?

Die Frage wie genau ein Coaching gegen Stress abläuft ist nicht neu. Zunächst einmal lernen sich beide besser kennen. Die betroffene Person macht auf sein Problem aufmerksam und versucht es zu schildern. Alleine das Reden führt bereits zu einem besseren Gefühl und Erleichterung. Zu Beginn geht es immer darum den Kopf des Patienten frei zu bekommen. Ein lockeres Gespräch über Hobbys oder ähnliches kann dabei helfen. Die verwendete Methode hängt vom Coach ab. Es gibt verschiedene Wege, um ans Ziel zu gelangen. Zudem lässt sich Stress nicht einfach behandeln. Oft benötigt es dazu mehrere Sitzungen. Manche sind bereits nach 2 Sitzungen guter Dinge und andere benötigen 6 Sitzungen oder mehr.

Die Vorteile von einem Stresscoach betreffen beide Seiten. Und auch Unternehmen sind von der professionellen Bekämpfung von Stress überzeugt. Hilfe ist kein Zeichen von Schwäche. Es soll helfen die Person wieder auf den richtigen Pfad zu führen. Denn ein Leben nur mit Stresssituationen kann zu psychischen Erkrankungen führen. Genau dieses Ziel versucht ein Stresscoach mit seiner Therapie zu bewirken. Wichtig ist die Wahl eines passenden Therapeuten.

Vorteile durch das Coaching

Wie oben bereits angeschnitten ergeben sich durch das Coaching mehrere Vorteile für den Betroffenen. Dazu gehören zum Beispiel:

– Findung der Ursache vom Stress
– Bekämpfung von Problemen
– spart Zeit und schlechte Stimmung
– Behandlung geht über wenige Sitzungen
– verhindert Rückfälle in der Zukunft
– verbessert das Lebensgefühl

Natürlich bringt das Stresscoaching noch weitere Vorteile mit sich. Im Prinzip soll es aber helfen die Ursachen zu finden und gekonnt zu bekämpfen. So kannst du auch in Zukunft den stressigen Situationen aus dem Weg gehen.

Für wen ist der Stresscoach nicht geeignet?

Grundsätzlich muss man festhalten, dass sich ein Stresscoach nicht für jeden eignet. Das Coaching hat auch seine Grenzen. Wer klinische Symptome zeigt oder depressiv ist, wird mit einem Coaching gegen Druck und Belastung nicht viel erreichen können. In diesem Fall macht es Sinn einen Therapeuten zu kontaktieren. Dort werden andere Methoden zur Bekämpfung angewandt, die mit Stress nichts mehr zu tun haben.

Vorbereitung auf das Coaching

Wer Hilfe zum Stressabbau benötigt und einen Coach dafür beauftragen will, kann im Voraus bereits erste Schritte abarbeiten. Dazu gehört beispielsweise das Vorbereiten auf bestimmte Fragen. Dadurch kann die Arbeit schneller begonnen und beseitigt werden. Mögliche Fragen können sein:

Welches persönliche Ziel verfolgst du?
Was ist dir wichtig?
Welche Dinge geben dir Kraft und Energie?
Wo stehst du aktuell?
Wie hoch ist dein Stresslevel?
Was genau stresst dich oder lässt dich ausbrennen?
Wie kannst du mit dem Stress besser umgehen?
Welche Maßnahmen kannst du anwenden?

Auf die oben genannten Fragen kannst du dich schon vor der ersten Sitzung vorbereiten. Eventuell schreibst du es auf eine Liste, damit der Coach es sich einmal durchlesen kann.

Fazit

Stress coaching
©krissikunterbunt/ Fotolia.com

Stress begegnet uns überall. Egal ob im Alltag, auf der Arbeit oder im Privatleben – Druck lastet in den verschiedensten Situationen. Wer nicht dagegen ankämpft, wird nach und nach den Stress in sich hineinfressen. Daraus können sich psychische Erkrankungen ergeben, die nicht mehr durch einen Stresscoach behandelt werden können. Außerdem ist Hilfe kein Zeichen von Schwäche. Etliche Unternehmen, Seminare oder auch Privatpersonen nehmen die Hilfe in Anspruch. Wichtig ist es die genaue Ursache zu finden und diese dann konsequent zu bekämpfen. Nur so lässt sich das Stresslevel auf Dauer senken.

Stress durch Ernährung

0
Stress durch Ernährung
©motortion/ Fotolia.com

Um zu verstehen, wie es zu Stress durch Ernährung kommen kann, musst Du zuerst einmal wissen, was Stress eigentlich ist. Stress sind Einflüsse, die Dich körperlich und auch seelisch fordern und aus dem Gleichgewicht bringen können.

Reaktionen auf Stress

Der Körper reagiert auf Stress in vier Stufen. Die erste davon ist der

Alarm

Das Gehirn nimmt den Stress wahr. Dabei kann es sich um ein lautes Geräusch oder das plötzliche Erscheinen des Chefs handeln. Die Reaktion des Gehirns auf den Stress ist den Körper in

Bereitschaft

zu setzen. Der Blutdruck und der Puls erhöhen sich und es werden verschiedene Stresshormone ausgeschüttet, denn das Gehirn geht von einer Gefahrensituation aus. Die Wachsamkeit erhöht sich und die Muskeln spannen sich an. Dann geht der Körper zur dritten Stufe, der

Resistenz

über. Nachdem der Körper so auf die Stresssituation vorbereitet wurde, nimmt er ihn an und geht mit ihm um. Die Gefahrensituation kann so meistens beseitigt werden. Nach dieser Resistenz auf den Stress, kann es, wie gewohnt, weitergehen. Wenn der Stress, was in unserer Zeit oft der Fall ist, chronisch wird und länger anhält, kommt es zu Zuständen der

Erschöpfung

Der Grund dafür ist, dass die Nebennierenrinde, eine Drüse, die für die Produktion von Stresshormonen zuständig ist, keine große Ausdauer hat. Für die Produktion von Stresshormonen werden sehr viele Nährstoffe benötigt. Wenn diese ausgehen, kann der Körper nicht mehr richtig reagieren und verliert seine Resistenz und es kommt zu Erschöpfungszuständen.

Unkontrollierte Nahrungsaufnahme durch Stress

Durch den ständigen Bedarf an Nährstoffen, um mit dem Stress umzugehen, reagieren viele Menschen mit unkontrollierter Nahrungsaufnahme. In Stresssituationen handelt es sich dabei häufig um Fastfood, Süßigkeiten oder auch um Kaffee. Alle diese Dinge sind für den Körper nicht sehr gesund. Aber, wenn der Stress ständig weiterbesteht, ist es auch sehr schwierig mit diesen ungesunden Essgewohnheiten zu brechen. Und so entsteht wiederum Stress durch die Ernährung.

Stress durch Ernährung durch das Stresshormon Cortisol

Wenn der menschliche Körper unter großer physischer oder psychischer Anspannung steht, wird das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Durch Cortisol wird der Blutzuckerspiegel und der Blutdruck reguliert. Es ist auch an der Abwehr von Infektionen und Allergien beteiligt und hilft außerdem dem Gehirn Glukose zu nutzen. Cortisol ist für den Körper lebenswichtig, da es ihm hilft, leistungsfähig zu bleiben.

Wenn jedoch zu viel Cortisol ausgeschüttet wird, gerät der Körper unter Dauerstress. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel ist eine Ursache für Dauerstress. Der Mensch wird gereizt und unruhig. Diese Reaktion kommt oft vor, wenn Du zu Lebensmitteln mit einem niedrigen Glykämischen Index greifst. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel sehr schnell an und fällt auch sehr schnell wieder ab. So entsteht Stress durch Ernährung, der ebenso belastet wie Stress im Job oder emotionale Stresssituationen.

Folgen von Stress durch Ernährung

Bei falscher Ernährung wird also auch vermehrt Cortisol ausgeschüttet. Wenn dies über eine längere Zeit der Fall ist, kann es zu Problemen mit der Schilddrüse, zu Schäden im Bindegewebe, schneller Hautalterung, einem Abbau von Muskelmasse und Depressionen kommen. Es besteht ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt und das Immunsystem kann geschwächt werden.

Lebensmittel, die Stress durch Ernährung fördern

Es gibt verschiedene Lebensmittel, zu denen in Stresssituationen gerne gegriffen wird, die aber den Stress durch die vermehrte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol noch erhöhen. Dazu gehören:

Kaffee

Kaffee erhöht die Produktion von Cortisol im Körper. Natürlich ist eine Tasse Kaffee am Morgen, um in die Gänge zu kommen vollkommen in Ordnung. Du solltest nur darauf achten, dass Du nicht zu viele Koffein zu Dir nimmst, denn dadurch wird der innere Stress dauerhaft erhöht.

Zucker

Durch den Verzehr von Zucker steigt der Blutzuckerspiegel schnell an und fällt auch schnell wieder ab. Es scheint Dir, dass Zucker in Stresssituationen Deine Nerven beruhigt, was jedoch nicht lange anhält und zu mehr Lust auf Süßes führt. Der Cortisolspiegel steigt ebenfalls an und Du bist nachher unruhiger als zuvor.

Stress Süsswaren
©anaumenko/ Fotolia.com

Süße Backwaren

Noch schlimmer ist es, wenn Du den Zucker in Form von Backwaren zu Dir nimmst. Zucker in Verbindung mit Weißmehl, einem hohen Fettanteil und wenigen Ballaststoffen, kurbelt die Produktion von Cortisol regelrecht an.

Frittierte Lebensmittel

Auch frittierte Speisen wie Pommes Frites oder Chicken Wings, die ungesunde Transfettsäuren enthalten, treiben den Cholesterinspiegel und auch die Produktion des Cortisols in die Höhe.

