Samstag, September 19, 2020
Start Blog Seite 2

Lass unnötige Verpflichtungen einfach fallen!

Überwältigt von Verpflichtungen
©nacho roca/stock.adobe.com

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Eigentlich sollte man etwas erledigen, das schon längere Zeit ansteht. Das schlechte Gewissen plagt dich. Es gibt viele Verpflichtungen, die dich unnötig stressen!

Planung ist das halbe Leben

Wenn du das Gefühl hast, dass dir alles zu viel wird, brauchst du einen guten Plan. Schreib dir auf, welche Dinge du unbedingt erledigen willst. Dann nimm einen neuen Zettel und notiere die unwichtigeren Vorhaben. Jetzt gehe die wichtige To-do-Liste nochmals ganz bewusst durch. Stelle dir bei jedem Punkt die Frage: „Ist das wirklich eine absolut notwendige Verpflichtung?“ Wenn du dabei ins Zweifeln kommst, streiche das Vorhaben von diesem Zettel. Es darf auf den Plan mit den zweitrangigen Erledigungen wandern. Bei diesem Vorgehen wirst du schnell merken, wie wenige Dinge absolut notwendig sind.

Das Bewusstmachen

Jetzt kann man die Dinge schon klarer sehen. Ein Zettel mit den notwendigsten Verpflichtungen liegt vor dir. Hier fällt schon eine gewisse Last ab. Vieles ist zu den zweitrangigen Erledigungen gewandert. Damit kann man sich auch später beschäftigen. Es ist für unser Gehirn enorm wichtig, Klarheit zu schaffen. Wer etwas schwarz auf weiß vor sich liegen hat, behält den Überblick. Dann gibt es auch keine Überforderung. Sobald unnötige Verpflichtungen von uns abfallen, sinkt der Stresspegel. Das Denken wird freier und kreativer. Jetzt kannst du die wichtigen Vorhaben Punkt für Punkt checken. Wahrscheinlich fällt dir einiges ein, das du zeitlich optimieren kannst. Je schneller wir unser Arbeitspensum abhandeln, desto größer ist der Wohlfühlfaktor. Der Mensch tendiert generell dazu, Dinge auf einfache Art zu erledigen. Sobald zu viel Komplikation ins Spiel kommt, blockiert das Gehirn.

Die Emotionen

Wer schon einmal in der Wohnung ausgemistet hat, kennt dieses angenehme Gefühl. Im Anschluss fühlt man sich befreiter. Genau so verhält es sich auch mit unnötigen Verpflichtungen, die man loslässt. Sehr wichtig ist dabei die Ehrlichkeit. Wenn du tief in dich hineinhörst, wirst du die wahren Gefühle erkennen. Sie sind ein Top Ratgeber bei wichtigen Entscheidungen. Und sie wissen auch, wie viel unnötigen Ballast man mit sich herumschleppt. Unzähliges erledigen wir nur, damit andere Menschen zufrieden sind. Dabei vergessen wir allzu oft auf uns selbst. Das stresst unnötig. Man sollte wirklich bei sich bleiben und seiner Seele vertrauen. Sobald sich eine gewisse Überforderung einstellt, müssen wir die Notbremse ziehen. Wer zu lange auf Hochtouren läuft, rennt schnell in ein Burn-out. Um das zu vermeiden, kannst du rechtzeitig deine Verpflichtungen überdenken. Ein kräftiges Ausmisten lohnt sich in jedem Fall!

Laß dich nicht von anderen unter Druck setzen

Geschäftsfrau unter Druck
©Tijana/stock.adobe.com

Heutzutage ist es wichtig, dass man bei den vielen Verpflichtungen und Aufgaben, die täglich kommen, auch mal eine Auszeit nimmt. Sag dir regelmäßig, ich lasse mich nicht von anderen unter Druck setzen. Denn man gerät oft unter Druck. Wenn man viele Termine im Terminkalender hat, braucht man auch Erholung. Freie Zeit ist erholsam und öfters mal nein sagen, wenn neue Aufgaben kommen. Wie oft wird man drum gebeten, mal kurz etwas zu machen, was man nicht will? Das „kurz“ in der Bitte vermittelt ja, dass es schnell geht. Nur manchmal dauert es eben auch länger. Dann bereut man oft, dass man die Aufgabe angenommen hat. Nur dann ist es zu spät. Deswegen sollte man sich öfter im voraus Gedanken machen und einfach nein sagen zu neuen Aufgaben.

Wer will schon gestresst wirken? Es ist einfach besser, mehr Zeit zu haben. Du entscheidest, was du an dich herankommen lässt. Du weißt, was dir guttut. Andere wissen das nicht. Sie machen dir Vorschläge, oder bitten dich, was zu übernehmen. Meistens bitten sie dich, weil sie etwas selbst nicht mögen. Deswegen kannst du auch allein entscheiden, ob du die Aufgabe übernimmst.

Stell dir erstmal selbst Fragen. Ist diese Aufgabe, gut für mich? Ist es leicht zu bewältigen? Wie viel Zeit brauche ich dafür? Kann ich Teilaufgaben auf andere abgeben? Kann ich das auch delegieren? Macht es mich reicher oder wertvoller? Lerne ich etwas Neues dabei? Bin ich damit überfordert? Wenn du einige dieser Fragen mit Nein beantwortest, dann lehne es lieber ab. Außer du musst es machen, weil es zu deinem Aufgabengebiet gehört in deiner Firma oder du wirst gut bezahlt dafür. Das sind natürlich gute Argumente.

In dieser inneren Absprache kannst du allein entscheiden. Lass dich nicht von anderen unter Druck setzen. Denn es fühlt sich nicht gut an, etwas nur getan zu haben, weil du Druck hattest. Es ist wesentlich besser mit Freude an etwas ran zu gehen. Wenn du machst, was du gern machst, werden auch deine Ergebnisse besser. Ohne Stress geht vieles leichter. Denk dran, wenn du wieder Bitten von anderen bekommst. Wenn es dich reizt etwas zu übernehmen, dann kannst du dir auch Zeit erbitten, oder in Ruhe nochmal darüber nachdenken. Gut, es gibt auch Aufgaben, die erledigen sich nicht von allein. Diese stehen eh auf deinem Tagesplan und für die brauchst du auch Kraft. Deswegen überlege in Ruhe vorher und lass dich nicht von anderen unter Druck setzen.

