Samstag, September 19, 2020
Start Blog

Was ist Geopathischer Stress und welche Gefahren birgt er?

Geopathischer Stress
©peterschreiber.media/stock.adobe.com

Geopathischer Stress bezieht sich auf viele Theorien und Vermutungen, die zum Teil nicht wissenschaftlich belegbar sind, jedoch trotzdem von Interesse sind. Laut Anhängern der Theorie vom geopathischen Stress sind Krebserkrankungen als auch Schlafstörungen möglich, infolge von Strahlungen. Des Weiteren kann geopathischer Stress sogar für Disharmonie verantwortlich sein innerhalb der Familie.

Doch wie lässt sich das mit unserem wissenschaftlichen Weltbild vereinen? Geht das überhaupt? Hierfür gibt es keine klare Antwort und hier scheiden sich die Geister. Doch es lohnt sich trotzdem für dich mehr darüber zu erfahren, denn es kann die Lebensqualität durchaus steigern, wenn es nach Anhängern dieser Theorie geht.

Wie entsteht geopathischer Stress?

Geopathischer Stress entsteht durch Veränderungen innerhalb des normalen Kraftfeldes. Es wird vermutet, dass diese Veränderungen auf unterirdische Wasserläufe zurückzuführen sind. Es können auch Lagerstätte von Erzen verantwortlich sein als auch Salz oder diverse Mineralien können Quelle für geopathischen Stress sein.

Eine weitere Theorie aus der Naturheilkunde ist die Vermutung, dass es sogenannte Globalgitter gibt. Geopathischer Stress wird durch ein elektromagnetisches Band ausgelöst, welches unseren Globus komplett überzieht. Die Breite des Bandes schwankt je nach Mondphase. Entlang des Bandes, bzw. an den Kreuzungsstellen gibt es unterschiedliche hohe Strahlenbelastungen, die sogar bis zur Stratosphäre reichen sollen.

Wie wirkt der Strahl auf Lebewesen?

Diese Strahlen wirken sich auf Lebewesen aus, die über einen längeren Zeitraum hinweg sich innerhalb der Wirkungszone befinden. Der geopathische Stress sorgt für die Veränderung der biologischen Struktur, was wiederum mit Erkrankungen einhergeht. Zudem kann ein Schlafplatz besonders gefährlich sein, wenn hier eine Störung des Kraftfeldes vorliegt. So kann es, zumindest der Theorie nach, zu gesundheitlichen Risiken für dich führen, wenn du 6 bis 10 Stunden an einem Ort schläfst, wo du geopathischen Stress ausgesetzt bist.

Mobilfunk Sendemast vor einem blauen Himmel, Deutschland
©stgrafix/stock.adobe.com

Diese Theorie wird von Gustav Freiherr von Pohl unterstützt. Denn er hat in seinem Buch „Erdstrahlen als Krankheits- und Krebserreger“ festgehalten, dass es Stellen in Krankenhäusern gibt, wo die Sterberate bei Krebspatienten signifikant hoch ist. Diese Erkenntnis geht zurück auf bekannte Rutengänger, die in Vilsbiburg und Grafenau einige Dauerschlafstellen untersucht hatten.

Wie aussagekräftig sind die Erfahrungen von Rutengängern? Es existieren keine wissenschaftlichen Messwerte, die etwas über die Qualität der Aussagen Auskunft geben können. Und trotzdem hat diese Theorie eine geschichtsträchtige Vergangenheit.

Die Geschichte der Geopathie

Vor Jahrhunderten war es noch üblich einen Rutengänger zu beauftragen, bevor ein Haus gebaut wurde. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass keine Wasserader das Familienleben negativ beeinflusst. Auch andere Probleme wie Landvieh, das ständig Fehlgeburten hervorbrachte oder unheilbare Siechtumsfälle wurden in Zusammenhang mit einem gestörten Kraftfeld gebracht. Hier spielen bis zu einem gewissen Grad auch metaphysische Weltanschauungen eine Rolle, wie zum Beispiel die Überzeugung, dass gewisse Orte dämonisch verseucht sind, bzw. verflucht sind und unbewohnbar sind.

Geopathischer Stress in China

In China besteht bis zum heutigen Tage die Tradition, Flächen nach negativer Energie und Dämonen zu prüfen, um zu entscheiden, ob das Haus an dieser Stelle gebaut werden kann. Es handelt sich dabei um eine Tradition, die seit einem Jahrtausend praktiziert wird. Doch handelt es sich um ein gestörtes Kraftfeld oder sogar um geistige Wesenheit mit böser Absicht? Hier verschwimmt die Grenze zwischen Wissenschaft und religiöser Weltanschauung.

Doch abseits von China, gibt es auch in Deutschland noch hinreichend Hinweise auf Personen, die von der Theorie überzeugt sind, wie zum Beispiel Alois Irlmaier. Er ist sogar über die Landesgrenzen hinweg berühmt als hellseherischer Rutengänger. Er hat noch zu Lebzeiten für viel Furore gesorgt. Denn er hat neben der Fähigkeit Wasseradern aufzuspüren, auch hellseherische Fähigkeiten gehabt. Nicht selten stand er vor Gericht, weil ihm Lügerei vorgeworfen wurde. Doch er konnte vor Gericht wohl seine hellseherischen Fähigkeiten beweisen. In Kriegszeiten hatte er besorgten Dorfbewohnern Auskunft über Angehörige im Krieg gemacht, die im Feldzug sind. Alois Irlmaier wurde sogar von der Süddeutschen Zeitung geehrt in der Ausgabe vom 27. Juli 2009.

Somit gibt es durchaus bekannte Personen, welche die Theorie von geopathischen Stress bekräftigen und eine Existenz vermuten lassen, wie es das Beispiel an Alois Irlmaier zeigt, der eben ein Rutengänger war.

Wie kann ich andere Krankheitsauslöser von geopathischen Stress unterscheiden?

Schließlich willst du bestimmt wissen, ob geopathischer Stress gegebenenfalls in deinem Umfeld vorliegt oder sogar bereits deine Gesundheit negativ beeinflusst hat. Das ist gewiss nicht einfach, denn die Symptome, die mit geopathischen Stress verbunden werden, können sich auf zig andere Auslöser beziehen.

Deshalb gibt es in der Naturheilkunde bestimmte Testverfahren, um zu prüfen, inwieweit eine Krankheit auf ein gestörtes Kraftfeld zurückzuführen ist. Die Symptome von geopathischen Stress können Schlaflosigkeit, Kältegefühl, Zerschlagenheit, Kopf- und Herzschmerzen als auch Leistungsabfall sein. Die Liste lässt sich noch auf viele weitere Symptome erweitern. Für die Diagnostik gibt es beispielsweise die Elektroakupunktur (BFD) und das Diagnosesystem funktioneller Medizin (DFM). Durch verschiedene Testsubstanzen wie Radium, Koralle oder Kupferfeilspäne ist es möglich festzumachen, inwieweit die genannten Störungen auf ein gestörtes Kraftfeld zurückzuführen sind. Die bioelektrische Funktionsdiagnostik hat sich mit den Jahren weiterentwickelt und konnte die Erfolgsquote erhöhen.