Wurst

Wurst enthält tierische Fette, hat viele Kalorien und wenig wertvolle Nährstoffe und Vitamine. Um den Körper nicht unnötig zu stressen, sollte der Verzehr auf ein Minimum eingeschränkt werden.

Fastfood

Stress durch Fast Food
©Gina Sande/ Fotolia.coms

Fastfood wie Hamburger oder Pizza lassen den Cortisolspiegel sehr schnell ansteigen und sollten vermieden werden.

Pasta und Pizza

Beide Produkte bestehen größtenteils aus Weißmehl. Sie haben keinen großen Nährwert, dafür aber einen hohen glykämischen Index, der den Ausstoß von Cortisol anregt.

Softdrinks

Softdrinks haben einen hohen Zuckeranteil und treiben den Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe, was wiederum die Produktion von Cortisol anregt.

Alkoholische Getränke

Alkohol schadet der Leber und schwächt das Immunsystem und den Fettstoffwechsel. Auch sie verursachen im Körper Stress durch Ernährung und Du solltest nach Möglichkeit auf hochprozentige Drinks und süße Cocktails verzichten.

Gerade zu Zeiten, wenn Du viel beruflichen oder privaten Stress hast, greifst Du bestimmt gerne auf eine oder sogar mehrere der oben genannten Lebensmittel zu. Du wirst kurzfristig das Gefühl haben, dass sich Deine Nerven beruhigen und Du Dich besser fühlst. Aber langfristig gesehen, fügst Du Deinem Körper immensen Schaden zu. Du wirst an Gewicht zulegen, Probleme mit dem Blutzuckerspiegel und dem Blutdruck bekommen. Deine inneren Organe können geschädigt werden und Du gehst das Risiko ein, einen Herzinfarkt zu erleiden. Es wird also höchste Zeit, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und dem Stress durch Ernährung ein Ende zu setzen.

Stress-Esser und Stress-Hungerer

Eigentlich weiß heute jeder, dass gerade in Stresssituationen besonders gut auf den Körper aufgepasst werden muss. Er sollte ausreichend Bewegung und genügend Schlaf und vor allem eine gesunde Ernährung erhalten.
Allerdings sieht das im normalen Alltag etwas anders aus. Oft fehlt durch beruflichen Stress die Zeit, richtige zu essen, richtig und gesund einzukaufen und vor allem das Essen gesund zuzubereiten.
Bei Stress durch Ernährung gibt es zwei verschiedene Verhaltensweisen, den Stress-Esser und den Stress-Hungerer. Der Stress-Esser entwickelt bei starker Belastung einen Heißhunger auf Süßes und Fettes. Der Stress-Hungerer hingegen verliert in solchen Situationen seinen Appetit.

Die gesundheitlichen Folgen

Bei gelegentlichem Stress werden beide Essverhalten durch das normale Essverhalten ausgeglichen. Nur, wenn der Stress dauerhaft ist, besteht eine Gefahr für die Gesundheit. Das kann bei Stress-Essern Übergewicht sein und bei Stress-Hungerern eine Einschränkung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.

Die Grundlage für das Essverhalten wird oft schon in der Kindheit gelegt. Manche Kinder neigen unter Druck dazu, weniger zu essen. Andere lernen schon früh, Stress durch Essen zu bewältigen. So gibt es ein Eis zum Trost oder ein Keks gegen die schlechte Stimmung. Später wird vor Prüfungen Schokolade als Nahrung für die Nerven gegessen.

falsche Ernährung
©ehrenberg-bilder/ Fotolia.com

Es kann jedoch auch körperliche Ursachen für das Stress-essen geben. Unter Stress benötigt das Gehirn mehr Energie und mehr Glukose. Diese kann einfach durch einen Snack eingenommen werden, der fett und zuckerhaltig sein sollte, um ausreichend Energie zu liefern.
Dieser Snack aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn. Allerdings wirkt die Belohnung nicht lange und durch die Kohlenhydrate und den Zucker steigt der Blutzuckerspiegel an und fällt danach schnell wieder. Dadurch entsteht erneut das Verlangen auf etwas Süßes, Fettiges. Der höhere Cortisolspiegel blockiert möglicherweise die appetithemmenden Botenstoffe.

Was kannst Du tun gegen Stress durch Ernährung

Wenn Du ein Stress-Esser bist, kannst Du die ungesunden Snacks gegen gesunde Sachen wie Nüsse oder Trockenfrüchte austauschen. Das beste allerdings ist, Stress zu vermeiden oder einzuschränken. Daher solltest Du Deinen Alltag genau unter die Lupe nehmen.
Sorge durch soziale Kontakte, Sport und andere Möglichkeiten zur Entspannung für einen Ausgleich. Achte im Beruf auf Pausen. Es ist vor allem wichtig die Mittagspause gut zu nutzen. Iss etwas Gesundes, das Du am besten von zu Hause mitbringst, da Kantinenessen meist nicht sehr gesund ist. Versuche einen kurzen Spaziergang zu machen oder leg einfach ein paar Minuten Deine Beine hoch.

gesund kochen
©Jeanette Dietl/ Fotolia.com

Ernährungstipps gegen Stress durch Ernährung

Vor allem Menschen, die als Kind etwas Süßes zur Belohnung erhalten haben, werden auch als Erwachsene gerne noch zu etwas Süßem greifen, um sich zu belohnen. Also sollte man bereits bei seinen Kindern anfangen, solche Belohnungen zu vermeiden. Auch strikte Verbote sind keine Lösung, denn alles, das verboten ist, wird noch verlockender.

Um Stress-Essen zu vermeiden, musst Du zuerst einmal erkennen, dass Du unter Stress leidest und solltest herausfinden, wodurch der Stress verursacht wird. Dann solltest Du überlegen, wie Du den Stress bewältigen kannst, ohne gleich zu etwas Süßem zu greifen.
Vielleicht können Entspannungsübungen oder autogenes Training Dir dabei helfen, Dich abzulenken und resistenter gegen Stress zu werden.

Bei dauerhaftem Stress, solltest Du selbst tätig werden, um etwas gegen die Ursachen zu tun. Ein Gespräch mit Deinem Chef oder Deinen Kollegen kann vielleicht die Lage klären. Die Aufgaben können besser verteilt oder zusammen bewältigt werden.

Geselligkeit
©taramara78/ Fotolia.com

Und als letztes solltest Du über andere Belohnungen als Essen nachdenken. Vielleicht hilft schon ein einfacher Spaziergang im Park, um Dich auf andere Gedanken zu bringen. Auch ein geselliger Abend mit Freunden, ein Kino- oder ein Theaterbesuch können den eintönigen, stressigen Alltag auflockern. Vielleicht kannst Du Dich auch ab und zu einmal mit ein paar Blumen oder einem neuen Kleidungsstück belohnen.

Und wenn es doch Essen zur Beruhigung oder zur Belohnung sein muss, greife auf jeden Fall zu gesunden Alternativen. Im Büro kann es vielleicht ein zuckerfreier Kaugummi sein. Abends solltest Du frisches Gemüse mit einem leckeren Dip bereithalten. Es gibt da verschiedene Möglichkeiten, ohne immer auf ungesunde Sachen zurückzugreifen.
Dein Körper und Deine Gesundheit werden Dir auf jeden Fall dankbar sein, wenn Du Wege findest, den Stress ohne zusätzlichen Stress durch Ernährung zu bewältigen.

Pilates gegen Stress

0
Ich liebe Pilates
© Miceking/ Fotolia.com

Pilates gegen Stress – wie kannst du die Symptome lindern?

Stress setzt uns in unserem Alltag enorm zu und beeinträchtigt unseren Körper erheblich. Pilates ist ein spezielles Ganzkörpertraining, mit der du eine bessere Kontrolle über deinen Körper bekommst. Diese Übungen wirken sich sehr positiv auf deine gesundheitliche Situation aus und können Stress vorbeugen.
Im Folgenden wird näher erläutert, wie Pilates gegen Stress hilfreich sein kann.

Warum wirkt Pilates gegen Stress?

Pilates nutzt absichtliche, flüssige Bewegungen des Körpers, um Kraft und Flexibilität zu gewinnen. Diese absichtlichen Bewegungen können auch dabei helfen, Stress abzubauen. Es ist großartig für den Geist und den Körper.

Methoden, wie Pilates gegen Stress helfen kann

Pilates ist sicherlich eine Herausforderung für deinen Körper, aber auch eine Herausforderung für deinen Geist. Du musst dich richtig konzentrieren und deinem Lehrer aufmerksam zuhören. Es gibt viele Choreografien und verbale Hinweise vom Leiter des Kurses. Mit Pilates schaffst du es, dich besser auf andere Dinge konzentrieren zu können.

Pilates löst Verkrampfungen und Verspannungen

Wenn wir mit einer Stresssituation konfrontiert werden, löst unser Körper eine Welle von Stresshormonen aus, die unseren Körper zum Kampf oder zur Flucht anregen.
In einer stressigen Situation ist unser Körper bereit, sich bei Höchstleistungen zu bewegen. Körperliche Aktivität soll den Aufbau von Stresshormonen verstoffwechseln, stattdessen versuchen wir, alles in sich zu behalten und uns durch sie hindurchzuarbeiten.
Das Ergebnis? Stresshormone setzen sich in unserem Körper ab und verursachen Hypertonie, Muskelkrämpfe und Schmerzen.


Pilates lindert Verspannungen in den Muskeln durch sanftes Dehnen und allmähliches Konditionieren, daher wirkt Pilates gegen Stress sehr gut. Bei einem energiegeladenen Jumpboard-Training kannst due die deinen Muskeln aufgebauten Stresshormone umwandeln. Fasziale Freisetzungstechniken, die heute von vielen Pilates-Lehrern in ihren Klassen verwendet werden, helfen dir, verspannte Muskeln zu lockern. Wenn du Stress aus deinem Körper bekommst, bekommst du ihn auch aus dem Kopf.