Binaurale Beats – was steckt dahinter?

Binaurale Beats
©kentoh/stock.adobe.com

Viele Menschen leiden heutzutage unter Stress. Verständlicherweise sind sie auf der Suche nach Möglichkeiten, um diesem entgegenzuwirken. Als ein vermeintlich einfaches Hilfsmittel erfahren binaurale Beats immer mehr an Beliebtheit. Aber was hat es damit auf sich, wie sollen sie funktionieren und können sie tatsächlich bei Stress helfen? Dies und noch einiges mehr erfährst du in diesem Beitrag.

Die sogenannten „Binaural Beats“ sind mittlerweile in aller Munde. Im Internet gibt es viele verschiedene Angebote, in denen binaurale Beats als großes Heil- und Hilfsmittel angepriesen werden. Egal ob es darum geht, die Konzentration zu verbessern, schneller einzuschlafen oder die Kreativität zu steigern, binaurale Beats gelten fast schon als Wunderwaffe und werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt. Können sie aber auch tatsächlich halten, was von gewissen Kreisen versprochen wird? Schauen wir uns hierzu erst einmal an, was binaurale Klänge eigentlich sind.

Binaurale Beats – was ist darunter zu verstehen?

Treffen auf das linke und das rechte Ohr Töne mit jeweils unterschiedlicher Frequenz, wird im Gehirn ein neuer Ton erzeugt. Jedoch müssen die Töne gleichzeitig abgespielt werden und der Frequenzunterschied darf maximal 30 Hz betragen. Der Effekt dieser Überlagerungen wird als Schwebung bezeichnet.
Binaurale Klänge wurden als Erstes vom deutschen Physiker Heinrich Wilhem Dove im Jahre 1839 entdeckt. Er erkannte, dass sich die Schallwellen dieser zwei Töne nicht in der Luft vermischten und folgerte daraus, dass der neue Ton mit einer neuen Frequenz direkt im Gehirn erzeugt wird. Demnach können Binaural Beats nicht mit unseren Ohren wahrgenommen werden, da sie erst im Gehirn entstehen. Somit wird deutlich, dass der Effekt nur mit Stereokopfhörern erzeugt werden kann, da an beide Ohren unterschiedliche Töne gelangen müssen.

Was bewirken binaurale Beats?

Mehrere Studien konnten bereits die Wirkungen von binauralen Beats auf unser Gehirn nachweisen. Entscheidend sind dabei die unterschiedlichen Frequenzen der Töne. Unser Gehirn unterscheidet nämlich fünf verschiedene Gehirnwellenzustände und je nachdem welche Frequenzen gewählt werden, wird unser Gehirn auf eine entsprechende Weise stimuliert. Dies lässt sich durch Gehirnstrommessungen gut veranschaulichen. Schauen wir uns hierzu die fünf verschiedenen Bewusstseinszustände im Gehirn an.

Menschliche Gehirnwellen
©Artellia/stock.adobe.com

Gamma-Wellen:

Im Frequenzbereich von über 31 Hz stehen wir unter erhöhter Aufmerksamkeit und unsere Sinneswahrnehmungen sind geschärft. Zwar können wir in diesem Zustand anspruchsvolle Arbeiten erledigen, fühlen uns aber auch gestresst.

Beta-Wellen:

Zwischen 16 und 30 Hz befinden wir uns im Beta-Zustand. Dies ist unser üblicher Standardzustand. Hier benutzen wir unsere kognitiven Fähigkeiten und unser logisches Denken. Dennoch können wir auch hier leicht unruhig oder gestresst sein.
Zum Thema Stress erhalten wir hierbei unsere wichtigste Erkenntnis. Wir müssen auf jeden Fall binaural Beats so nutzen, die unsere Gehirnwellen auf unter 16 Hz schwingen lassen.

Alpha-Wellen:

Im nächsten Wirkungsbereich sendet unser Gehirn Frequenzen im Wirkungsbereich von 8 bis 15 Hz aus. Wenn wir beispielsweise ein Buch lesen oder Musik hören, befinden wir uns im Alpha-Zustand. Hier können wir Informationen schneller aufnehmen und unsere Kreativität entfaltet ihr volles Potenzial.

Theta-Wellen:

Die Theta-Wellen reichen von einer Frequenz von 4 Hz bis 7 Hz. In diesem Zustand befinden wir uns in einem Art Halbschlaf. Wach- und Schlafbewusstsein wechseln sich quasi ab. Wir sind tiefenentspannt, weswegen sich der Theta-Zustand wunderbar zum Meditieren eignet.

Delta-Wellen:

Der letzte Bewusstseinszustand reicht von 0,1-3 Hz. Wenn wir Delta-Wellen aussenden, befinden wir uns in der Tiefschlafphase. Wir schütten sowohl Schlaf- als auch Wachstumshormone aus und unser Körper beginnt mit der physischen Regeneration.

Mit diesem Wissen können wir nun verstehen, was binaurale Beats bewirken. In erster Linie sorgen sie dafür, dass sich die Frequenz der Gehirnwellen ändert. Ist unser Gehirn nun gewissen Frequenzen ausgesetzt, beginnt es sich allmählich diesen anzupassen. Ist das Gehirn Alpha-Wellen ausgesetzt, nähern sich die Hirnwellen ebenfalls dem Alpha-Zustand an. Diese Anpassung wird als Frequenz-Folge-Reaktion (FFR) bezeichnet. Um nun Stress zu lindern oder Stress zu vermeiden, müssen wir unserer Gehirn also Frequenzen aussetzten, die niedriger als 14 Hz betragen.

Binaurale Beats Webinar
>>> kostenloses Webinar hier klicken!