Elektroakupunktur um geopathischen Stress zu heilen
©loreanto/stock.adobe.com

Mithilfe der Theorie über gestörte Kraftfelder konnten Krankheiten, die bisher nicht geheilt werden konnten, mithilfe dieser Methoden geheilt werden, bzw. durch das Meiden von gestörten Kraftfeldern. Doch auch die Geopathie ist kein Allheilmittel und kann nicht alle Symptome effektiv beseitigen. Die Diagnostik ist nicht bei allen Krankheitssymptomen einfach und unter Umständen gehen diese Krankheitsbilder auf andere Ursachen zurück, die nicht im Tätigkeitsbereich der Geopathie liegen.

Wie erfolgt eine Behandlung in der Geopathie?

Bei der Geopathie handelt es sich weniger um eine klassische Behandlung, wie bei einem Arzt mit Tabletten und dergleichen. Es geht viel mehr darum Stellen ausfindig zu machen, die Ursache für bestimmte Krankheiten sind. Auch heute gibt es sogar noch Wünschelrutengänger, die versuchen eben diese Kraftfelder ausfindig zu machen. Somit würde eine Therapie damit beginnen, Orte die eine hohe Strahlung aufweisen zu meiden, bzw. das Bett an einen anderen Ort im Raum zu verlegen, um beispielsweise Schlafstörungen zu überwinden. Leidest du selbst an einer Schlafstörung, so kannst du deinen Schlafplatz entweder abschirmen, sofern ein negatives Kraftfeld ermittelt wurde, um die Strahlungsintensität zu verringern.

Inwieweit es tatsächlich effektiv und erfolgsversprechend ist, lässt sich nicht belegen, weil es eben Theorie bleibt, die wissenschaftlich nicht messbar ist. Ist es ein Placeboeffekt, sodass die Heilung durch die autosuggestive Macht der menschlichen Psyche hervorgerufen wird? Basiert der Erfolg der Geopathie auf dieser Kraft, die im Unterbewusstsein des Menschen verankert ist? Darauf kannst du leider keine eindeutige Antwort finden. So wie es schon bei der Homöopathie schwierig ist zu differenzieren zwischen Placeboeffekt und tatsächlicher Heilung, infolge der Methode.

Fazit

Die Geopathie ist surreal und schwer fassbar, zumindest wenn versucht wird, die Wirkungsweise anhand der Wissenschaft zu erklären. Es gibt berechtigte Zweifel und Kritikpunkte an diesen Theorien, weshalb auch du stets einen reflektieren Blick bewahren solltest. Gleichzeitig gibt es Krankheiten, die geheilt worden sind mithilfe der Geopathie. Aber auch andere Kulturkreise untermauern die Glaubwürdigkeit dieser Theorie. Es gibt Parallelen zu anderen Ländern, die eben diese Kraftfelder kennen, bzw. von diesen berichten.

Des Weiteren ist es manchmal schwer zu unterscheiden zwischen Medizin und Glaube. Denn die Geopathie scheint manchmal beide Elemente miteinander zu verbinden, sodass die Frage bleibt: Ist es eine geistige Heilungsmethode, um den Wirkungsgrad von bösen Geistern einzudämmen oder spielen Wasseradern eine Rolle?

Ist es Naturheilkunde oder bereits eine religiöse Weltanschauung? Dies liegt schließlich an den Personen, die Heilungsmethoden dieser Art anbieten. Wie bereits zu Anfang erwähnt, kann dir keiner einen Beweis für die Wahrhaftigkeit der Theorie geben, aufgrund mangelnder Möglichkeiten, diese Strahlen zu messen. Doch es gibt bis heute Wünschelrutengänger, die an der Theorie festhalten. Persönlichkeiten wie Alois Irlmaier lassen mehr dahinter vermuten als bloße Theorie.

Bunte Gemüsepfanne

Bunte Gemüsepfanne
©Maren Winter/stock.adobe.com

Jeder kennt solche Situationen, welche viel von uns abverlangen und uns ordentlich unter Druck setzen. Schweißtreibende und arbeitsitensive sowie emotional anstrengende Sitationen bedeuten nicht selten Stress für Körper und Geist. Neben Bewegung und Sport können aber auch Lebensmittel ware Stresskiller sein.
Aus diesem Grund sollen im Folgenden ein paar stressreduzierende Rezepte benannt und erläutert werden. Diese behalten Lebensmittel, welche bei Anspannung und Stress helfen können.

Gesund und fruchtig sind Rezepte mit Obst. Optimal und ein wahrer Stresskiller ist ein selbst gemachter Obstsalat. Dabei lassen sich drei stressmindernde Lebensmittel perfekt komibieren: Joghurt, Bananen und Nüsse.
Magnesiumreiche Nüsse werden dabei ohne Fett in einer Pfanne kurz kross geröstet. Als Menge für eine Person sind dabei 25 bis 30 Gramm angemessen. Die Banane, welche sehr reich an Glücklichmacher in Form von Tryptophan ist und überdies Magnesium, Kalium und Vitamine enthält, wird geschält und in Scheiben geschnitten.
Zuletzt werden die Zutaten mit rund 200 Gramm Joghurt gemischt. Joghurt als Stresskiller enthält ebenso Kalzium und Magnesium.

Passend dazu ein weiteres mögliches Rezept, was dem Stress entgegenwirkt, ist eine bunte Gemüsepfanne.
Hierbei sollten Stresskiller- Lebensmittel, wie Paprika, Spinat oder Hülsenfrüchte, eingebunden werden. Paprika enthält sehr viel Vitamin C sowie Eisen, Kalium und Magnesium. Die Paprika wird in kleine Würfel geschnitten und zusammen mit ausgleichend wirkendem Spinat in einer Pfanne angedünstet. Das Gemüse wird mit Brühe abgelöscht und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Nun kommt eine Hand Tiefkühlerbsen hinzu. Letztere sorgen für Fitness und Wachsamkeit im Alltag. Nun wird Alles aufgekocht und rund 5 Minuten gekocht. Wer mag rührt etwas Tomatenmark und Saure Sahne oder Kochsache unter. Dies sorgt für extra Cremigkeit. Das Hinzufügen von Quinoa oder weiteren Gemüsearten, wie Kartoffeln oder Tomaten, sorgt für stetige Abwechslung.

Lecker und stressreduzierend sind auch Rezepte mit Haferflocken, Avocados oder Fisch. All diese Lebensmittel enthalten Nahrungsmittelbestandteile, welche ausgleichend, vitalisierend und entspannend wirken. Sie sind somit optimal geeignet, um Stress vorzubeugen oder zu beseitigen.