Ein Körper ohne nervöse Anspannung und Müdigkeit ist der ideale Schutz der Natur für einen ausgeglichenen Geist, der alle komplexen Probleme des modernen Lebens erfolgreich bewältigen kann.

Yoga und Pilates gegen Stress

Es ist zwar wichtig, Stress aus deinem Körper zu entfernen, aber es ist noch wichtiger, zu verhindern, dass Stress in deinen Geist eindringt. Wenn du dich nicht mit der Ursache von Stress befassst (Wahrnehmung), kannst du keinen dauerhaften Stressabbau erzielen.
Mehrere Studien haben die positiven Auswirkungen einer regelmäßigen Yoga-Praxis auf Stressabbau und verbessertes Wohlbefinden festgestellt.


Yoga und Pilates verkörpern Beständigkeit und Leichtigkeit, sie lehren dich, Widerstand in deinem Körper zu finden und verwenden ihn, um eine bessere Kontrolle über den Körper zu erlangen.


Die stressreduzierenden Situationen und Übungen während eines Pilates-Kurses, der mittlere und fortgeschrittene Pilates-Bewegungen enthält oder sich auf die fließenden Übergänge konzentriert, wirkt effektiv gegen den Stressabbau. Wenn die physischen Anforderungen mit stetigem Atmen und Achtsamkeit erfüllt werden, reagiert das Nervensystem mit einer Aktivierung, während es ein tieferes Gefühl der Ruhe bewahrt. Diese Reaktion lässt uns unserem Alltagsstress klarer begegnen und darauf reagieren, ohne überfordert zu werden.

Pilates üben
©Kzenon/ Fotolia.com

Pilates macht dich glücklicher

Du kannst mit Pilates gegen Stress vorgehen, aber du wirst auch automatisch glücklicher. Wenn unser Körper positiv belastet wird, z. B. wenn du ein Lieblingstraining durchläufst, werden Endorphine in den Körper freigesetzt, die uns ein gutes Gefühl geben. Wenn du Spaß am Training hast und dich darauf konzentrierst, wirst du dich am Ende glücklich und ruhig fühlen.
Körperliche Fitness ist die erste Voraussetzung für Glück.

Pilates macht dich kreativer

Ein kreativer und offener Geist wirkt sich positiv auf unsere Lebenssituationen aus. Wir fühlen uns viel lebendiger und können einfacher mit Herausforderungen umgehen.
Übung und Achtsamkeitsmeditation verbessern nachweislich die Kreativität. Wenn du dies in einem Pilates-Training kombinierst und berücksichtigst, erzielst dunoch bessere Ergebnisse für deinen Geist und Körper.

Mit Pilates kannst du deine Emotionen kontrollieren

Unsere Gefühle und Atmung sind eng miteinander verbunden. Verschiedene emotionale Zustände stehen mit unterschiedlichen Atmungsmustern in Verbindung. Denk darüber nach, wie sich deine Atmung verändert, wenn du etwas Beängstigendem gegenüber etwas Angenehmem gegenüberstehst.

Verschiedene Atemmuster rufen bestimmte Emotionen hervor. Du lernst richtig zu atmen und kannst mit Pilates gegen Stress vorbeugen.
Der Atem ist eines der sechs grundlegenden Prinzipien von Pilates. Den Atem zu kontrollieren ist wahrscheinlich der größte Vorteil von Pilates, da viele von uns flach und flasch atmen. Die Techniken, die du in einer Pilates-Klasse lernst, können auch in verschiedenen Lebenssituationen eingesetzt werden, um deinen Geist zu beruhigen oder eine stressige Situation zu meistern.

frauen machen pilates im fitness-club
©contrastwerkstatt/ Fotolia.com

Achtsame Bewegung hilft, emotionale Spannungen zu lösen

Im Laufe der Zeit speichern wir unsere Emotionen und Ängste in unserem Körper. Wir verhalten uns anders und führen bestimmte Bewegungen aus, um Emotionen der Traurigkeit und Angst zu unterdrücken.

Beim Pilates-Training kannst du deine Muskeln lockern und die Tiefenmuskulatur kontrollieren, die eng mit deinem emotionalen Gefühlen verbunden ist. Wenn du Muskelspannungen löst, wirkt sich das auch positiv auf deine emotionalen Spannungen aus. So kannst du effektiv mit Pilates gegen Stress vorgehen.

Pilates verbessert dein Gedächtnis und steigert deine Intelligenz

Ab Ende 20 beginnen die meisten von uns, etwa ein Prozent des Volumens unseres Hippocampus zu verlieren, ein Teil des Gehirns, der für das Gedächtnis und die kognitive Funktion verantwortlich ist. Unsere Gehirne schrumpfen buchstäblich.

Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, dass wir mit einer bestimmten Anzahl von Gehirnzellen geboren wurden. Kürzlich entdeckten sie jedoch, dass unser Gehirn neue Zellen bilden kann, wodurch die Schrumpfung des Gehirns verlangsamt oder rückgängig gemacht wird. Was wird es für dich bedeuten? Es bedeutet besseres Gedächtnis, geringere Risiken für die Alzheimer-Krankheit, verbesserte Lernfähigkeiten und einen höheren IQ.

Körperliche Betätigung verbessert die Neurogenese (Bildung neuer Gehirnzellen) und schützt bestehende Zellen, durch die Zunahme von B.D.N.F. Produktion – eine nervenschützende Verbindung. Die Veränderungen sind vor allem im Hippocampus, der für Erinnerungen und Lernen zuständigen Region, spürbar.
Pilates wird gegen Stress effektiv eingesetzt und verbessert die Gehirnfunktion.

Pilates trainiert dein Gehirn

Das Erlernen neuer Aktivitäten ist eine bewährte Gehirntrainingstechnik. Das Lernen neuer Aktivitäten erhöht die Dichte der weißen Substanz im Gehirn (die Fasern, die die Nervenzellen kommunizieren lassen.) Wenn die Neuronen gebildet werden, sie sich aber nicht verbinden, sterben sie schließlich ab ohne einen Nutzen für die Gesundheit des Gehirns zu haben.

Das Lernen einer neuen Aktivität ist ein wichtiger Teil der Gehirnfitness. Die meisten von uns haben jedoch nicht mehrere Stunden in der Woche Zeit.
Ein Übungsprogramm kann jedoch der richtige Weg zum Multitasking sein – was unserem Körper und unserem Geist gleichzeitig zugute kommt. Wenn du mit dem Automatisieren deines Trainings beginnst (z. B. beim Laufen auf einem Laufband, während du telefonierst), reduzierest du den Nutzen deines Trainings um die Hälfte und damit erhöht sich automatisch das Verletzungsrisiko. Du kannst also effektiv mit Pilates gegen Strees nutzen und dabei deine Lernfähigkeiten verbessern.

Das Erlernen einer neuen Bewegung oder einer neuen Modifikation in einer Pilates-Routine erzeugt genau den Effekt, den wir suchen, indem sie Körper und Geist gleichzeitig fordert.

Positive Auswirkungen auf das Nervensystem

Bei jeder einzelnen Bewegung unseres Körpers sind unser Gehirn verschiedene Signale an den Körper und es werden bestimmte Bereiche des Hirn angesprochen. Die Signale werden dann über das Rückenmark an die einzelnen Muskelgruppen gesendet.

Wenn du lernst, bestimmte Muskeln freiwillig einzulegen (z. B. eine tiefe Kernaktivierung in Pilates), sprichst du bestimmte Bewegungsbereiche und Muskelgruppen an, die du bisher nicht erreichen konntest. Wusstest du, dass dein Bauch bzw. Rumpf aus 29 Muskeln besteht und nicht nur aus einem Six-Pack? Alle diese Bereiche mit bestimmten Bewegungen anzusprechen ist sehr entspannend und gut für deinen Körper. So kannst du Pilates gegen Stress effektiv nutzen und dein Nervensystem stärken.

Durch ein gesundes Nervensystem werden die Signale des Gehirns noch effektiver, schneller und besser an unsere Muskeln übertragen. Außerdem steigert ein gesundes Nervensystem auch die Freisetzung von Glücksgefühlen und Hormonen.

Fazit

Es ist nicht leicht Pilates gegen Stress richtig einzusetzen. Dies erfordert viel Geduld und Übung. Das Wichtigste ist, dass du dich vollkommen auf deinen Körper konzentrieren musst, damit Pilates gegen Stress auch wirklich hilft. Durch die Techniken wirst Du dich mental viel klarer fühlen. Außerdem fühlst du dich stark und entwickeltst eine positive Einstellung.

Durch das effektive Atmen setzt du Endorphine frei, die für Glücksgefühle verantwortlich sind. Mit Pilates bekommst du einen ganz anderen Bezug zu deinem Körper und genießt jeden Augenblick. Dein Leben kommt dir viel lebendiger vor.

BK1

Stress Symptome

0
Stress Symptome
©snyGGG/ Fotolia.com

Stress kann durch die unterschiedlichsten Situationen entstehen. Zudem bedeutet Stress für jeden Menschen etwas anderes. Manche empfinden ihn als Vergnügen und andere hingegen als Qual. Stress ist deswegen von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Allerdings haben sie eines gemeinsam: Sie beeinflussen den Körper. Deswegen handelt es sich mehr als nur um eine körperliche Reaktion. Aus medizinischer Sicht wird kurzfristig für eine bessere Leistung gesorgt. Für kurze Zeiträume ist das kein Problem. Auf lange Sicht gesehen können sich dadurch Erkrankungen am Herz und Kopf bilden. Nicht selten kommt es zu psychischen Erkrankungen. Wie genau Stress Symptome entstehen und welche Stress Symptome es dafür gibt, erfährst Du im folgenden Artikel.