Wirkungsweise von binaural Beats

Da wir nun wissen, was Binaural Beats bewirken, wollen wir uns anschauen, wie sie wirken und funktionieren.
Zunächst hörst du über das linke und das rechte Ohr jeweils verschiedene Sinustöne. Diese dienen als sogenannte Trägerfrequenzen und transportieren quasi die Frequenz. Je nach Höhe der Frequenz hören sich diese unterschiedlich hoch oder tief an. Während du jedoch die Töne hörst, werden sie sofort im Gehirn vermischt und der entsprechende binaurale Ton erzeugt. Dieser, im Gehirn erzeugte Ton, hat schließlich die Schwingungsfrequenz, die sich aus der Differenz der beiden Sinustöne vom linken und rechten Ohr ergeben. Dadurch ist man in der Lage die Frequenzen der binaural Beats exakt zu steuern. Unsere Bewusstseinszustände sind quasi von den Gehirnwellen abhängig. Dadurch können wir einen bestimmten Bewusstseinszustand erreichen, indem wir die entsprechenden Gehirnwellen erzeugen. Dies erreichen wir eben durch entsprechende binaurale Beats. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass wir uns um so stressiger fühlen, je schneller die Gehirnwellen schwingen und um so entspannter, je langsamer die Gehirnwellen schwingen.

Wirkungsbeispiel

Um diesen Aspekt zu verdeutlichen, schauen wir uns hierzu ein Beispiel an. Nehmen wir an, wir spielen auf das linke Ohr eine Frequenz von 124 Hz und auf das rechte Ohr eine von 114 Hz. Dadurch wird ein Binaural Beat von 10 Hz erzeugt. Nach einer gewissen Zeit passen sich die Gehirnwellen dieser Frequenz an und wir gelangen in den Alpha-Bewusstseinszustand.

Binaurale Beats

Anwendungsfelder von binauralen Beats

Binaural Beats haben in verschiedenen Studien eine nachweisliche Wirkung erzielen können. Dennoch werden sie teilweise in Bereichen eingesetzt, in denen die versprochene Wirkung eher kritisch zu betrachten ist. Im Folgenden erfährst du mehr über spezielle Anwendungsfelder und inwiefern die Binaural Beats genutzt werden.

Entspannung

Kommen wir direkt noch einmal auf die Einleitung zu sprechen. Binaural Beats versprechen Stress zu lindern und für Entspannung zu sorgen. Tatsächlich konnte dies in mehreren Studien belegt werden. Alpha- und Theta-Wellen, die zwischen 3 Hz und 12 Hz liegen, haben gezeigt, dass sie Alltagsstress ausgleichen können. Generell kann innere Anspannung gelöst werden und das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden.

Meditation

Meditation ist für viele Menschen ein Weg zur Entspannung und Stressreduktion. Natürlich können binaurale Frequenzen als zusätzliches Hilfsmittel hier eingesetzt werden. Inwiefern bei richtiger Meditation binaural Beats notwendig sind, sei jedoch dahingestellt. Da sowieso angestrebt wird einen langsamen Gehirnwellezustand zu erreichen, dienen externe Frequenzen mehr der Absicherung, als dass sie wirklich notwendig sind.

Depressionen

Ähnlich wie Stress sind Depressionen heute ein großes Problem. Aber auch hier werden Binaural Beats bereits erfolgreich eingesetzt. Vor allem in der Musiktherapie werden die Frequenzen genutzt, um Therapien zu ergänzen und dadurch die Heilungschancen zu verbessern.

Lernen

Wie wir bereits gesehen haben, nehmen wir im Alpha-Zustand Informationen schneller auf und unsere Kreativität entfaltet ihr Potenzial. Dies sind beim Lernen für Prüfungen oder Klausuren wichtige Fähigkeiten. Jedoch geht Lernen eher mit einer großen Anspannung und Stress einher. Daher können wir binaurale Beats nutzen, die auf den Alpha-Zustand ausgerichtet sind, um unsere Lernerfolge positiv zu beeinflussen. So sind die Frequenzen sehr hilfreich, um die Konzentration zu steigern, dass wir uns nicht ablenken lassen und wir in einen „Flow“ geraten.

Schlaf

Richtiger Tiefschlaf findet im Delta-Zustand statt und damit im niedrigsten der 5 Bewusstseinszustände. Erreichen wir diesen Zustand nicht, kann es zwar sein, dass wir genügend Stunden schlafen, aber überhaupt nicht erholt sind, da der Schlaf nicht tief genug war. Um sicherzugehen, wirklich in den Delta-Zustand zu gelangen, können binaurale Frequenzen ein sinnvolles Hilfsmittel sein.

Luzides Träumen und Astralreisen

Einige Menschen streben nicht nur einen tiefen und erholsamen Schlaf an, sondern möchten gerne ihre Träume steuern (luzide Träume) oder gar eine außerkörperliche Erfahrung machen (Astralreisen).
Beim luziden Träumen geht es darum, zu erkennen, dass man schläft. Dadurch bist du in der Lage deine Träume nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Um diese Fähigkeit zu unterstützen, werden Binaural Beats sehr häufig eingesetzt. Da der sogenannte Präfontale Cortex, ein bestimmtes Gehirnareal, aktiv sein muss, können entsprechende Frequenzen helfen, diesen Zustand auszulösen.
Ähnlich sieht es bei Astralreisen aus. Hierbei befindet man sich in einem derart meditativen Zustand, dass man in der Lage ist, mit seinem Bewusstsein den Körper zu verlassen und sich durch Raum und Zeit zu bewegen. Astralreisen sind jedoch äußerst schwierig. Viele Komponenten müssen gleichzeitig zusammenlaufen. Da im tiefen Delta-Zustand die besten Bedingungen herrschen, können entsprechende Delta-Frequenzen die Bedingungen für eine Astralreise verbessern. Binaurale Frequenzen zwischen 0 Hz und 4 Hz versprechen die besten Chancen, um zu einer Astralreise beizutragen.

Vorsicht ist geboten!