CBD Öl als natürliche Unterstützung gegen Stress

CBD Öl Flasche
©Dmitriy/stock.adobe.com

Was ist CBD Öl?

Mit CBD Öl bezeichnet die Pharmazie den legalen Anteil der Hanfpflanze. CBD ist eins von zahlreichen Cannabinoiden der Hanfpflanze. Das Kürzel CBD steht für Cannabidiol und hat nichts mit der berauschenden Wirkung von THC, Tetrahydrocannabinol, zu tun. THC kennst Du vielleicht wegen seiner psychoaktiven Wirkung. Das CBD bekommst du als Nahrungsergänzungsmittel in Reformhäusern, Drogerien oder Online-Shops völlig legal. Der enthaltene THC-Gehalt liegt in diesem Produkt bei unter 0,1 %.

CBD Öl ist die chemische Verbindung einer Säure, bestehend aus CBD (Cannabidiol) und CBDA (Cannabidiol-Acid).

Die deutschen Anbieter von CBD-Produkten beziehen die Rohstoffe aus ganz Europa und bauen die Pflanzen nicht selber an. Die EU-Landwirtschaftsnormen sind sehr streng. Auf Pestizide und Herbizide wird komplett verzichtet, die Hanfpflanze neigt dazu, Giftstoffe aus dem Boden aufzunehmen.

Das hochwertige CBD Öl besteht aus verschiedenen Phytocannabinoiden (CBD, CBG, CBDA, CBN), Terpenen, Omega-6-/Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E. Mit Terpenen bezeichnet man jene Verbindungen, die für bestimmte Düfte und Aromen verantwortlich sind.

Das CBD-Öl ist absolut legal, da das in der Pflanze enthaltene THC mit weniger als 0,02 % kaum noch nachweisbar ist. THC wird durch ein spezielles Verfahren nahezu eliminiert. So entsteht am Ende das rauschfreie CBD.

Wie wird das CBD Öl aus der Pflanze extrahiert?

Es gibt tatsächlich verschiedene Verfahren, wie man CBD gewinnen kann. Die Olivenölgewinnung, mit der man das CBD Öl mittels eines bis zu zweistündigen Kochprozesses den Wirkstoff aus dem rohen Pflanzenmaterial in das Olivenöl suspendiert, ist eine Methode. Da Olivenöl nicht langlebig ist, eignet sich der Herstellungsprozess allenfalls für den Hausgebrauch. Du darfst jedoch die Hanfpflanze nicht selber anbauen.

Eine weitere Option ist die Extraktion aus dem Pflanzenrohmaterial mittels Lösungsmitteln wie zum Beispiel Alkohol, Ethanol oder Butan. In diesem Fall erhitzt man die Lösung, bis das Lösungsmittel komplett verdunstet ist. Nachteil ist, das Chlorophyll verdampft und ebenso gesundheitsschädigend ist wie die ursprünglich mit Lösungsmitteln versetzten Pflanzenstoffe.

Als dritte Methode bedeckst du die Pflanzen mit Trockeneis. Das Harz friert ein und lässt sich bequem abschütteln. Das Öl ist von minderer Qualität, daher hat sich auch diese Methode nicht durchsetzen können.

Portrait eines CBD Wissenschaftlers
©HQUALITY/stock.adobe.com

Die CO2-Extraktion ist mittlerweile etablierte, teuerste, aber auch effizienteste Vorgehensweise bei der Gewinnung von CBD Öl. Das Pflanzenmaterial wird in einen geschlossenen Kreislauf gegeben. Hinzugefügt wird das CO2 und in einen überkritischen Zustand versetzt. In diesem Zustand ist das CO2 wie ein Lösungsmittel sowohl flüssig als auch gasförmig. Nun werden CO2 und Pflanzenanteile zusammengeführt. Die Cannabinoide und Terpene werden extrahiert und in gasförmigen Zustand in einen Separator geleitet. Die Extrakte führt man mit Kokosnuss- oder kalt gepresstem Hanföl zusammen. Das CO2 wird im Anschluss recycelt und wiederverwendet.

Damit ist das Öl noch nicht fertig. Viele Hersteller möchten das Ergebnis noch reinigen und winterisieren das Ergebnis in dem sie das CBD von den Restprodukten trennen. Das Ergebnis ist ein schwächeres CBD Öl.

Ein alternativer Schritt ist die Decarboxylierung, mit anderen Worten die Erhitzung. Diese Methode kann man vor oder nach der Extraktion anwenden. Sie aktiviert die Verbindungen der Pflanze und das Ergebnis ist eine bessere Verträglichkeit.

Wann sollte ich CBD-Öl nehmen?

Nicht selten fühlen wir uns vom Leben gestresst. Egal ob es der berufliche Alltag ist oder das Privatleben unruhig wird, der Zustand wird als Stress wahrgenommen. Hektik, Anspannung, Nervosität oder Konzentrationsstörungen und allgemeine Unruhe sind typische Anzeichen, bei denen dir CBD helfen kann. Und du bist nicht alleine mit Stresssymptom. Laut einer Umfrage leidet jeder fünfte Europäer unter Stress. Die Ursachen für das, individuelle, Stressempfinden sind vielfältig und zeigen sich in unterschiedlichen Symptomen. Auslöser für situativen Stress können die Arbeit, Termine und ständige Erreichbarkeit sein. Hohe Ansprüche an sich selbst, die Kindererziehung, finanzielle Sorgen, Konflikte mit nahestehenden Menschen sind auch Auslöser für das Stressgefühl. Die Auswirkungen variieren. Hier treten Schlafstörungen, Depressionen, Herzprobleme u. vieles mehr zu Tage. Langanhaltender Stress kann zu einem Burn-out führen.

Die altbekannte Heilpflanze ohne THC erlebt eine Wiedergeburt und hilft dir durch beruhigende Wirkung deinen Schlaf wieder zu finden oder auch die Konzentration zu fördern. Zurückzuführen ist dies auf die Fähigkeit von CBD, viele Rezeptoren im endocannabinoiden System (ECS) des Nervensystems anzusprechen.

Wie hilft mir CBD Öl?

Cannabinoide haben eine zellschützende Wirkung. Dies hat zur Folge, dass sie freie Radikale binden und dadurch ein wichtiges Antioxidant darstellen. Dieser Umstand spielt bei oxidativem Stress eine große Rolle. Freie Radikale sind besonders reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen und werden auch als reaktive Sauerstoffverbindungen bezeichnet.