Welche Stress Symptome gibt es?

Stress ist nicht gleich Stress in Sinne von Schäden am Körper. Prinzipiell werden zwischen zwei unterschiedlichen Arten von Stress unterschieden. Dabei handelt es sich um:

1) positiven Stress
2) negativen Stress

Inwiefern der Stress angesehen wird, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Vieles hängt von den Emotionen und gedanklichen Bewertungen ab. Deswegen ist es völlig normal, dass Stress für sowohl positiv als auch negativ empfunden werden kann. Beispielsweise gehst Du in einem Park spazieren und bemerkst, dass ein großer mit dem Schwanz wedelnder Hund auf doch zukommt. Manche empfinden das als Panik und kommen in Stress. Andere hingegen freuen sich Hunde zu sehen. Außerdem können Erfahrungen aus der Kindheit Einfluss auf die Reaktion haben.

Stress Symptome – 4 Schritte

Stress hängt von mehreren Faktoren ab und betrifft den gesamten Organismus des Körpers. Im Grunde genommen laufen die Muster immer in der gleichen Reihenfolge ab.

Schritt 1)
Zunächst kommt die Vorphase. Dort fährt Dein Körper alle Stoffwechselvorgänge schlagartig herunter. Sie ist auch bekannt als Schrecksekunde bei der unser Körper entsprechend reagiert.

Schritt 2)
Im zweiten Schritt wird im Körper eine Alarmphase ausgerufen. Das geschieht durch die Freisetzung von Stresshormonen. Dazu gehören beispielsweise Adrenalin und Noradrenalin. Dadurch werden sämtliche Energiereserven im Körper konzentriert. Der Herzschlag beschleunigt sich und die Muskeln beginnen aktiver mitzuwirken. Des Weiteren steigt der Blutdruck an. Im Grunde genommen mobilisiert der Körper all seine Kräfte, um gegen die Stresssituation vorgehen zu können.

Schritt 3)
Danach kommt er Körper in die sogenannte Handlungsphase. Dort werden wir aktiv. Schon früher flüchteten die Menschen vor einem Säbelzahntiger auf dem Baum, um sich schützen zu können. Ähnlich verhält es sich heute beim Einfädeln mit dem Auto in den Straßenverkehr. Dichter Verkehr löst bei manchen Personen bereits Stress aus, da die Gefahr auf einen Zusammenstoß sehr hoch ist.

Schritt 4)
Nach dem Stress erfolgt die Erholungsphase. Aufgrund des Stresses ist der Körper stark in Anspruch genommen worden und muss sich davon wiederholen. Nicht selten kann das Einfluss auf die Psyche haben. Der Hormonspiegel beginnt sich wieder zu normalisieren und die Energiereserven in den Muskeln sammeln sich wieder an.

Welche Anzeichen für Stress gibt es?


Weiter oben wurden bereits die einzelnen Schritte erklärt, wie genau es zu Stress kommen kann. Doch Stress wird von Mensch zu Mensch unterschiedlich interpretiert. Allerdings sind die Stress Symptome immer gleich. Dazu gehören:

-> Reaktionen an der Haut
-> Störungen beim Schlafen, chronische Müdigkeit oder Erschöpfung
-> Zuckungen und Muskelkrämpfe
-> Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall, Reizdarm, Sodbrennen oder Verstopfung
-> Schmerzen an Gelenken, Nacken, Rücken und Kopf
-> Beschwerden mit dem Herz-Kreislauf wie Schwindelgefühle und Bluthochdruck
-> Herzrasen

Welche Erkrankungen und Folgen können durch Stress entstehen?

Die Folgen von Stress bleiben in der Regel nicht lange. Der Körper schaltet innerhalb kürzester Zeit wieder in den Normalbetrieb zurück. Allerdings kann dieses Umschalten ausbleiben, wenn der Körper permanent damit unter Druck gesetzt wird. Dauerhafter Stress kann also negative Folgen für den Körper haben. Typische Erkrankungen sind:

– Viruserkrankungen wie Gürtelrose oder Lippenherpes
– Erkrankungen an der Haut
– Probleme mit der Verdauung
– erhöhte Infektanfälligkeit
– Schilddrüsenfunktion
– Depressionen
– ADS und ADHS
– Tinnitus
– Konzentrationsstörungen
– Unruhe und Nervosität
– Angst sowie Angststörungen
– Burnout

Ursachen von Stress

Die Ursache von Stress ist meist eine körperliche Stress-Reaktion. Bei den meisten Menschen läuft dieser Prozess ehr ähnlich ab und ist auch biologisch festgelegt. Biologen gehen davon aus, dass Stress Symptome entstehen, um einer bestimmten Gefahr entgegenzuwirken. Stress lässt sich auf gar keinen Fall mal schnell abstellen. Die häufigsten Ursachen von Stress sind Überlastungen in der Familie, im Beruf sowie in der Freizeit. Hierbei kommt es viel weniger auf die Belastung an, sondern viel mehr, wie auf die Belastung reagiert wird. Jede Stress-Situation wird individuell erlebt.

Wie kann der Stress behandelt werden?

Die wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist, was letztendlich wirklich gegen die Stress Symptome hilft. Zu diesem Thema gibt es auf den unterschiedlichsten Plattformen etliche Bücher und Ratgeber. Generell gilt: Stress lässt sich nicht einfach so abbauen und keinesfalls schnell. Die wichtigsten und effektivsten Strategien werden im Folgenden genannt.

-> Organisation
Viele der Betroffenen wollen gerne schnell und am besten noch heute handeln. Leider funktioniert es so nicht. Es ist viel effektiver den Stress organisiert abzubauen. Deswegen solltest Du dir zuvor überlegen, was die Gründe für deinen Stress sein könnten. Danach wird nach einer Lösung gesucht. Eventuell muss man sich die Frage stellen, ob man mit dem Problem alleine fertig wird oder nicht. Denn in manchen Fällen benötigt es externe Hilfe. Danach wird der Lösungsweg gewählt. Für den Abbau gibt es mehrere Möglichkeiten. Wähle den besten und auf dich zugeschnittenen Plan.

Anschließend wird der Plan erstellt und in die Tat umgesetzt. Viele kleine Schritte sind besser als ein großer unüberlegter Schritt. Es ist sehr wichtig den ausgewählten Plan auch einzuhalten. Abweichungen oder Aufschiebungen können zum alten Muster führen. Kontrolle ist dabei ebenfalls wichtig. Eine Zusammenfassung und Beurteilung, ob die Organisation Erfolg gebracht hat, kommt am Ende.

-> Fitness
Eine weitere Möglichkeit für den Stressabbau und die wohl bekannteste ist Fitness. Durch Sport kannst Du dich abreagieren und deinen Frust freien Lauf lassen. Je fitter du bist, umso effektiver kannst du arbeiten. Auf keinen Fall dürfen folgende Dinge gegen Stress getan werden:

– Rauchen
– Alkohol trinken

Viel wichtiger ist abwechslungsreicher Sport und eine gesunde Ernährung, die sich positiv auf den Körper auswirkt. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass eine sportliche Aktivität von 3 bis 20 Minuten in der Woche dem Körper im Kampf gegen Stress Symptome helfen kann. Dazu musst Du nicht zum Leistungssportler werden. Einfaches Radfahren, Laufen oder Schwimmen ist besonders effektiv.

-> Entspannung
Entspannen vom Stress ist weit verbreitet. Durch kleine Pausen kann der Körper herunterfahren und sich erholen. Generell sollte sich jeder eine Art „kleine Insel“ schaffen, der regelmäßig besucht wird. Dazu gehören eben mehrere kleine Pausen, an denen nicht an die Arbeit oder sonstiges gedacht wird. Sehr beliebt sind auch Yoga, Meditation oder progressive Muskelentspannung. Sie lenken von den Sorgen ab und entspannen den Körper.

Entspannung vom Stress
©Irina/ Fotolia.com

-> Therapie
Die letzte Möglichkeit gegen Stress Symptome sind Therapien. Davon gibt es unterschiedliche Varianten. Erkrankungen, die durch Stress verursacht worden sind, können mithilfe von Therapie behandelt werden. In diesem Fall solltest Du einen Arzt um Hilfe fragen. Bei Schlafstörungen zum Beispiel können bestimmte Medikamente helfen, die aber keinesfalls für einen längeren Zeitraum eingenommen werden sollten. Schwere Erkrankungen an Herz und Magen brauchen eine längerfristige Therapie. Das gilt auch für Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout.

Medikamente sind grundsätzlich kein langfristiges Mittel gegen Stress Symptome. Sie können lediglich die Symptome beseitigen aber nicht den Stress an sich bekämpfen. Sehr zu empfehlen sind zum Beispiel pflanzliche Arzneien. Das können sein:

– Hopfen
– Melisse
– Kamille
– Baldrian
– Johanniskraut

All diese Zutaten können prima in einen Tee gelegt und getrunken werden. Sie haben eine beruhigende und harmonisierende Wirkung auf den ganzen Körper. Alternativ lassen sich die Pflanzenstoffe auch als Tablette einnehmen. Ansonsten könnte noch Psychotherapie und die passende Vorbeugung gegen Stress helfen. Jeder Mensch sollte auf sein inneres Gefühl hören. Denn die Symptome sind ein Warnsignal, welches Du nicht ignorieren solltest.