Werfen wir zum Abschluss der Anwendungsfelder einen Blick auf etwas ungewöhnlichere Gebiete. Es kommt nicht selten vor, dass binaurale Beats als regelrechte Wunderwaffe angepriesen wird. Einfach Kopfhörer aufsetzen, die entsprechende Frequenz abspielen und die Beats machen die ganze Arbeit. So einfach geht es bei vielen Gebieten leider doch nicht. Vor allem wenn es um Themen geht, die große Schwierigkeiten erzeugen, anstrengend sind oder langwierig sind, wünschen wir uns ein schnelles Allheilmittel. Egal ob es um Ängste geht, ums Abnehmen, Geld verdienen, usw. Dies nutzen die entsprechenden Anbieter aus, weswegen man stets vorsichtig sein sollte und die Versprechungen hinterfragen sollte. Gewiss haben Binaural Beats in etlichen Studien ihre Wirksamkeit unter Beweis gestellt, aber dennoch verändern sie zunächst nur unsere Gehirnwellen. Wir sind aber eben noch viel mehr als unser Gehirn.

Binaurale Beats als gute Unterstützung

Nichtsdestotrotz können auch in diesen Gebieten Binaural Beats eine Unterstützung sein, jedoch sollten sie nicht als Wundermittel angesehen werden. Wenn dir also jemand sagt, Binaural Beats würden nicht funktionieren, hat er nicht ganz unrecht. Es ist stets wichtig, dass ein jeder abklärt, um welchen Bereich es geht und welche Wirkung angestrebt werden soll. Wenn sich jemand einzig und allein auf binaurale Frequenzen verlässt und diese nicht mit praktischen Übungen ergänzt, wird er unter Umständen auch die Erfahrung machen, dass Binaural Beats gar nicht funktionieren.

Was bei binaural Beats zu beachten ist

Du hast im letzten Abschnitt gesehen, dass binaurale Beats eine gute Ergänzung für das alltägliche Leben sind. Dennoch solltest du beachten, dass sie auch nicht mehr sind. Häufig lesen Menschen etwas über binaurale Frequenzen und überschätzen ihre Wirkungen. Dies führt dazu, dass sie an die Nutzung hohe Erwartungen haben und enttäuscht sind, wenn diese nicht erfüllt werden. Wenn du Schlafprobleme hast oder es dir schwer fällt zu lernen und dich zu konzentrieren, darfst du dich nicht NUR auf binaural Beats verlassen. Achte immer darauf, die Frequenzen als Ergänzung zu nutzen und nicht als Wunderwaffe im Kampf gegen Probleme. Wenn es dazu führt, dass du ohne binaural Beats auf den Ohren gar nicht mehr schlafen kannst, hast du es auf alle Fälle übertrieben. Deswegen gibt es auch einige Regeln, die du beachten kannst, damit die Frequenzen auch ihre angestrebte Wirkung erzielen können.

Empfehlungen

Achte auf alle Fälle darauf, keine Wunderdinge zu erwarten. Konzentriere dich gezielt auf die Wirkung, die erzielt werden soll und kombiniere die Binaurals mit praktischen Übungen, wie etwa Meditation. Damit die Beats überhaupt funktionieren, solltest du in jedem Fall Stereokopfhörer verwenden, da die beiden Frequenzen unmittelbar an und in die Ohren dringen müssen. Selbst bei Stereolautsprechern besteht die Gefahr, dass sie zu weit vom Ohr weg sind und sich die Binaurals daher nicht richtig entfalten können.

Regelmäßigkeit

Besonders wichtig ist es auch, eine gewisse Konstanz und Regelmäßigkeit in die Nutzung zu bringen. Zum einen solltest du die Frequenzen mindestens 7-10 Minuten anhören. Erst nach dieser Zeit kannst du sicher sein, dass das Gehirn sich der Frequenz angepasst hat. Des Weiteren ist darauf zu achten, eine gewisse Häufigkeit zu erzielen. Ob nun mehrmals täglich, einmal täglich oder jeden zweiten Tag, kann am besten im Eigenversuch herausgefunden werden. Aber einmal pro Monat ist auf alle Fälle zu wenig. Schließlich solltest du auf die Lautstärke achten. Da die Frequenzen entscheidend sind und nicht die Töne, macht es überhaupt nichts aus, wenn die Binaurals relativ leise sind. Eine gute Faustregel besagt, die Lautstärke so einzustellen, dass man die Beats gerade noch hören kann.

Wenn du auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Binaurals bist, achte darauf, dass die Frequenzen mit der Zeit immer niedriger werden. Das heißt, sie starten irgendwo im mittleren Beta-Zustand und senken nach und nach ihre Frequenz auf den gewünschten Bereich. Wenn du diese Punkte beachtest, solltest du keine Probleme haben, binaurale Beats gewinnbringend einzusetzen.

Sind Binaural Beats gefährlich?

Wir haben gesehen, dass die Frequenzen einen nachweislichen Einfluss auf unsere Gehirnwellen haben. Deswegen stellt sich schon die Frage, ob die Beats gefährlich sind. Und tatsächlich sollte man unter gewissen Voraussetzungen auf die Nutzung besser verzichten. Dies trifft vor allem auf Menschen zu, die an Epilepsie leiden oder bereits einen Schlaganfall erlitten haben. Da beide Beschwerden unmittelbar mit Störungen im Gehirn zu tun haben können, sollten diese Personen auf Gehirnwellentechnologie verzichten. Binaural Beats, als von außen eingesetzte Waffe zur Manipulierung von Menschen, dürfte jedoch keine Gefahr darstellen. Da die Binaurals nur mit Kopfhörern funktionieren, sollte keine akute Gefahr vorhanden sein. Zwar sind die Effekte der Binaurals messbar und nachgewiesen, aber dennoch relativ gering.

Was sind binaurale Kopfhörer?

Wie wir bereits gehört haben, benötigen wir Stereokopfhörer, um binaural Beats wirksam einsetzen zu können. Wenn an die Ohren die gleichen Frequenzen gelangen, tritt kein Effekt ein. Bei speziellen binauralen Kopfhörern geht es nun darum, die binauralen Klänge selbst zu erzeugen. In den beiden Kopfhörern sind jeweils Mikrofone eingebaut, die dafür sorgen, dass Geräusche bereits binaural aufgezeichnet werden und ebenfalls auf diese Weise abgespielt werden können. Jedoch ist diese Technik noch in keinem marktfähigen Stadium.