Bei oxidativem Stress befinden sich in deinem Körper vermehrt freie Radikale. Normalerweise neutralisiert dein Körper diese freien Radikalen mithilfe von Spurenelementen, Vitaminen, Aminosäuren, Mineralien u. a. Sind diese Antioxidantien unzureichend vorhanden, nehmen durch den oxidativen Stress die freien Radikalen die Überhand. Oxidativer Stress hat im Vergleich zum situativen Stress Ursachen wie übermäßiger Nikotin- oder Alkoholkonsum. Aber auch die Aufnahme von Umweltgiften tragen neben vielen anderen Faktoren dazu bei. Die erhöhte Einwirkung von UV-Strahlung wie die Einnahme von Antibiotika haben einen weiteren Anteil am Stress.

Die schmerzstillende, entzündungshemmende und die zellschützende Wirkung resultiert aus der Tatsache, dass das Cannabinoid freie Radikale bindet und damit ein wichtiges Antioxidant darstellt.

Das CBD wirkt sich positiv auf deinen Hormonhaushalt aus. Regulatorisch wirkt sich CBD Öl positiv auf die Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol aus. Gerade Letzteres ist ein wesentliches, sogar lebenswichtiges Stresshormon.

Wie muss ich das CBD Öl dosieren?

Viel hilft nicht immer viel. Auch wenn man unter großem Stress steht, solltest du klein anfangen und dich langsam steigern. Hier kommt es auf die Konzentration des Öls an. Bei leichten Anzeichen von Stress solltest du mit 5 %igem Öl ausreichend versorgt sein. Bei starken Symptomen kannst du auch auf 10 oder 15%iges Öl zurückgreifen. In jedem Fall kommt es wie so oft auf die Qualität an.

Frau bei Einnahme von CBD Öl
©Elizabeth/stock.adobe.com

Gibt es Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen?

Viele Nutzer klagen über einen trockenen Mund. Da das Cannabidiol die Speichelproduktion reduziert, reicht es, wenn man zu den Tropfen ein Glas Wasser trinkt.

Das Öl führt zur ersehnten Müdigkeit oder leichter Benommenheit. Dies resultiert aus dem Abfall des Blutdrucks. Die den Blutdruck verringernde Wirkung kann zu einem Schwindelgefühl führen. Bei Patienten mit zu niedrigem Blutdruck ist ein Gespräch mit dem Hausarzt nötig.

Allergie

Das Cannabinoid führt in seltenen Fällen auch zu Allergien. In diesem Fall solltest Du das Öl absetzen und mit deinem behandelnden Arzt sprechen.

Wenn du Untergewicht hast, solltest du bedenken, dass das Öl Appetit zügelnd ist. Selten führt CBD zu Durchfall.

Solltest du ein Glaukom haben, solltest du auf das Öl verzichten, da ein erhöhter Augeninnendruck nicht ausgeschlossen werden kann. Sprich in jedem Fall mit deinem Arzt zur Verwendung von CBD.

In der Regel klingen die Nebenwirkungen nach ein paar Tagen wieder ab. Solltest du zu den Neben- und Wechselwirkungen unsicher sein, frage immer deinen Arzt um Rat.

Bei Patienten, die an Parkinson leiden, wird von verschiedenen Wirkungen berichtet. Bei manchen Patienten führte CBD zu einer Linderung und bei anderen verstärkten sich die Symptome. In jedem Fall solltest du auch bei dieser Erkrankung mit dem behandelnden Mediziner sprechen.

Schwangere

Anders sieht es aus bei Schwangeren. CBD Öl wirkt sich negativ auf Proteine aus, die für eine korrekte Funktion der Plazenta eine Rolle spielen. Verzichte besser auf CBD in jeglicher Dosierung während der Schwangerschaft verzichten.

Vergleichbar zur Plazenta hemmt CBD ebenfalls den Abbau von Wirkstoffen eingenommener Medikamente in der Leber.

Antidepressiva und Pantoprazol oder auch Diazepam und Omeprazol werden durch das Cannabidiol langsamer abgebaut und sind länger im Blutkreislauf. Vergewissere dich bei deinem Arzt, ob der Abbau der Enzyme, CYP2C19 und CYP2D6 durch CBD beeinflusst wird. Konsultiere deinen Arzt bei der Verwendung von Marcumar und Warfarin, Diclofinac, Risperidon und Haloperidol sowie Clobazam wegen Wechselwirkungen mit CBD. Du würdest anderenfalls mit der ergänzenden Einnahme von CBD Öl die Wirkung der eingenommenen Medikamente beeinflussen.

Alkohol

Eine Wechselwirkung mit Alkohol kann nicht ausgeschlossen werden. Gehe davon aus, dass sich die beiden Substanzen bis zu 8 Stunden nach der Aufnahme von Alkohol gegenseitig verstärken. Der Zustand kann zu einem Kontrollverlust führen.

Das CBD Öl kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen, obwohl es ein Naturprodukt und grundsätzlich bedenkenlos ist.

Der Vagusnerv – perfekt gegen deinen Stress

Vagusnerv Medizinische Sicht
©Axel Kock/stock.adobe.com

Das Leben wird immer schneller. Da ist es kein Wunder, dass die Gesundheit ab und zu aus dem Gleichgewicht gerät. Der Vagusnerv spielt eine wichtige Aufgabe im vegetativen Nervensystem und hat somit großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Er sorgt für innere Ausgeglichenheit und Harmonie. Ist er stark ausgeprägt, fühlen wir uns gut und sind gesund. Ist er schwach, ist davon das Wohlbefinden betroffen. Durch die richtige Stimulation des Vagus wird Gelassenheit und neue Energie aktiviert.

Das Universum bewusst wahrnehmen

Die Welt mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen und dabei in sich zu ruhen ist eine hohe Kunst. In der Hektik unserer schnellen Welt kommt dies meistens viel zu kurz. Schnell sind wir gestresst und können nicht richtig abschalten. Schon beim Frühstück stellen wir fest, dass der komplette Tag durchgeplant ist. Wir rennen von Termin zu Termin. Am Abend denken wir über den vergangenen oder bereits den nächsten Tag nach. Die innere Balance und Harmonie wieder herzustellen und die Signale des eigenen Körpers zu kennen und darauf zu achten ist sehr wichtig. Genau dabei kann uns der Vagusnerv sehr behilflich sein.

Die Kraft des Vagusnervs

Beim Nervus Vagus handelt es sich um den zehnten Hirn-Nerv. Vagus stammt aus dem lateinischen und hat die Bedeutung „umherschweifend.“ Er breitet sich wie ein Fächer im gesamten Organismus aus, und hat einen besonderen Einfluss auf Magen-Darm, Lunge, Herz und das Nervensystem. Durch die Stimulation des Vagus können sogar Depressionen und Angstzustände behandelt werden. Er gibt uns Gelassenheit, Kraft und frische Energie. Irrtümlicherweise wurde angenommen, dass das Wirken des Vagus nicht beeinflusst werden kann. Neue Forschungen haben jedoch das Gegenteil bewiesen. Durch Meditation oder andere Übungen kann der Vagusnerv gezielt und langfristig aktiviert werden und so für mehr Ausgeglichenheit sorgen.