Fazit

Stress ist allgegenwärtig und jeder Mensch hat sich in mindestens einer Stress-Situation befunden. Das kann der tägliche Verkehr sein oder auch die Begegnung mit Tieren. Klassische Stress Symptome sind unter anderem Schlafstörungen, depressive Stimmung oder auch auftretende Kopfschmerzen. Dabei handelt es sich um Warnsignale, die man unbedingt ernst nehmen sollte. Gegen Stress helfen auf kurze Sicht Medikamente, für längere Sicht jedoch braucht es passende Maßnahmen in Form von Therapien. Noch effektiver ist Organisation, Sport und Entspannung. Nimm dir jeden Tag etwas Zeit für dich und treibe Sport. Dadurch kommt der Körper in Schwung und kann die Stress Symptome vergessen.

ASMR – heute schon gekribbelt?

0
ASMR
©creative_jen/ Fotolia.com

Vor kurzem klickte ich bei YouTube auf ein ASMR Video. Eine Frau flüsterte und klopfte sanft auf Gegenstände oder bürstete das Mikrofon. Zunächst dachte ich mir, was denn das nun für Humbug sei. Ein Blick auf die Klickzahl erstaunte mich enorm. Mehrere Millionen Mal wurde das Video bereits angesehen. Wie üblich wurden mir gleich weitere ASMR Videos vom Algorithmus vorgeschlagen. Ich wollte jetzt erstmal wissen wofür die Abkürzung ASMR stand. An oberster Stelle bei Google fand ich einen Verweis auf Wikipedia. Wie sich herausstellte, ist es ein faszinierendes Phänomen mit mehreren potenziellen gesundheitlichen Vorteilen!

Was ist nun ASMR?

Der Begriff ASMR bedeutet Autonomous Sensory Meridian Response und hat eigentlich nichts Wissenschaftliches an sich; er wurde zunächst von Jennifer Allen geprägt, die 2011 eine Facebook-Gruppe gründete, die sich dem Ziel verschrieben hat, mehr über das mysteriöse Phänomen zu erfahren.

Das fragliche Phänomen ist die menschliche Reaktion auf akustische und visuelle Reize, die ein statisches, kribbelndes Gefühl erzeugt. Das Kribbeln beginnt an der Rückseite des Kopfes und wandert über die Wirbelsäule und die Gliedmaßen. Das Gefühl gilt als sehr beruhigend, entspannend und sogar euphorisch.

ASMR hat in den letzten zehn Jahren dank YouTube an Popularität gewonnen. Eine Schnellsuche auf der Plattform liefert Tausende von ASMR-Videos, die von „ASMRtists“ gehostet werden.

Durch das Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen von YouTube.
Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube findest du hier:
Google – Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

Auch wenn der Begriff ASMR als Bezeichnung für das Phänomen weithin akzeptiert wird, beginnen sich die Wissenschaftler gerade erst für das Thema zu interessieren. Derzeit ist nur sehr wenig über ASMR bekannt.

Zum Beispiel sind wir uns immer noch nicht sicher, warum Menschen ASMR erleben. Einige Hypothesen besagen, dass es sich um eine evolutionäre Reaktion handelt, während andere vermuten, dass es sich um eine Form der Synästhesie handeln könnte (ein Zustand, in dem ein Sinn als ein anderer wahrgenommen wird, z.B. diejenigen, die Klänge mit Farben verbinden).

Obwohl es immer noch viele Rätsel gibt, fand eine Studie aus dem letzten Jahr schlüssige Beweise dafür, dass ASMR therapeutische Vorteile haben kann, sowohl geistig als auch körperlich.

Was ASMR nicht ist

Für diejenigen von uns, die ASMR noch nicht erlebt haben, kann es verwirrend und leicht möglich sein, die Videos zu falsch zu verstehen.

Denn beim Stöbern in der riesigen Bibliothek von YouTube mit ASMR-Videos taucht schnell ein gemeinsames Thema auf; die Mehrheit (wenn auch nicht alle) der ASMR-Kanäle werden von jungen, attraktiven Frauen moderiert.

Die Videos enthalten oft Rollenspiele, wie z.B. einen Friseur, der Ihre Haare schneidet, oder einen Arzt, der Ihnen eine Augenuntersuchung durchführt.

Dann ist da noch die intime Art und Weise, wie sie in die Kamera starren und ihre Hände davor bewegen, als ob sie im Begriff wären, dein Gesicht zu berühren.

Es stellt sich die Frage: Ist ASMR eine Art Fetisch? Diese Überlegung wird noch unterstützt, wenn Begriffe wie „Gehirn Orgasmus“ und „Ohrgasmus“ in den Videobeschreibungen und Kommentaren zum Besten gegeben werden.

Aber der allgemeine Konsens unter den ASMR-Enthusiasten ist, dass die Erfahrung nicht sexuell ist. Was die Fülle junger Damen für Gastgeber betrifft, so argumentieren einige, dass es für junge Frauen einfacher ist, zu flüstern und in die Kamera zu starren, ohne gleich gruselig zu wirken.

Was sind ASMR-Trigger?

Das Auslösen von ASMR beschränkt sich nicht nur auf Flüstern und leise Stimmen. Eine Vielzahl von Geräuschen und visuellen Reizen kann auch das ASMR „Kribbeln“ auslösen. Einige der häufigsten sind sanftes Klopfen, Kratzen, Tippen und Bürsten.

Aber es scheint eine unendliche Anzahl von Auslösern zu geben, einige mehr undurchsichtig als andere. Ich fand eine einstündige Videozusammenstellung des ASMR-Seifenschneidens, und eine weitere, bei der ein Schleimball immer wieder über ein Mikrofon gezogen wird.

Andere Auslöser sind eher visuell oder situativ. Handbewegungen sind für viele ein visueller Auslöser und einige Videos zeigen ein Rollenspiel, bei dem jemand vorgibt, die Haare zu putzen oder eine Zahnuntersuchung durchzuführen.

Durch das Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen von YouTube.
Mehr Informationen zum Datenschutz von YouTube findest du hier:
Google – Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

ASMR Auslöser

Auslöser für Forschungsteilnehmer aus einer Studie, die auf journals.plos.org gefunden wurde.

Interessanterweise gibt es Klänge, die ASMRtisten verwenden, die einige Leute misophon finden; etwas, das sie hassen, anstatt es zu genießen. Das Geräusch des Kauens zum Beispiel ist ein Geräusch, das viele Menschen hassen. Doch für andere ist es ein starker ASMR-Trigger.

Die gesundheitlichen Vorteile von ASMR

ASMR soll helfen zu entspannen. Es scheint aber sowohl psychische als auch physische Vorteile zu haben, die noch lange Zeit anhalten, nachdem man die Videos angesehen hat. Natürlich ist ASMR kein Ersatz für medizinische Versorgung, und es gibt keine große Menge an Forschung, um diese Theorien zu untermauern.

Dennoch lohnt es sich zu prüfen, ob es eine Chance gibt, dass Du davon profitieren könntest!

Dies sind einige der allgemein bekannten Vorteile:

Verbessert das geistige Wohlbefinden

Die Euphorie, die beim Erleben von ASMR empfunden wird, soll die Stimmung verbessern und die Symptome von Stress, Angst und sogar Depressionen lindern. Eine Studie ergab, dass selbst diejenigen, die das „Kribbeln“ nicht erlebten, nach der ASMR-Sitzung noch von einer verbesserten Stimmung profitierten.

Stressabbau

Die University of Sheffield führte eine Studie durch, die ergab, dass ASMR die Herzfrequenz auf eine Weise reduziert, die mit anderen natürlichen Aktivitäten vergleichbar ist, die Stress abbauen, wie z.B. Meditation oder das Hören von entspannender Musik.

Behandelt Schlaflosigkeit 

Viele Menschen schwören auf ASMR als eine Möglichkeit, Schlaf zu induzieren, und es scheint einer der beliebtesten Anwendungen dafür zu sein. Es macht Sinn; ein tief entspannter Zustand verlangsamt Ihre Herzfrequenz und Gehirnströme, was dich schläfrig machen kann.

Verbessert die Konzentration

Dein entspannter Zustand nach dem Erleben von ASMR hilft dir deine Gedanken zu verlangsamen und deine Konzentration zu verbessern. Einige ASMR-Enthusiasten behaupten, dass es ihnen hilft, auch besser zu meditieren.

Verbessert die Durchblutung

Wenn Du dich entspannt fühlst, sinkt deine Herzfrequenz und die Durchblutung wird gefördert. Einige Leute behaupten, dass es sogar bei ihrer Verdauung hilft!

Experimentieren mit ASMR

Es ist unklar, ob nur bestimmte Menschen ASMR erleben können oder ob jeder fähig ist und es nur darum geht, die richtigen Auslöser zu finden. Eines ist jedoch sicher: Es ist für manche Menschen einfacher zu erleben als für andere.

Viele Menschen, die ASMR erleben, sind sich dessen seit Jahren bewusst, wussten aber nie wirklich, was es war, bevor es im Internet populär wurde. Andere haben ihre ASMR-Trigger gefunden, indem sie sich Videos auf YouTube angesehen haben.

Ich habe mir mehrere ASMR-Videos angesehen, aber leider habe ich diese begehrten „Kopfkribbeln“ noch nicht erlebt. Allerdings finde ich die flüsternden Videos sehr entspannend.

Obwohl die Videos zunächst etwas seltsam erscheinen mögen, lohnt es sich, sie auszuprobieren. Wenn Du neugierig auf ASMR bist und Du das Glück hast deine Auslöser zu finden, kann es eine gute Möglichkeit sein, Stress und Angst auf natürliche und sichere Weise zu reduzieren.