Subliminals

Gerne werden sogenannte Subliminals in Kombination mit binaural Beats eingesetzt. Unter Subliminals versteht man unterschwellige Botschaften, die über ein Musikstück beispielsweise oder ein Video gelegt werden und direkt in das Unterbewusstsein gelangen sollen. Dieser Effekt wird erzielt, indem die gesprochenen Botschaften so leise sind, dass sie unser Ohr kaum bis gar nicht wahrnehmen kann. Dadurch soll erzielt werden, dass sie unser Bewusstsein umgehen und direkt in das Unterbewusstsein eingespeichert werden.

Arten von Subliminals

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen akustischen Subliminals und Silent Subliminals. Während bei der ersten Variante die Botschaften einfach sehr leise wiedergegeben werden, werden bei der zweiten Möglichkeit die hörbaren Bereiche abgeschnitten. Bei Silent Subliminals werden Frequenzen gewählt, die sich am Rande der menschlichen Wahrnehmung bewegen und darüber die Suggestionen gelegt. Die Aufnahmen sind zwar in voller Lautstärke vorhanden, jedoch auf einer so hohen Frequenz, dass wir sie nicht hören können. Unser Unterbewusstsein nimmt die Botschaften jedoch als deutliche Texte wahr.
Subliminals können und werden auch mit Binaural Beats kombiniert. So können gleichzeitig positive Affirmationen beispielsweise und entspannende Frequenzen angehört werden. Dennoch benötigt man nur eine Audiodatei.

Die große 432 Hz Verschwörung?

Wenn Frequenzen Gegenstand der Betrachtung sind, darf ein Thema natürlich nicht fehlen. In den letzten Jahrzehnten entbrannten zum Teil heftige Diskussionen um den Standard des Kammertons bei Musikinstrumenten. Unter dem Kammerton versteht man einen gewählten Ton, auf den Instrumente gleich eingestimmt werden. Nach mehreren Festlegungen hat sich das eingestrichene A als Kammerton und die Frequenz von 440 Hz als Standard durchgesetzt. Die Frequenz kann jedoch von Land zu Land etwas abweichen. So kann 442 Hz oder 443 Hz ebenfalls vorkommen. Aber was hat dies nun mit der Frequenz von 432 Hz zu tun?

Untersuchungen

Untersuchungen der Musikwissenschaftlerin Maria Renold mit Tausenden teilnehmen haben ergeben, dass der Großteil der Menschen Musikstücke mit dem Kammerton 432 Hz gegenüber Musikstücken mit dem Kammerton 440 Hz bevorzugen. Es fühlte sich für sie stimmiger, angenehmer und entspannender an. Des Weiteren ergaben Untersuchungen mit Wasser, dass die 432 Hz Frequenz perfekte visuelle Muster erzeugt. Da wir Menschen zu 60 bis 70 Prozent aus Wasser bestehen, kann diese Frequenz heilende Wirkungen auf unseren Körper haben.

Gegenstimmen

Dennoch gibt es gleichzeitig viele Gegenstimmen, die der 432 Hz Frequenz keine außergewöhnlichen Eigenschaften zusprechen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kombination der Noten, die Abstände, Pausen, Intervalle, etc. einen deutliche größeren Eindruck ausüben, als die Frequenz des Kammertons. Die Noten an sich seien relativ unbedeutend, wichtiger sei die Beziehung der Noten untereinander. So die Aussagen von Dr. Daniel Levitin, ein kognitiver Psychologe und Neurowissenschaftler. Das Thema wird wohl auch in der näherer Zukunft weiterhin kontrovers diskutiert werden.

Für die Nutzung von Binaural Beats hat es sowieso kaum eine Bedeutung. Eine binaurale Frequenz von 432 Hz ist irrelevant, da wir anstreben, die Gehirnwellen so niedrig wie möglich zu halten. Des Weiteren benötigen wir zwei verschiedene Frequenzen für jedes Ohr ein. Denkbar wäre 432 Hz und 440 Hz zu kombinieren. Somit kämen wir auf einen binaural Beat von 8 Hz und würden uns im Alpha-Zustand befinden.

Isochrone Töne-die besseren binauralen Klänge?

Isochrone Töne sind schnell pulsierende und gleich lang andauernde Töne. Je schneller die Töne pulsieren, desto höher ist die Frequenz, die dadurch nachgeahmt wird. Und tatsächlich gelten sie als technische Weiterentwicklung von binauralen Beats. Die isochronen Töne zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch ohne Kopfhörer wirken. Die erforderliche Frequenz kann bereits im Voraus erzeugt werden. Jedoch funktioniert dies nur in qualitativ hochwertigen Audioformaten. Komprimierte Dateien oder kostenlose Angebote auf YouTube beispielsweise erfüllen die notwendigen Vorgaben nicht. Dennoch gilt auch bei isochronen Tönen, dass das Gehirn eine gewisse Zeit zum Einschwingen benötigt. Deswegen ist festzuhalten, dass isochrone Töne nicht notwendigerweise besser sind als binaural Beats, jedoch einfacher in ihrer Handhabung, da keine Kopfhörer benötigt werden.

Fazit zu binauralen Beats

Um nochmals auf die Eingangsfrage zurückzukommen. Können Binaural Beats tatsächlich bei Stress helfen? Diese Frage kann mit einem deutlichen Ja beantwortet werden. Gehirnstrommessungen konnten die verschiedenen Bewusstseinszustände ermitteln. Mehrere Studien haben gezeigt, dass binaurale Frequenzen die Gehirnwellen verändern können und daher Stress gelindert werden kann. Jedoch sei nochmals darauf hingewiesen, dass Binaurals keine Wunderwaffen sind und stets in Kombination mit praktischen Übungen und nur in vernünftigem Maße eingesetzt werden sollten.

Andreas Bernknecht Binaurale Beats
>>> kostenlos teilnehmen hier klicken!
Teilnehmerstimmen
>>> kostenlos teilnehmen hier klicken!