Vagusnerv Struktur
©VectorMine/stock.adobe.com

Beschwerden durch Störungen des Vagus

Um die Beschwerden und Symptome die durch Störungen des Vagus hervorgerufen werden zu verstehen, muss man wissen wo der Nerv im Körper ansässig ist. Der Nerv verläuft ausgehend vom Gehirn entlang des Halses zur Brusthöhle bis hin zum Bauch. Durch die zentrale Lage ist er an der Regulation der Aktivitäten fast aller wichtigen Organe beteiligt. Durch seine vegetativen Funktionen leitet er Berührungs- und Geschmacksempfindungen des Kehlkopfes, Rachen und äußeren Gehörganges weiter. An der motorischen Steuerung der oberen Speiseröhre, von Rachen und Kehlkopf ist er ebenfalls beteiligt. Der Vagus wird auch als Ruhe-Nerv bezeichnet, da er regulierend auf die Herztätigkeit und die Atmung einwirkt. Des Weiteren regt er die Verdauung an. Zusammengefasst übernimmt er folgende Funktionen:

• Stimulation der Magensäure
• Kontroller der Peristaltik (Darmbewegungen in der Verdauungsphase)
• Regulation der Stimmung
• Herzrhythmus
• Regulation des Hungergefühls
• Stimulierung Gallenblase/ Galle
• Schweißregulation

Aufgrund der Beteiligung des Vagusnerv an so wichtigen und umfangreichen Funktionen im Organismus kann es auch zu Beschwerden kommen, wenn er nicht richtig funktioniert. Dabei handelt es sich dann um eine Fehlfunktion des vegetativen Nervensystems (vegetative Dystonie), die evtl. durch eine Atlasfehlstellung verursacht sein kann. Folgende Beschwerden bzw. Symptome können auftreten:

• Kopf- und Nackenschmerzen
• Schwindel und Übelkeit
• Durchfall oder Verstopfung
• Schlafstörungen
• Krämpfe
• Vermehrtes Schwitzen
• Herz-Kreislaufbeschwerden
• Erniedrigter oder erhöhter Puls
• Zitternde Hände
• Nackensteifheit
• Schilddrüsenprobleme
• Kloßgefühl im Hals
• Kribbeln auf der Kopfhaut oder einseitiges Taubhaitsgefühl
• Vasovagale Synkope (plötzliche unerklärliche Ohnmacht)
• Epilepsie- und Vagusnerv-Anfälle
• Negative Beeinflussung von Bauchspeicheldrüse und Galle

Rhythmus und Gleichgewicht finden

Stress lässt sich natürlich nicht komplett vermeiden. Wenn uns etwas sehr wichtig ist, kann uns dies nerven. Dadurch kommt Stress auf. Ein Leben ganz ohne Stress ist nicht denkbar, denn dann würde uns der Antrieb fehlen. Es kommt auf das richtige Verhältnis an. Überwiegen Anspannung und Stress, müssen Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Dann ist ein Gang herunterschalten angesagt, damit wieder das eigene Gleichgewicht und der eigene Rhythmus hergestellt wird. Dies gelingt durch die Aufnahme einer Verbindung zum Vagus.

Balance finden
©peterschreiber.media/stock.adobe.com

Im hier und heute zu leben

Wichtig ist es, im hier und heute zu leben und Erfüllung zu finden. Die Erfüllung liegt nicht wie oftmals fälschlicherweise angenommen in der Zukunft, sondern im hier und jetzt. In den Alltag sollten man daher bewusst kleine Ruhepausen einbauen, einfach mal durchatmen und so neue Energie freisetzen. Nimmt der Vagus diesen Frieden und diese Stille wahr, gibt er das Signal an den gesamten Organismus weiter und der Stresslevel nimmt ab. Dieser Energiefluss durch den Körper ist spürbar.

Auf Signale des eigenen Körpers hören

Mit der Zeit werden kleine Probleme immer größer, wenn der Mensch nicht aktiv loslassen kann. Dadurch wird früher oder später der Zugang zum Vagus blockiert. Auf die Signale des eigenen Körpers sollte frühzeitig gehört werden. Kleine Tricks können dabei helfen, seine Sorgen und Probleme endgültig loszuwerden. Schreibe einfach einmal deine ganzen kleinen Ängste und Sorgen auf einen Zettel, geh raus in die Natur an einen schönen Ort, zerreiße den Zettel in tausend Schnipsel und lass deine Probleme einfach vom Wind wegwehen. Danach wirst fühlst Du dich sofort befreit und motiviert und stärkst zusätzlich dein Selbstvertrauen.

Sei gesellig und zärtlich

Eine weitere Möglichkeit, um neue Energien freizusetzen sind gesellige Runden mit Freunden. Die Italiener behaupten: Ein geselliger Abend mit seinen Freunden schenkt dem Menschen ein Jahr Lebenszeit. Einfach mal ganz in Ruhe mit seinen Freunden reden, ausgelassen und albern sein. Das setzt neue Energie frei und stimuliert den Vagus. Dafür solltet Ihr Euch regelmäßig Zeit nehmen. Ebenso eine wichtige Rolle nimmt die Liebe zu Dir selbst und zu deinem Partner ein. Küsse, Nähe und Streicheleinheiten sind eine schöne Art Weise seinem Partner die Liebe zu beweisen und gleichzeitig den Vagus zu aktivieren. Durch Liebe und Gefühle in einer intakten Beziehung wird der Stress automatisch gesenkt. Beim Austausch von Zärtlichkeiten wird alles um uns herum ausgeblendet, und der eignen Körper bewusst und intensiv wahrgenommen. Der komplette Organismus gerät in Einklang. Dieser einfachste Weg, den Vagus zu stimulieren kommt in unserm hektischen Alltag leider meistens viel zu kurz.

Schwachstelle des Vagus

Der Vagusnerv verläuft hauptsächlich an Weichteilorganen entlang und ist dadurch gut geschützt. Allerdings gibt es eine Schwachstelle, an der der Nerv eingeklemmt werden kann. Die passiert sogar sehr häufig. An der Stelle wo der Vagus aus der Schädelbasis austritt, verläuft er entlang am ersten Halswirbel zusammen mit der großen Halsvene und der Halsschlagader. Wird der Hals verrenkt oder überdehnt oder leidet der Patient unter einer chronischen Fehlstellung des Wirbels, kann die wichtige Leitungsbahn blockiert werden.

Übungen zur Stimulation des Vagusnervs

Atemübungen

Atemübungen eigenen sich perfekt zur Stimulation des Vagusnerv. Hierzu nimmst Du einfach eine bequeme Sitzhaltung ein. Langsam einatmen und noch langsamer und bewusster ausatmen. Am besten gelingt dies, wenn Du beim ausatmen ganz leicht singst, summst oder brummst. Danach gerät der Kehlkopf in Vibrationen und der Vagus wird aktiviert. Du fühlst, wie Du automatisch ruhiger wirst und die Anspannung von dir abfällt.