Finde Dein Meditationskissen

0
Meditationskissen
©Kit/ Fotolia.com

Das It-Piece für Yoga, Meditation und Pilates – das Meditationskissen

Egal ob Du bereits seit Jahren Deine Trainingseinheiten durchführst oder erst vor kurzem mit Yoga angefangen hast, ein Meditationskissen wird Dir sowohl von Physiotherapeuten als auch von vielen Ärzten wärmstens empfohlen. Denn das Meditationskissen ermöglicht Dir eine etwas erhöhte Position zum Sitzen, sodass Du zum einen freier atmen und zum anderen Deinen Rücken entlasten kannst. Grundsätzlich sollten während der Meditation sich Deine Hüftgelenke in einer höheren Lage als Deine Knie befinden, damit Du eine entspannte, aber auch aufrechte Sitzhaltung einnehmen kannst. Darüber hinaus werden Wirbelsäule und Bandscheiben mithilfe des eingesetzten Kissens entlastet. Folglich bleibt Deine Muskulatur auch bei einer längeren Meditation stets entspannt. Alles in allem ist es wichtig, dass Du eine bequeme Sitzhaltung mit dem Sitzkissen einnimmst, ob nun im Schneider-, Knie- oder Lotossitz ist Dir überlassen.

Verschiedene Positionen zum Meditieren

Positionen für Meditation

Die Vorteile des Meditationskissens

  • Schonung der Gelenke
  • Entlastung der Wirbelsäule
  • Verbesserte Durchblutung
  • Entkrampfung der Muskulatur
  • Optimales Hilfsmittel zum entspannten Meditieren
Meditationskissen unterstützt richtige Haltung

Letzten Endes zeigt sich in einem Meditationskissen eine überaus wichtige als auch sinnvolle Sitzgelegenheit. Zudem unterstützt sie den Meditierenden bei der Findung von Entspannung und innerem Gleichgewicht, sodass Meditationskissen mehr als nur eine ideale Ergänzung darstellen.

Meditationskissen Farbe Bedeutungen

Du solltest auch die Farbe des Kissens berücksichtigen. Verschiedene Farben beeinflussen deine Stimmung und dein Energieniveau.

Bedeutung Farben Meditation

Grundsätzlich solltest du Dir diese 4 Fragen beantworten, wenn Du dein Meditationskissen auswählst:

Die Höhe. Wie hoch willst du über dem Boden sitzen? Wenn du dir unsicher bist, baue dir zu Hause ein Probekissen aus Büchern und finde es heraus.

Die Form. Verschiedene Kissenformen sind für verschiedene Meditationspositionen vorgesehen (siehe Grafik oben). Wenn Du beispielsweise in voller oder halber Lotusposition sitzen möchtest, ermöglicht das ein rundes Plissee Kissen, das deine Hüften unter deinem Körper anhebt und so deine Beinen entlastet.

Das Material. Du solltest sicherstellen, dass das Material, aus dem das Kissen besteht, weich und dennoch haltbar ist. Es sollte sich unter der Haut angenehm anfühlen und dennoch stark genug sein, um dem regelmäßigen Gebrauch standzuhalten.

Die Füllung. Du solltest auch das Material berücksichtigen, das zum Füllen des Kissens verwendet wird. Es sollte weich, aber dennoch langlebig und formbeständig sein. Zwei sehr gute Materialien, die als Füllmaterial verwendet werden sind z.B. Kapok (Pflanzendaunen – gut für Allergiker) oder Buchweizen Rümpfe (äußere Teil des Buchweizenkorns).

7 Vorschläge für Meditationskissen

Yogakissen bzw. Meditationskissen Rund „Lotus“ von Lotuscrafts

Mehr Infos zum Produkt

Der Bestseller von Lotuscrafts ist nicht nur aus Bio-Materialien angefertigt, sondern glänzt darüber hinaus mit einem geringeren Gewicht und einer speziellen Dinkelspelzen-Füllung. Des Weiteren besitzt das Rundkissen einen Durchmesser von etwa 31 Zentimetern und eine Höhe von 15 Zentimetern, sodass es in die Kategorie der eher größeren Rundkissen fällt. Solltest Du daher den Schneidersitz bevorzugen, ist das Kissen von Lotuscrafts ideal für Dich.

Auch der Transport gestaltet sich relativ einfach, da das Lotuscrafts Produkt gerade einmal 1,8 Kilogramm wiegt und daher überall hin mitgenommen werden kann. Wobei die hitzebehandelte „Made in Germany“ Füllung aus Bio-Dinkelspelzen, einen recht harten Untergrund bildet, sodass dem Meditierenden genügend Stabilität geboten werden kann. Darüber hinaus passt sich das Kissen Deiner Körperform an.

Die ökologischen als auch sozialen Standards kommen bei Lotuscrafts ebenfalls nicht zu kurz, da der waschbare Bezug vom Hersteller aus 100 Prozent Bio-Baumwolle produziert wird. Die verwendeten Farben variieren dabei von Chocolate, Terra, Aubergine, Natur, Himmelblau bis zu Bambus, sodass für jeden Interessierten etwas dabei sein dürfte.

Alles in allem zeigt sich im Lotuscrafts Produkt ein überaus gut verarbeitetes wie auch bequemes Sitzkissen, das außerdem durch seine kompakte Größe einfach transportiert werden kann. Allerdings zeigten einige Erfahrungsberichte, dass das Yogakissen nicht für Allergikerinnen und Allergiker geeignet ist. Des Weiteren bemängelten manche auch das Rascheln der Dinkelspelzen sowie die kleine Größe des Kissens.

Meditations- und Yogakissen „Zen“ von Lotuscrafts

Mehr Infos zum Produkt

Bist Du auf der Suche nach einem sowohl stabilen als auch leichten Zafu bist Du bei diesem Meditationskissen genau richtig. Mit einem Durchmesser von knapp 35 Zentimetern sowie einer Höhe von etwa 15 Zentimetern, gehört auch diese Sitzmöglichkeit zu den größeren Rundkissen und ermöglicht des Weiteren für den Meditierenden einen idealen Schneidersitz.

Die 1,6 Kilogramm an Gewicht eignen sich außerdem perfekt zum Transport des Zafu-Meditationskissens. Für die Füllung wiederum wurde auf die leichteren, härteren und hitzebehandelten Bio-Dinkelspelzen „Made in Germany“ zurückgegriffen. Das Zafu kann sich aus diesem Grund idealerweise an Deine Körperform anpassen, sodass genügend Stabilität vorhanden ist.

Sowohl die Verarbeitung als auch die ökologische Baumwolle garantieren für soziale und umweltfreundliche Standards. Bei Lotuscrafts werden ausschließlich gute Materialien eingesetzt während die Produktion unter fairen Arbeitsbedingungen stattfindet. Die für den Überzug zugeschnittene Baumwolle ist außerdem in verschiedenen Farben wie beispielsweise Kornblume, Wald Grün, Safran Gelb, Bordeaux und acht weiteren Farbtönen erhältlich.

Letzten Endes bietet das Zafu-Meditationskissen von Lotuscrafts jedem Meditierenden ein fantastisches Sitzgefühl an und sticht des Weiteren mit seiner Bio-Baumwolle und -Dinkelspelzen unter den anderen Kissen deutlich heraus. Wenige wiederum bemängelten, dass beim neu erworbene Produkt der Reißverschluss bereits kaputt gewesen sei.

Meditationskissen Halbmond „Shanti“ von Lotuscrafts

Das „Shanti“ Halbmondkissen eignet sich durch seine Krümmung ideal für den Schneider- sowie für den Lotossitz und burmesischen Sitz. Mit seiner Sitzhöhe von etwa 12 Zentimetern ist das Kissen auch für erfahrenere Meditierende, die bereits flexiblere Hüftgelenke aufweisen, optimal geeignet. Dementsprechend lässt sich mit dem integrierten, abnehmbaren Bezug auch die Füllung je nach gewünschter Höhe individuell anpassen.

Mehr Infos zum Produkt

Sowohl die kleine Größe als auch das geringe Gewicht von 1,2 Kilogramm ermöglichen darüber hinaus einen einwandfreien Transport. Die „Made in Germany“ Füllung besteht dabei aus Bio-Dinkelspelzen, welche durch ihre spezielle Härte während der Meditation für genügend Komfort und eine ausgezeichnete Sitzhaltung sorgen. Auch der aus 100 Prozent Baumwolle angefertigte Bezug ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich, darunter in Anthrazit, Bambus, Natur, Bordeaux sowie in sechs weiteren Farbtönen.

Das „Shanti“ Meditationskissen weist außerdem das GOTS-Label auf, sodass es für soziale als auch umweltfreundliche Standards garantiert. Des Weiteren werden die Sitzkissen von Lotuscrafts ausschließlich unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt, während nur die besten Materialien zum Einsatz kommen.
Über das halbmondförmige Kissen von Lotuscrafts gibt es nur Gutes zu berichten, so lobten viele die Stabilität der Füllung, die kompakte Größe des Kissens sowie den hochwertig verarbeiteten Bezug aus Baumwolle.

Yogakissen mit Buchweizen-Spelz-Füllung von BODYMATE

Das Sitzkissen von BODYMATE ist ein vielseitig einsetzbares Utensil, das sowohl zu Hause als auch im Studio verwendet werden kann. Während der Durchmesser bei 31 Zentimetern liegt, kann die Höhe des Kissens mithilfe der Füllung entweder verringert oder erhöht werden. Generell allerdings liegt die Höhe des Produkts bei knapp 13 Zentimetern.

Mehr Infos zum Produkt

Der aus 100 Prozent Baumwolle handverarbeitete Bezug ist zusätzlich mit einem Reißverschluss ausgerüstet, sodass das enthaltene Innen-Kissen mit Füllung ganz einfach herausgenommen werden kann. Die Füllung wiederum besteht aus über 90 Prozent umweltfreundlichen und handgewaschenen Buchweizenschalen. Je nach Geschmack gibt es den Bezug in Orange, Grün, Pink, Rot oder Hellblau.