Tipps gegen Prüfungsstress

Prüfungsstress
©Africa Studio/stock.adobe.com

Die Prüfungsphase oder die nächste Prüfung rückt näher, und die Idee macht Dich schon jetzt total nervös? Der Stress vor einer Prüfung gehört für viele Studenten zum Universitätsalltag. Wir erklären Dir die Symptome und Ursachen, wie Du mit prüfungsbedingtem Stress umgehen und ihn vermeiden kannst.

Prüfungsstress und die dazugehörigen Symptome

Sobald die nächste schriftliche oder mündliche Prüfung ansteht, stelle Dir das Schlimmste vor, bist Du völlig aufgewühlt und hast Herzklopfen? Ein paar Tage vor dem Examen kommst du auch nachts nicht wirklich zur Ruhe und wenn die Prüfung beginnt, fühlst Du Dich wie bei einem Blackout? Dies sind ganz normale Anzeichen von Prüfungsstress. Sie treten auf, wenn Du Dich aufgrund der hohen Studienbelastung und der daraus resultierenden Ängste in einer extrem belastenden Situation befindest. Wir geben Dir Ratschläge, wie Du mit prüfungsbedingtem Stress umgehst und wie Du ihn vermeiden kannst.

Ursachen

Du fragst sich wahrscheinlich, woher dieses Gefühl des Unbehagens vor Prüfungen und Tests kommt. Der Stress vor Prüfungen kann diverse Ursachen haben. Das liegt vor allem an dem Anspruch, den Du vor einer Prüfung oder einem Test den Du an Dich selber stellst. Du willst nicht durchfallen, oder Du hast Angst, dass Du die Prüfung wiederholen müssen. Im schlimmsten Fall könntest Du sogar befürchten, dass Du die Schule abbrechen musst oder ein Semester wiederholen musst. Folgende Ursachen können auch Prüfungsstress auslösen:

Dein Umfeld vor allem der engere Kreis hat natürlich auch einen gewissen Anspruch an Dich. Zum Beispiel, wenn Deine Eltern seit Jahren Deine Ausbildung finanzieren und Du diese endlich abschließen willst. Du hast das BAföG erhalten und hast bereits Angst vor der Rückzahlung. Einige Deiner Freunde sind bereits weiter als Du oder haben ihre Ausbildung bereits erfolgreich beendet und Du möchtest nicht, dass sie eine schlechte Meinung von Dir haben. Wenn Du Dich pausenlos mit Freunden oder Bekannten vergleichst oder Deine Erwartungen zu hoch steckst, entsteht ebenfalls ein hoher Stressfaktor.

Prüfungsstress vermeiden

Um Prüfungsstress zu vermeiden, gibt es verschiedene Ansätze, mit denen Du diesen verringern oder ganz vermeiden kannst. Neben einem guten Studienplan ist es auch wichtig, sich gut auf die Prüfung vorzubereiten, damit Du Dir keine Sorgen machen musst, dass Du die Prüfung nicht erfolgreich bestehst. Folgende Tipps sollen Dir dabei helfen gegen den Prüfungsstress anzugehen:

Mache regelmäßig Pausen, um Dich zu erholen. Wenn Du willst kannst Du Sport treiben, Musik hören, spazieren gehen oder Deinen Leidenschaften nachgehen. Feste Studienunterbrechungen verringern das Stressniveau und helfen, sich zu entspannen. Erstelle einen Studienplan und schreibe auf, woran Du arbeitest und zu welcher Tageszeit.

Schließe Dich einer Studiengruppe an und treffe Dich mit anderen Studierenden, um zu lernen. Dies wird motivieren, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu helfen. Setze Prioritäten und denke über das relevanteste Material für die bevorstehende Prüfung oder für die bevorstehende Prüfung nach. Es ist auch nützlich, das Gelernte einem Freund zu präsentieren. Dies kann Dir helfen, es besser zu verinnerlichen. Sorge für Dich und denke in der Lernphase an deinen Körper und nehme nach einem langen Tag des Lernens zum Beispiel ein angenehmes Bad.

Gute Vorbereitung

Natürlich ist eine gute Vorbereitung die einfachste Methode, um den unnötigen Prüfungsstress zu vermeiden. Deshalb ist es ratsam so früh wie möglich mit dem Lernstoff zu beginnen.

Aber manchmal ist selbst die beste Entspannung und Vorbereitung nutzlos und Du bist vor einer Prüfung trotzdem gestresst. Doch selbst wenn Du im Prüfungsstress gefangen bist und wirklich Angst vor der nächsten Prüfung hast, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die helfen, mit dem Stress umzugehen. Neben dem positiven Denken ist es auch hilfreich, sich entspannen zu können. Hier sind einige Tipps zum Umgang mit Prüfungsstress:

Denke positiv und setze klare und erreichbare Ziele. Setze Dich nicht unter Druck und sorge für ein positives Mindset. Mache regelmäßig Entspannungsübungen, wie z.B. Atemübungen, die Dich schon vor der Prüfung beruhigen können. Andere Methoden der Entspannung sind Yoga, Meditation, Pilates oder aktive Muskelentspannung. Sorge für eine gute Lernatmosphäre und lasse andere wissen, dass Du viel zu lernen hast. Auf diese Weise schaffst Du Dir eine ruhige Umgebung und andere wissen, dass sie Dich nicht unterbrechen sollten.

Eisenhowers Matrix

Jeder weiß, wie man sich konzentriert und Prioritäten setzt: Aber auch ohne die Arbeit absichtlich zu schieben, halten wir uns viel zu oft an Details auf und investieren enorm viel Aufwand in Dinge, die noch viel Zeit haben. Als Folge davon werden wichtige und dringende Dinge beiseite gelassen, Fristen werden bedrohlich, der Prüfungs- oder Lernstress breitet sich aus.

Eisenhower Matrix
©thingamajiggs/stock.adobe.com

Die Eisenhower-Matrix ist eine Methode, dieser Art von Belastung entgegenzuwirken. Es hilft Dir, Aufgaben zu priorisieren, so dass Du am Ende des Tages das Gefühl hast, in den wesentlichen Punkten Fortschritte gemacht zu haben. Es eignet sich daher besonders gut für die Planung von täglichen oder wöchentlichen Zielen im Rahmen des Studiums. Darüber hinaus hilft diese Methode, unwichtige Elemente zu identifizieren, die Du vereinfachen oder weglassen kanst.