Atemübung zur Stimulation des Vagus
©Microgen/stock.adobe.com

Mantra

Eine weitere Möglichkeit ist ein Mantra. Dabei wird sich beim Atmen einfach auf einen positiven Satz, ein Bild oder eine Liedzeile konzentriert. Trage Dir dein selbst gewähltes Mantra gedanklich immer wieder vor und lasse von allen negativen Gedanken ab. Nimm die positiven Empfindungen bewusst wahr und spüre das Glücksgefühl, dass in Deinem Herzen ausgelöst wird. Speicher es ab und rufe es in schwierigen Situationen immer wieder ab.

Augen

Auch die Augen können zur Stimulation des Vagusnerv genutzt werden. Schließe Deine Augen und fixiere die Augenlider von hinten. Im ersten Moment scheint alles schwarz zu sein, aber bereits nach einer kurzen Zeit kommen Farben zum Vorschein. Zuerst sanfte Gelbtöne, eventuell etwas Grün, Blau oder Rot. Zusätzlich fliegen schwarze Punkte durch das Bild. Konzentriere Dich genau auf die Farben, spüre die tiefe Entspannung und aktiviere dadurch den Vagus.

Neben den genannten Übungen und Techniken kann der Vagusnerv durch folgendes stimuliert werden:

• Singen
• Lachen
• Yoga
• Meditaion
• Intervallfasten
• Schlafen
• Massagen

Fazit

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten den Vagus zu stimulieren. Besonders wichtig ist es, die eigenen Stresssignale des Körpers zu erkennen und möglichst frühzeitig darauf zu reagieren. Bereits ganz einfache Übungen können dazu führen, dass innere Gleichgewicht wieder zu erlangen. Achtsamkeit spielt eine sehr große Rolle in unserem Leben. Es geht darum, alles bewusst im hier und jetzt wahrzunehmen. Unser Glück liegt nicht wie vermutet in der Zukunft. Es ist viel wichtiger gerade in diesem Moment mit sich selbst im Einklang zu sein. Menschen denen dies gelingt, werden auf Dauer glücklicher und ausgeglichener sein.

Was ist Reiki?

Reiki Behandlung einer Frau
©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Reiki

Reiki ist eine Heilmethode, die ihren Ursprung in Japan hat. Sie geht auf den Mönch Mikao Usui (1865-1926) zurück. Man versucht durch Auflegen der Hand Energieblockaden zu lösen. Diese Energieblockaden sind nämlich nach Ansicht von Reiki-Therapeuten die Ursache vieler Erkrankungen. Reiki bedeutet übersetzt „universelle Lebensenergie“. Es handelt sich um ein Kunstwort das aus den japanischen Wörtern rei (Geist, Seele) und ki (dem chinesischen Qi – Lebensenergie) gebildet wurde.

Grundlage

Jeder Mensch von Natur im Besitz von körpereigenen Energien, welche mit der Reiki-Energie in Resonanz oder Dissonanz sein können. Jeder Mensch kann von Natur aus diese Energie zu nutzen. Jedoch wird durch Prägungen in unserer Erziehung und modernen Lebensweise diese Fähigkeit meistens aus dem Bewusstsein verdrängt. Die Resonanz und die Fähigkeit zur bewussten Nutzung der Energie kann in Kursen mit Hilfe von Ritualen und entsprechenden Übungen wieder aktiviert werden. Für die Anwendung bei Klienten wirkt der Reiki-Praktizierende als Mittler für die Energie an den Reiki-Empfänger. Die eigene Kraft des Reiki-Gebers wird dabei nicht erschöpft.

Anwendung

Wie gerade beschrieben sind Anhänger des Reiki der Ansicht, dass Energieblockaden den Fluss der Lebensenergie „Ki“ stören und infolgedessen körperliche und psychische Beschwerden auftreten. Mithilfe des Handauflegens wird versucht, diese Blockaden zu lösen und den Energiefluss wieder in Einklang zu bringen.

Hierfür liegt der Patient entspannt auf einer Matte. Als erstes stimmt sich der Therapeut auf die kommende Behandlung ein, indem er seine Hand auf die Stirn des Patienten legt und sich auf die folgenden Schritte konzentriert. Anschließend berührt der Therapeut nach und nach verschiedene Körperbereiche, um dort den Fluss der Lebensenergie anzuregen. Einige Behandler bevorzugen es aber auch, die Hände einige Zentimeter über dem Körper des Behandelten zu halten. Die behandelten Bereiche des Körpers sind gewöhnlich z.B. Kopf, Hals, Brustkorb, Hüfte oder Rücken. Bei akuten Beschwerden auch zusätzlich die betroffenen Stellen, etwa die Ohren bei einer Erkältung.

Eine Behandlung dauert bis zu einer Stunde. Während dieser Phase kann es zu Wärmeempfindungen im gesamten Körper kommen. Unmittelbar nach der Behandlung ist es wichtig, dem Körper noch ein wenig Ruhe zu gönnen, um die Veränderungen wirken zu lassen.

5 Leitsätze des Reiki

Wirkung

Reiki wirkt auf Körper, Geist und Seele und der Mensch wird so ganzheitlich in seiner Entwicklung physischer, mentaler, seelischer und spiritueller Prozesse gefördert. Ebenso kann es einfach nur zur Entspannung oder zum persönlichen Wohlbefinden, sowie zur Unterstützung von medizinischen Therapien, Behandlungen und Maßnahmen eingesetzt werden. Reiki wirkt dabei regulierend und harmonisierend, stärkt das Immunsystem und unser Urvertrauen. Durch Krankheit wird unser Körper in einen disharmonischen Zustand versetzt. Die Schwingungen im Körper geraten durcheinander. Legt nun jemand, der in Reiki eingeweiht ist, seine Hände auf, beginnt Reiki zu fließen. Diese besondere Heilungsschwingung sorgt dafür, den disharmonischen Zustand in eine harmonische Schwingung zurückzuführen. Je nach den besonderen Umständen geschieht dies unterschiedlich schnell bzw. mit unterschiedlichem Erfolg

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt in aufeinander aufbauenden Stufen. Diese Stufen werden Grade genannt. Jede Ausbildungsstufe beginnt mit einer Einweihung. Unter Einweihung versteht man ein Ritual, mit dem ein Lehrer den Schüler befähigt, Reiki zu geben oder die Reiki-Symbole zu benutzen.

Praktizierende sehen sich als Kanal für die Energie und gehen davon aus, dass durch die Einweihung der Kanal in ihnen geöffnet wird, bzw. bei höheren Graden auf die Reiki-Symbole eingestimmt wird. Ohne diese Einweihung sei der Kanal nicht geöffnet, auch entfalten die Symbole ohne Einweihung nicht ihre Wirkung.