Das Produkt von BODYMATE zeigt letztlich keine Mängel auf. Ganz im Gegenteil, so loben viele Meditierende die überaus gute Verarbeitung und Qualität des Materials sowie den abnehmbaren Bezug des Kissens. So ist auch das Sitzen über einen längeren Zeitraum mit diesem Produkt möglich.

„Braham“ von #DoYourYoga

Mehr Infos zum Produkt

Egal ob beim Pilates, Meditieren oder Yoga das Meditationskissen von #DoYourYoga kann von Dir überall eingesetzt werden. Mit einem Durchmesser von etwa 42 Zentimetern gehört das Sitzkissen außerdem zu den eher größeren Sitzmöglichkeiten, während die Höhe bei ungefähr 15 Zentimetern liegt. Das Kissen verhilft zusätzlich durch die Bio-Dinkelspelzfüllung dem Meditierenden zu einer optimalen Körperhaltung und bietet außerdem genügend Halt sowie Beinfreiheit, sodass sowohl der Lotos- als auch Schneidersitz eingenommen werden können.

Der Bezug, in unterschiedlichen indischen Mustern und Stilen erhältlich, ist nicht nur ein passendes Meditationszubehör, sondern auch ein absoluter Eyecatcher. Ergänzend dazu, lässt sich der Kissenbezug aus hochwertigen Naturprodukten mithilfe eines Reißverschlusses ganz einfach abnehmen und waschen.

Letztlich sticht das Meditationskissen „Braham“ nicht nur mit seinen wunderschönen Farb- und Musterstrukturen hervor, sondern auch mit seinem Sitzkomfort. Auch die einwandfreie Material- und Verarbeitungsqualität lässt keine Wünsche offen.

Ergonomisches Meditations- und Yogakissen von KlarGeist

Mittels der gewinkelten Sitzflächen kannst Du Deinen Oberkörper entspannen und stabilisieren, während sich Deine Beine im richtigen Winkel einfinden. Diese Position ist eine der wohl wichtigsten Voraussetzungen im Bezug auf intensive Sitzmeditationen. Dabei trägt die Füllung aus Buchweizenschalen zusätzlich zum unterstützenden und formgebend Charakter bei. Der Bezug des Yogakissens besteht außerdem aus 100 Prozent Baumwolle und kann ganz einfach mithilfe eines Reißverschlusses abgenommen werden.

Mehr Infos zum Produkt

Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, die Kissen von KlarGeist sind je nach Übungsfortschritt in unterschiedlichen Größen erhältlich. Folglich ist für das niedrige Kissen mit einer Größe von 13 – 14 Zentimetern deutlich mehr Übung und Gelenkigkeit erforderlich. Das mittlere Kissen wiederum eignet sich mit seiner Größe zwischen 17 und 18 Zentimetern für 1,70 bis 1,85 Meter große Meditierende die eher mittelmäßig gelenkig sind. Die 21 bis 22 Zentimeter hohe Variante ist für ungelenkige sowie große Meditierende vorgesehen, die auch eher wenig bzw. gar keine Erfahrung im Meditieren aufweisen können.

Die Meditations- und Yogakissen von KlarGeist sind schlussendlich durch ihre unterschiedlichen Größen bzw. Höhen ideal für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Mithilfe eines mitgelieferten Beutels an Ersatzfüllung kannst Du je nach Bedarf Dein Kissen nachfüllen. Auch die gute Verarbeitung und der Sitzkomfort kommen bei den Kissen von KlarGeist nicht zu kurz.

Eckiges Meditations- und Yogakissen „Paravati“ von #DoYourYoga

Das ergonomische Kissen von #DoYourYoga unterstützt optimal Deine Körperhaltung während Yoga, Meditation sowie Pilates. Durch den gebotenen Halt ist auch genügend Beinfreiheit gegeben, sodass Du idealerweise den Schneider- als auch Lotossitz einnehmen kannst. Die Kissenlänge und -breite beträgt etwa 67 Zentimeter und 13 Zentimeter, wohingegen die Höhe sowohl für Fortgeschrittene als auch Anfänger optimal bei 22 Zentimetern liegt.

Das indische angehauchte Bezug-Muster ist in fünf unterschiedlichen Farbvariationen erhältlich. Mittels integriertem Reißverschluss ist der handgefertigte Bezug von „Paravati“ abnehm- als auch waschbar. Das für die Füllung verwendete Bio-Dinkelspelzen ist des Weiteren überaus leicht, sodass das Kissen knapp 1,5 Kilogramm wiegt und dementsprechend gut für den Transport ins Studio oder nach Hause geeignet ist.

Mehr Infos zum Produkt

Das Meditations- und Yogakissen von #DoYourYoga ist vielfältig einsetzbar. Darüber hinaus ist das aus qualitativ hochwertigem Material angefertigte Produkt gut strapazierfähig. Auch die verschiedenen Stilrichtungen und Farbtöne, sind ein großer Pluspunkt. Anzumerken gilt allerdings, dass die Füllung bzw. das verwendete Bio-Dinkelspelzen deutlich zu riechen ist.

Fazit

Um den größten Nutzen zu erzielen solltest Du das richtige Werkzeug benutzen. Ein Meditationskissen ist ein Werkzeug, das deine Meditationspraxis verbessert. Es ermöglicht dir, das Beste aus deiner Erfahrung herauszuholen, indem es deinen Körper richtig unterstützt und dich während der Meditation bequem hält.

Ashwagandha Kapseln 600mg von MoriVeda

0
Kapseln Ashwagandha

Ashwagandha (Winterkirsche oder Schlafbeere) ist seit Jahrtausenden bekannt und wird seit langer langer Zeit in der ayurvedischen Heilkunde erfolgreich verwendet.

Ashwagandha hat eine beruhigende Wirkung und wird vermehrt bei Schlafstörungen oder Schlaflosigkeit eingesetzt. Siehe hierzu auch meinen früheren Artikel über Ashwagandha!

Hierdurch neugierig gemacht, beschloss ich die Wirkungskräfte der Schlafbeere an mir selber zu testen. Nach kurzer Recherche entschloss ich mich für einen Bestseller auf Amazon: Ashwagandha Kapseln 600mg von MoriVeda zum Preis von 15,99€.

Ashwagandha bedeutet übersetzt ungefähr so viel wie „Geruch des Pferdes“, weshalb ich mich für die Kapsel entschied. Die kann man mit etwas Wasser einnehmen und so auf das von einigen Rezensenten beschriebene gewöhnungsbedürftige Geschmackserlebnis verzichten.

Ich habe die Kapseln 30 Tage lang morgens und abends eingenommen. Das entspricht der vom Hersteller empfohlenen Maximaldosierung von 4 Stück pro Tag. Die 120 Kapseln sind rein pflanzlich und können auch von Veganern eingenommen werden.

Ashwagandha Kapseln Verpackung Rückseite

Wie war nun die Wirkung?

Hier kommen wir zum entscheidenden Punkt. Leider konnte ich bei mir keinerlei Wirkung feststellen. Natürlich hatte ich keine Wunderdinge erwartet, aber so gar keine Veränderung… Ich konnte weder eine positive Wirkung auf meine Schlafqualität noch auf mein Stresslevel ganz allgemein beobachten. Andersherum konnte ich auch keine negativen Wirkungen an mir durch die Einnahme der Kapseln beobachten. 😉

Generell zweifle ich nicht die Wirksamkeit der Schlafbeere an. Ich kann nur subjektiv aus meiner Sicht mit diesem Produkt berichten. Eventuell hätte ich auch einen längeren Zeitraum wählen sollen? Oder war mein Stresslevel nicht groß genug, als dass man eine signifikante Veränderung hätte beobachten können?

Die Rezension des einen oder anderen Nutzers auf Amazon lässt sich aus meiner Sicht somit so nicht nachvollziehen. Dort wird ja teilweise von atemberaubenden Veränderungen nach einmaliger Einnahme berichtet. Dies kann ich mir nur durch einen verstärkenden Placebo Effekt erklären. Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang, dass ein Hinweis auf einen Anreiz durch eine positive Rezension meinerseits von Seiten des Herstellers meiner Lieferung nicht beigelegt worden ist.

Alles in allem fällt mein Produkttest somit ernüchternd aus. Wie sind eure Erfahrungen mit diesem Produkt oder generell mit Ashwagandha?

Was sind Stress-Auslöser und wie gehst Du damit um?

0
stress
©grafikweise/ Fotolia.com

Das Telefon klingelt, Du musst einen Streit zwischen Deinen Kids schlichten, und das alles, während die Milch im Topf über zu kochen droht. Du wirst an allen Ecken und Enden gebraucht, da kann schon mal Stress aufkommen. Doch das ist nur akuter Stress, der Deiner Gesundheit keinen Schaden zufügt, sondern eher noch nützt. Ist Dein Stressniveau jedoch ständig auf einem hohen Level, ist das die Vorstufe von chronischem Stress, und der kann zu schweren und sogar lebensbedrohlichen gesundheitlichen Problemen führen.

Was ist Stress?

Aus medizinischer Sicht ist Stress eine natürliche körperliche Reaktion auf Situationen, in denen der Organismus seine Leistungsfähigkeit kurzfristig auf ein hohes Maß steigern muss. Dies hat noch keine gesundheitsgefährdenden Effekte. Unter langanhaltendem Stress hingegen leidet das Immunsystem dermaßen, dass das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen sowie psychische Störungen enorm ansteigt. Hier ist es ratsam, Stress-Auslöser sind beispielsweise hohe Belastungen im Beruf, Beziehungsprobleme oder Geldsorgen. Diesen Ursachen gilt es bei Dauerstress auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, bevor sie krank machen.