Zeichne eine Matrix mit vier Feldern, welche zwei Achsen besitzt. Die X-Achse steht für die Dringlichkeit und die Y-Achse für die Wichtigkeit der Aufgaben. Das Feld oben rechts ist somit für dringende und wichtige Aufgaben, da Feld oben links für wichtige, aber nicht dringliche Aufgaben, unten rechts sind die nicht wichtigen, aber dringlichen Dinge und unten links die weder wichtigen, noch dringlichen Aufhaben. Schreibe alle Aktivitäten auf kleine Zettel und klebe die in die Quadranten.

Eisenhowers Matrix erfordert eine gewisse Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Aber im Laufe der Zeit wirst Du feststellen, dass Sie immer mehr Zeit für die wirklich wichtigen Aufgaben aufwenden und dass Du diese ohne Druck innerhalb des Zeitrahmens erledigt haben.

Vereinfachen und weglassen

Um Ihr Studienziel zu erreichen, solltest Du pragmatisch vorgehen und wichtige Aufgaben in mehrere Teilaufgaben aufteilen. Dann fragt man sich, wie man sein Ziel in der vorgegebenen Zeit überhaupt erreichen kann – was wohl bedeutet: so schnell wie möglich. Schließe alle Teilaufgaben aus, die nicht absolut notwendig sind und die innerhalb der Frist ohnehin nicht möglich sind.

Dieser Pragmatismus sollte Dich nicht erschrecken, denn schneller bedeutet nicht immer schlechter. Ein pragmatischer Ansatz macht eine gute Lösung oft zu einer sehr guten, weil er Dich zwingt, auf das zu konzentrieren, was vorher fehlte.

Du musst zum Beispiel nicht von Anfang an die tausendste Quelle bei Ihrer Arbeit ausarbeiten und jeder kleine Punkt muss auch nicht untersucht werden. Dieser Umfang wäre dem Gesamtbild abträglich. Dasselbe gilt für die Belastung durch Prüfungen oder Lernen: je umfangreicher der Stoff, desto größer die Vereinfachung. Lerne nicht alles auswendig, sondern versuche, es im Kern nachzuvollziehen. Vor allem dann, wenn Du bereits viel Aufwand in eine bestimmte Sache eingebracht hast, ziehst Du so schnell wie möglich die Reißleine: „Töten Sie Ihre Lieblinge“, sagt der Brite – geben Deine Projekte auf, an denen Sie besonders hart gearbeitet hast, die aber nutzlos sind.

Entscheidungen und gutes Management

Treffe Deine eigenen Entscheiden, anstatt ewig lange auf Rückmeldungen von Projektpartnern oder diverse Rückmeldungen zu warten. Studierende, die Verantwortung selber in die Hand nehmen sind erfolgreicher und die Betreuer wissen es sogar zu schätzen, dass Sie selbständig an Forschungsergebnissen arbeiten. Wenn Du zu Recht Widerspruch befürchtest und die Arbeit nicht umsonst gemacht haben willst, solltest Du Dein Problem kurz, aber deutlich in einer E-Mail darlegen, die Bedeutung von Rückmeldungen in dieser Phase betonen und eine Frist setzen. Besonders wenn Lehrer sehr beschäftigt sind, ist es für sie einfacher, Dir Zeit zu geben, wenn klar ist, was zu erwarten ist.

Sage NEIN

Sage nein!– Irgendwann ist es Zeit für ein ehrliches Eingeständnis, dass der Stress des Studiums oder der Leistung zu viel für Dich ist. Wenn Du beispielsweise ein Dokument für eine Präsentation erstellen musst, delegiere die PowerPoint-Präsentation an Deinen Präsentationspartner. Wenn Du für Deinen Mitbewohner einkaufen gehst, kann er oder sie Reinigungsdienstleistungen mit Dir tauschen. Natürlich ist es schwer, beim ersten Mal „nein“ zu sagen: aber Du wirst es lernen – und das kleine Wort wird eine echte Erleichterung vom Prüfungsstress sein.

Frau im Prüfungsstress
©Tiko/stock.adobe.com

Sei nett zu Dir selber

Eine starke Leistungsbereitschaft bringt Dich weit, und Du kannst stolz darauf sein. In Stresssituationen kann sie jedoch zu einer Belastung werden, weil sie verhindert, dass man immer mit sich selbst zufrieden ist. Das Ergebnis sind Nervosität und Anspannung.

Um Stress abzubauen, musst Du Deine eigenen Erwartungen hinterfragen und Dir selbst gegenüber guten Willen zeigen. Damit wirst Du dir etwas Gutes tun, nicht nur für Dein Wohlbefinden, sondern auch für Deine Handlungsfähigkeit.

Du geißelst Dich mental für einen unproduktiven und frustrierenden Tag? In Zeiten wie diesen ist es am besten, sich daran zu erinnern, dass niemand immer top perfomen kann – nein, auch Du nicht – An- und Entspannung gleichen sich aus. Ändere Deinen Blickwinkel auf Deine Situation und frage Dich, was der Rat deines besten Freundes wäre: Beiße Dich fest und mach so weiter, oder schaltest Du einfach mal einen Gang zurück? Gönne Dir Entspannung und genügend Schlaf, und achte auf Deine Gesundheit. Das macht Dich während der Arbeitszeit umso aufnahmefähiger und hält Dich länger motiviert.

Diese Großzügigkeit sich selbst gegenüber, das musst Du noch lernen? Eine positive psychologische Übung kann Dir helfen, sich zu entspannen. Schreibe jeden Tag ungefähr drei Dinge auf ein Blatt, für die Du dankbar bist: ein schwieriges Thema, mit dem Du Dich befassen kannst, ein angenehmes Gespräch oder Zeit für sich selbst. Nach und nach wirst Du Dich durch diese Übung selbstbewusster und belastbarer fühlen.