Ursprünglich wurden der Meistergrad und der Lehrergrad zusammen erworben. Viele Reiki-Lehrer handhaben das auch heute noch so. Für jeden Reiki-Grad werden ein bis vier Einweihungen gegeben. Es gibt unterschiedliche Systeme, nach denen Reiki gelehrt wird: In Japan, dem Ursprungsland, gibt es aufgrund des dortigen kulturellen und religiösen Hintergrundes eine grundsätzlich andere Sicht- und Herangehensweise als im Westen. Der wesentliche Unterschied ist, dass das Erreichen körperlicher und geistiger Gesundheit lediglich ein Zwischenziel bilden soll und das Ziel die Erleuchtung (Satori) darstellt. Aber auch im Westen gibt es unterschiedliche Reikisysteme. Die Unterschiede bestehen im Wesentlichen in der Anzahl der „Einweihungen“ während der Ausbildung.

Kosten einer Reiki Behandlung

Eine Gebührenordnung oder feste Kosten für eine Ausbildung gibt es nicht. Die Behandlungskosten beginnen bei denen einer Massage, sie können aber auch deutlich darüber liegen. Die Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten nicht, da es bis heute in Deutschland an der nachgewiesenen Wirksamkeit fehlt. In der Schweiz gibt es meines Wissens aber die Möglichkeit über Zusatzversicherungen eine Kostenbeteiligung der Krankenkassen zu erhalten, sofern der Ausübende von EMR (Erfahrungsmedizinisches Register) oder ASCA (Schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin) anerkannt wurde.

Die Kosten z.B. eines Wochenendseminars können sehr unterschiedlich sein. Die Ausbildungs- und Einweihungsordnung ist hierarchisch.

Eine Ganzkörperanwendung dauert normaler Weise zwischen 1-1,5 Stunden und liegt bei Reiki-Praktizierenden zwischen 40,- bis 120,- Euro. In Deutschland liegt der empfohlene Höchstsatz bei ca. 80,- Euro pro Stunde.

Fazit

Man muss feststellen, dass sich die grundlegenden Konzepte von Reiki nicht in Übereinstimmung mit wissenschaftlichen Kenntnissen befinden. Es wurden bisher nur sehr wenige klinische Studien veröffentlicht. Dort wird über positive Wirkungen bei Depression, Angst und Schmerzen berichtet. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass diese Studien methodische Mängel aufweisen und somit kaum aussagekräftig sind. Es kann jedoch nahezu ausgeschlossen werden, dass durch die Anwendung von Reiki direkter Schaden entstehen kann. Bei Interesse also einfach mal selber ausprobieren! 😉

ahead BRIGHT MOOD

Geistige Leistungsfähigkeit, Ausgeglichenheit, geistige und körperlicher Regeneration entscheiden oftmals über den Erfolg im Alltag, im Berufsleben, im Sport oder bei Prüfungen. Ahead BRIGHT MOOD verspricht eine bessere Konzentration, eine höhere Gedächtnisleistung, seelische und geistige Ausgeglichenheit, den Abbau von Stress, einen erholsameren Schlaf und in Folge dessen eine verbesserte Lebensqualität. Bei diesem Mittel handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel. Es setzt auf rein pflanzliche Inhaltsstoffe und natürliche Cholinverbindungen, die im Gehirn bereits vorhanden sind.

Alpha GPC

Alpha GPC ist der wichtigste Inhaltssoff. Die wissenschaftliche Bezeichnung hierfür ist L-alpha-Glycerylphosphorylcholin. Dabei handelt es sich um nichts anderes, als eine natürliche Cholin-Quelle. Cholin wird vom Körper selbst in geringen Mengen produziert und ist für die Synthese von Acetylcholin verantwortlich. Natürliche Quellen sind beispielsweise Hühnerfleisch, Sojabohnen, Eier, Kabeljau, Broccoli, Spinat, Erdnüsse oder Mandeln. Der Vorteil von Alpha GPC ist ein höherer Cholingehalt gegenüber den natürlichen Quellen. Es passiert komplett die Blut-Hirn-Schranke und wird dadurch sehr effektiv vom Körper genutzt. Bei Demenzkranken konnte sogar eine positive Wirkung auf die Merk- und Konzentrationsfähigkeit durch eine hohe Alpha GPC-Dosis festgestellt werden. Durch den Stoffwechsel wird Cholin im Gehirn zu Acetylcholin umgewandelt. Dieses wird im vegetativen Nervensystem für wichtige Prozesse wie die Regulierung der Verdauung, Atmung, Herzschlag oder Blutdruck benötigt. Auch bei der Kommunikation zwischen den einzelnen Nervenzellen ist Acetylcholin als Neurotransmitter verantwortlich und wirkt sich damit positiv auf Denk- und Lernprozesse, Konzentration und Merkfähigkeit aus.

Zutaten ahead

L-Carnitin

Ahead Bright Mood verspricht Power für den Denkapparat. L-Carnitin ist für die Energieversorgung des menschlichen Gehirns unentbehrlich. Es wird ebenfalls nur in geringen Mengen vom Körper produziert und muss mit der Nahrung aufgenommen werden. L-Carnitin kommt in Käse, Milch und Fleisch vor. Es wandelt Kohlenhydrate und Fette aus der Nahrung in Energie für das Gehirn um. In Ahead Bright Mood wurde dem L-Cartinin künstlich eine Acetyl-Gruppe hinzugefügt. Diese kann wesentlich besser die Hirn-Blut-Schranke überwinden. Dadurch ist es deutlich effektiver und hat eine wesentlich höhere Verfügbarkeit. Der Stoffwechsel wird beschleunigt, das Gehirn wird besser mit Energie versorgt und schließlich wird die mentale Leistungsfähigkeit stark erhöht.

Positive Erfahrungen

Patienten berichten durchweg von guten Erfahrungen in der Verbindung mit der Einnahme von ahead Mood Bright. Es fällt deutlich einfacher den Fokus auf eine Aufgabe zu legen und die Konzentrationsfähigkeit ist gesteigert. Das Lernen oder Arbeiten erfolgt deutlich ausdauernder. In kürzerer Zeit können deutlich mehr Infos verarbeitet werden. Damit diese Effekte noch verstärkt werden, enthält ahead Bright Mood weitere zusätzliche Wirkstoffe. Huperzin A, der Wirkstoff des Tannenbärlapps hemmt den Abbau von Acetylcholin. Das aus grünen und schwarzen Tee gewonnene L-Theanin wirkt konzentrationssteigernd und angstlösend. Piperin aus schwarzem Pfeffer verstärkt die Bioverfügbarkeit der restlichen Inhaltsstoffe als Bio-Enhancer. Aber auch die pflanzlichen Verstärker in ahead Nutrion Mood sind sehr wirksam. Tester beschrieben eine stresshemmende und leistungssteigernde Wirkung.