Typische Stress Symptome

Natürliche Stressreaktionen wie Angst- und Druckgefühl traten schon bei den Steinzeitmenschen auf, beispielsweise bei Begegnungen mit wilden Tieren. Der Körper versetzt sich in eine Art Alarmbereitschaft und bereitet sich so auf Kampf oder Flucht vor. Stressreaktionen sind ein genetisch festgelegtes Programm, das Energien frei setzt und uns schnelle Entscheidungen treffen lässt. Wenn sie kurzfristig auftreten, sind sie also kein Grund zur Sorge.

In der heutigen Zeit musst Du Dich nur sehr selten auf Kampf oder Flucht einstellen, bist aber immer häufiger chronischem Stress ausgesetzt. Hohe Belastungen im Berufs- oder Privatleben stellen für den Betroffenen eine Bedrohung dar. Dabei ist es von Mensch zu Mensch unterschiedlich, wann eine Belastung als Stress empfunden wird oder wann sie noch auszuhalten ist. Doch irgendwann kommt bei jedem Menschen der Punkt, an dem der Körper der ständigen Überforderung nichts mehr entgegen zu setzen hat, und es kommt dann zu folgenden Stress Symptomen:

– erhöhter Puls
– Verspannungen im Nacken- Rücken- und Schulterbereich
– Kopf- und Rückenschmerzen
– innere Unruhe
– Konzentrationsstörungen
– hohe Reizbarkeit
– depressive Verstimmungen
– Schlafstörungen

Stress macht krank

Dass dauerhafter Stress ernsthafte körperliche und psychische Krankheiten auslösen kann, darauf weisen Ärzte und Psychologen ständig hin. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, rechtzeitig Deine Stress-Auslöser zu finden und Lösungen zu finden, diese zu bekämpfen oder zu lernen, mit ihnen un zu gehen. Folgende körperliche Krankheiten können stressbedingt sein:

– Herzinfarkt und Schlaganfall
– Magen- und Darmbeschwerden wie Magengeschwüre oder Magenschleimhautentzündung
– Verdauungsprobleme wie Durchfall oder Verstopfung
– geschwächtes Immunsystem
– Schlafstörungen
– Kopfschmerzen bis hin zur Migräne
– Viruserkrankungen wie Gürtelrose
– Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte
– Stoffwechselerkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion oder Diabetes

Psychische Krankheiten,die durch Stress begünstigt werden:

– Depressionen
– Angststörungen
– Tinnitus
Burn-Out
– Nervosität, Unruhe
– Konzentrationsstörungen
– ADS und ADHS

Welche Stress-Auslöser gibt es?

Es gibt eine Reihe von Situationen, die Stress bei Dir auslösen können. Das kann beispielsweise ein plötzliches lautes Geräusch sein wie ein Krankenwagen der genau vor Dir seine Sirene einschaltet. Auch aggressives Verhalten von Mitmenschen und eine Veränderung in Deinem Leben können Stress-Auslöser, die auch als Trigger bezeichnet werden. Freudige Ereignisse wie eine Beförderung oder ein neuer Lebenspartner sind ebenfalls Faktoren, die zu Stress führen können, auch wenn sie positiv sind.

Stressoren
©Avanne Troar/ Fotolia.com

Die nachfolgenden Lebenssituationen gehören zu den häufigsten Ursachen von Stress:

1. Finanzielle Sorgen

Eine amerikanische Studie fand heraus, dass finanzielle Probleme die Hauptursache für Stress bei den US-Amerikanern sind. Auch hier in Deutschland geraten immer mehr Menschen beispielsweise durch unkontrollierte Einkäufe in Onlineshops immer tiefer in die Schuldenfalle. Hinzu kommen oft hohe Wohnungsmieten und Energiekosten. Wenn Du nachts nicht mehr schlafen kannst, weil Du nicht weißt, ob Du im nächsten Monat noch die Miete bezahlen kannst, hat das Auswirkungen auf Dein Wohlbefinden und auf Deine Gesundheit. Du fühlst Dich schlapp und bist unkonzentriert, bekommst Angstzustände, die zu Depressionen führen können. Laut der amerikanischen Studie sind junge Erwachsene und Eltern am meisten von finanziellen Sorgen als Stress-Auslöser betroffen. ,

2. Hohe Anforderungen im Beruf

Das Telefon im Büro klingelt in Dauerschleife, auf dem Display steht eine Vielzahl an unbearbeiteten E-Mails, und dann verlangt der Chef auch noch von Dir, innerhalb kürzester Zeit ein Meeting vorzubereiten. Da kann am Arbeitsplatz schon mal Stress aufkommen.

Die hohe Arbeitsbelastung belegt einen der Spitzenplätze unter den Stress-Auslösern und ist die Hauptursache für Burn Out. Viele Menschen sehen sich hohen Arbeitsanforderungen ausgesetzt, nehmen sogar oft Arbeit mit nach Hause und sind auch in der Freizeit ständig erreichbar. Es bleibt kaum noch Zeit für Familie, Freunde und Hobbys. Die Betroffenen können kaum noch abschalten und schlafen nachts schlecht, weil sie mit ihren Gedanken schon wieder beim Job sind.

Vor allem Frauen leiden oft unter der Doppelbelastung zwischen Kindern und Beruf. Die Folgen sind oft schwere psychische und körperliche Erkrankungen.

3. Beziehungsprobleme

Oft sind es nur Kleinigkeiten wie eine offene Zahnpastatube oder herumliegende Kleidungsstücke, die einen Streit zwischen Dir und Deinem Partner auslösen können. Doch während der Ärger über die kleinen Macken des Partners oder der Partnerin schnell verflogen ist, gehören große Beziehungsprobleme wie ständige Untreue oder andauernder Streit ums Geld oder die Erziehung der Kinder zu den häufigsten Stress-Auslösern. Depressionen, Verlustängste und erhebliche körperliche Beschwerden sind die Folgen. Da solltest Du mit Deinem Partner die Notbremse ziehen und eine Partnerschaftsberatung aufsuchen oder wenn gar nichts hilft vielleicht auch eine Trennung in Erwägung ziehen.

4. Pflege von Angehörigen

Wenn die eigenen Eltern der Lebenspartner oder die Kinder schwer krank sind, möchtest Du sie bestimmt nicht gerne in ein Heim geben, sondern Dich lieber selbst um Deine Lieben kümmern Doch die Pflege von Angehörigen ist kein Kinderspiel, sondern geht körperlich wie psychisch enorm an die Substanz und gehört somit ebenfalls zu den häufigsten Stress-Auslösern.

Stress abbauen

Entspannung
©Glaser/ Fotolia.com

Im Kampf gegen dauerhaften Stress musst Du zuerst Deinen persönlichen Stress-Auslöser erkennen. Nimmst Du Dir im Job zuviel vor? Ist Deine Beziehung wirklich noch so glücklich? Notfalls kannst Du Dir auch Rat bei Deinem Hausarzt oder einem Psychologen holen. Hier sind einige Tipps für den besseren Umgang mit Stress.

1. Prioritäten setzen

Ein gutes Zeitmanagement kann Dir helfen, Stressituationen zu vermeiden. Mach Dir eine Prioritätenliste über Arbeiten, die zuerst erledigt werden müssen und welche Aufgaben warten können, und baue dabei feste Pausenzeiten ein. Fokussiere Dich nicht auf festgelegte Zeiten, in denen die Aufgaben erledigt werden sollen, denn das löst wieder neuen Stress aus. Dein Chef wird Dir schon nicht den Kopf abreißen, wenn Du für eine Arbeit mal ein paar Minuten länger brauchst. Eine gute Arbeit braucht halt seine Zeit.

2. Work-Life-Balance

Deine Freizeit gehört Dir und nicht dem Unternehmen. Du musst im Urlaub und am Wochenende nicht ständig erreichbar sein, Aufgaben, die Du bis Freitag nicht erledigt hast, können bis Montag warten. Die Freizeit soll der Erholung dienen und Körper und Geist frei machen. Darum ist es wichtig, Deine freien Tage einem Hobbiy zu widmen oder etwas mit Deinen Freunden zu unternehmen.

3. Finanzielle Engpässe beseitigen

Stress wird oft durch finanzielle Sorgen ausgelöst. Stell Dir einen Finanzplan auf, in dem Du Einnahmen und Ausgaben gegenüber stellst und genau ausrechnest, wie viel Geld am Ende des Monats noch für Extras wie Kleidung, Essen gehen oder ein neues Handy übrig bleibt. Solltest Du schon in der Schuldenfalle stecken, ist es unbedingt ratsam, eine Schuldnerberatung aufzusuchen, die Dich aus dem finanziellen Loch rausholt.

4. Lösungen für Beziehungsprobleme finden

Wenn Probleme mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin der Grund für langanhaltenden Stress sind, solltet Ihr Euch unbedingt zusammen setzen und versuchen, eine Lösung zu finden. Solltet Ihr es alleine nicht schaffen, ist der Gang zur Partnerschaftsberatung unvermeidbar, um heraus zu finden, ob die Emotionen für eine gemeinsame Zukunft noch stark genug sind oder ob eine Trennung die beste Lösung ist.

5. Entspannungstechniken

Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training oder einfach nur ein wohltuendes Bad in beruhigenden Substanzen wie Lavendel helfen Dir, mit Stressituationen besser umzugehen. Du wirst ausgeglichener und kannst die Aufgaben in Haushalt und Beruf leichter bewältigen. Mit etwas Übung lassen sich autogenes Training, die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen sowie Atemübungen ausgezeichnet in den Alltag integrieren. Wenn Du Dich lieber etwas bewegen möchtest, ist ein Spaziergang in der Natur eine gute Alternative. Das Zwitschern eines Vogels oder das Rauschen eines Baches wirken genauso entspannend wie Yoga oder Meditation.