Alltagstress hat keine Chance

Stressmindernde Wirkung

Ahead Bright Mood ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es hat eine stressmindernde Wirkung und verschafft so ein natürliches Gleichgewicht. Es enthält die beiden wichtigsten Stoffe, die für die Produktion von Serotonin, dem Glückshormon im Körper benötigt werden: 5-HTP und L-Tryptophan. Diese Aminosäuren sind hauptsächlich in Lebensmitteln tierischen Ursprungs enthalten. Serotonin wirkt ausgleichend, ausgleichend, appetithemmend und stresshemmend. Ebenso ist ein ausreichend hoher Serotoninspiegel während des Tages erforderlich, damit am Abend der Körper genug Melatonin herstellen kann. Dieses Hormon steuert den Schlaf.

Serotonin

Serotonin wird als Glückshormon bezeichnet, weil es für das Wohlbefinden und die psychische Ausgeglichenheit sorgt. Als Botenstoffe bestimmen Dopamin und Serotonin die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen. Synapsen übertragen die Informationen und vernetzen so die Gehirnzellen. Ist der Serotoninspiegel zu niedrig, fühlt sich der Mensch schlecht gelaunt und schlapp. Das Aufstehen fällt morgens sehr schwer. Ein Mangel an Serotonin kann im schlimmsten Fall sogar zu einer Depression, aggressiven Verhalten oder Suizidgedanken führen. Ausreichend Serotonin kann der Körper nur dann selbst produzieren, wenn genügend L-Tryptophan und Tryptophan vorhanden sind.

Ausgeglichener und entspannter

Die positiven Wirkungen von Ahead Bright Mood reichen von einem erholsameren Schlaf über eine höhere Stressbewältigung bis hin zu mehr psychischer und geistiger Ausgeglichenheit. Probanden fiel es deutlich einfacher mit Stress und Leistungsdruck umzugehen. Einige berichten, dass sie nach der Arbeit deutlich ausgeglichener und entspannter nach Hause kommen, sich nicht so ausgelaugt und erschöpft fühlen und auch abends noch viel mehr Antrieb besitzen. Auch gegen die schlechte Stimmung im Winter aufgrund der wenigen Sonnenstunden kann Ahead Bright Mood helfen.

Ahead Bright Mood hilft bei vielen wichtigen Prozessen

Gesunder Schlaf ist entscheidend für die geistige und körperliche Ausgeglichenheit. Der Körper und das Gehirn regenerieren sich während des Schlafes. In Tiefschlaf-Phasen werden Konflikte und Erlebnisse des Tages verarbeitet. Das Nahrungsergänzungsmittel Ahead Bright Mood sorgt für einen erholsamen Schlaf. Unausgeschlafen und Müde kann sich der Mensch nicht gut konzentrieren, ist sehr angespannt, schnell gereizt, erschöpft und zerstreut. Oftmals ist nur ein zu niedriger Melatonin-Spiegel die Ursache für schlechten Schlaf. In der Zirbeldrüse wird das Hormon Melatonin produziert. Es wird nur bei Dunkelheit ausgeschüttet. Am höchsten ist der Melatonin-Spiegel in der Nacht zwischen 1 und 3 Uhr. Das Hormon sorgt für das Ein- und Durchschlafen. Bei Tageslicht wird die Produktion gehemmt und der Mensch wacht auf. Daneben steuert Melatonin noch den Schlaf-Wach-Rhythmus. Das Mittel Ahead Bright Mood hilft also bei der Steuerung vieler wichtiger Prozesse im Organismus.

Deshalb Bright Mood von ahead

Sage deinen Lieben, dass du sie liebst, so oft es geht

Liebespaar
©LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Sage deinen Lieben, dass du sie liebst, so oft es geht. Wenn man das beherzigt, gibt man Liebe an andere weiter, die auch geliebt werden möchten. Es geht auch dir besser, wenn du Liebe weiter gibst. Denn du willst auch geliebt werden. Von daher ist es besser für die Kommunikation untereinander. Deine Lieben sind nun mal Menschen, mit denen du die meiste Zeit teilst. Miteinander in Freundschaft und Liebe zu leben, ist wesentlich besser, als im Streit auseinander zu gehen. Streitigkeiten vergiften die Atmosphäre. Diskussionen wird es wohl ab und zu geben. Das Leben ist oft vielfältig. Menschen sind nun mal unterschiedlich.

Es gelingt kaum, dass man ständig die gleiche Meinung hat wie der Ehepartner oder Freund oder Freundin. Es gibt so viele Meinungen zu einem Thema. Unterschiedliche Sichtweisen bereichern auch die eigene Sichtweise. Denn du wirst auf andere Blickwinkel aufmerksam, die du noch nicht berücksichtigt hast. Das wird dir in einem gemeinsamen Gespräch oft klarer, als wenn du allein über etwas nachdenkst. Gespräche sind gut für Entwicklungen. Oft brauchst du auch Zuhörer, um besser verstanden zu werden. Gefühle sind auch zu kommunizieren. Sag einfach oft, ich habe dich lieb, so oft es geht.

Das kann ja auch eine versteckte Botschaft sein, wenn du dich erkundigst, wie es dem anderen dabei geht. Wenn du wissen willst, wie der oder die andere dazu steht. Wenn es dir nicht egal ist, was der oder die andere macht. Das bedeutet, du machst dir Gedanken über andere, die du liebst. Sag es ihnen einfach, ich hab dich lieb. Oder sag auch, pass auf dich auf. Oder sag, das gefällt mir an dir. Mach Komplimente. Ein Kompliment wird von dem anderen eher angenommen als Kritik. Kritik ist oft schwer anzunehmen. Wenn etwas im Ärger gesagt wird oder in der Kritik, trifft es den oder die andere meist persönlich. Kritik ist oft verletzend. Dann braucht man wieder eine Entschuldigung oder eine Versöhnung. Entschuldigen kann man sich natürlich auch. Leichter ist es jedoch, sich nicht entschuldigen zu müssen. Denn man weiß ja nie, wann der oder die andere wieder ansprechbar ist. Oder ob es ein Morgen gibt? Wenn man sich der Endlichkeit des Lebens bewusst ist, dann wird klar, dass es viel besser ist, den Lieben zu sagen, dass sie dir was bedeuten. Ich hab dich lieb, bleibt besser in Erinnerung. Du kannst beruhigt sein, dich auf das nächste Mal freuen, leichter voneinander Abschied nehmen. Denn ein ich hab dich lieb, ist einfach wertvoll und wertschätzend.

Erfahre im Gewinner PLAYBOOK© wie einfach Stress besiegen wirklich geht:

Hier klicken!