Vorbereitung auf Prüfungsstress oder Lernstress in ruhigen Zeiten

In Zeiten von Stress greift eine Person auf Verhaltensweisen zurück, an die sie sich in weniger stressigen Zeiten gewöhnt hat. Es hilft also nicht, wenn Du verärgert bist, weil Du, obwohl Du dich auf eine Prüfung vorbereitest, Deine Zeit lieber mit Ihrer Lieblingsfernsehsendung oder auf Facebook verbringen. In einer Stresssituation hast Du nicht die Ressourcen, um die erlernten Verhaltensweisen zu ändern.

Schoko-Früchtekuchen

Schokoladen Früchtekuchen
©Mila Bond/stock.adobe.com

Kochrezept gegen Stress: Schoko-Früchtekuchen
Allgemeine Infos zum Rezept:
• Schwierigkeit: leicht
• Zubereitung: 30 min; fertig in 1 h 30 min
• Kalorien: 440 kcal
Zutaten:
• 300 g Trockenpflaumen
• 300 g getrocknete Feige
• 200 g Backobst
• 200 g Mandelkerne
• 150 g Haselnüsse
• 5 Eier
• 125 g Butter
• 1 EL
• Honig 200 g
• Dinkelmehl 1 Prise
• gemahlene Nelke ½ TL
• gemahlener Ingwer 1 EL
• Zimt
• 100 g Zartbitterschokolade
• 20 g Kokosöl


Küchengeräte:
Für diesen Anti-Stress Rezept benötigst Du ein Handmixer, ein Messer, ein Topf sowie eine Schüssel. Hast Du alles parat, kannst Du mit der 30-minütigen Vorbereitung beginnen.


Zubereitungsschritte

1. Grob gehackte Pflaumen, Feigen und gebackene Früchte. Verwende ein Messer, um die Nüsse zu hacken oder lege diese kurz in den Blitzhacker. Trenn anschließend die Eier und schlag das Eiweiß mit einem Handmixer, um den Schnee zu festigen. Dann musst Du die Butter und den Honig schaumig schlagen, danach musst Du das Eigelb und das Mehl hinzufügen, um einen glatten Teig als Endprodukt zu erhalten. Reibe im Anschluss die Früchte, Nüsse und das Gewürze unter den Teig und falte ihn vorsichtig zu Eiweiß.

2. Im zweiten Schritt musst Du das Backpapier auf das Backblech legen und den Teig mit Vorsicht darauf legen. Im vorgeheizten Backofen (Heißluftofen: 150 ° C; Gas: Geschwindigkeit 2) musst Du den Schoko-Früchtekuchen circa. 175 Minuten bei 175 ° C backen.

3. Im dritten und gleichzeitig letzten Schritt musst Du den Kuchen aus dem Ofen nehmen und in eine Viertelstunde abkühlen lassen. Darüber Hinaus solltest Du die Schokolade hacken und mit Kokosöl in einem heißen Wasserbad schmelzen. Verwende dunkle Schokolade, um den Kuchen perfekt zu verformen.

Falls Du dich fragst, welche Elemente dieses Rezeptes gegen Stress wirken, erfährst Du jetzt die einfache Antwort: Dunkle Schokolade macht glücklich und hilft effektiv bei Stress! Forscher an den Universitäten Bern und Zürich sowie am Inselspital Bern haben herausgefunden, dass der Verzehr einer halben Tafel dunkler Schokolade, beziehungsweise eines hohen Kakaogehalts, vor zahlreichen Stresssituation, wie zum Beispiel einem öffentlichem Auftreten, den Stress im Körper verringert. Kakaobestandteile unterdrücken Stresshormone.

Mit diesem Rezept kannst Du dich perfekt vom stressigen Alltag beruhigen! Guten Appetit!

Iss langsam und genieße deine Mahlzeiten

Slow food mit Freunden
©Photographee.eu/stock.adobe.com

Nicht nur was wir essen, sondern vor allem auch wie wir essen, ist ganz entscheidend für unsere körperliche und psychische Gesundheit. Noch unsere Omas gabeb den Rat: „Jeden Bissen mindestens 30mal kauen.“ Heute wissen wir, dass uns diese Essensregel vor Bauchschmerzen, Sodbrennen und Übergewicht bewahren kann.
Unser Alltag sieht jedoch häufig ganz anders aus: Wir frühstücken irgendwie in Bus & Bahn, wir schieben uns mittags schnell ein Sandwich im Stehen zwischen die Zähne oder bestellen abends eine Pizza, die wir vor dem PC eher achtlos essen. Kein Wunder also, dass Schnellesser nicht zunehmen, sondern Mahlzeiten einfach weniger genießen. Dabei sollten wir gerade beim Essen „runterfahren“, entspannen und uns für das Mahl Zeit nehmen und langsam essen.

Das langsame Essen tut Körper und Psyche gut

Langsamkeit ist der Schlüssel für nicht nur weniger Verdauungsbeschwerden, vor allem für ein intensives Geschmackserlebnis, Genuss und Entspannung. Mit ‚Slow-Food‘ isst du nicht nur weniger Kalorien, nimmst möglicherweise ab, sondern du deine Seele erhält Streicheleinheiten und du hilfst deinem Körper, Stress abzubauen.
Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich mit Achtsamkeit die eigene Wahrnehmung verändert und andere Areale im Gehirn angesprochen werden. Slow-Food im Sinne von Achtsamkeitstraining soll die Emotionsregulation und die entsprechende Reizverarbeitung im Gehirn verändern. Am Ende wirst du – so die Theorie – vor allem Lust auf Lebensmittel haben, die dir guttun.

So isst du langsam und genussvoll

Selbst Menschen, die selbst gerne kochen und sich als genussvollen Esser bezeichnen, essen oft zu schnell. Die Praxis des Slow-Food muss also erst eingeübt und trainiert werden. Folgende Tipps helfen dabei.

Angenehme Atmosphäre

Zum langsamen Essen gehört es, nur im Sitzen zu essen. Decke den Tisch, zünde eine Kerze.
Keine Ablenkung
Konzentriere dich auf deine Mahlzeit. Ablenkungen wie Fernsehen, Smartphone oder Zeitung lesen sind tabu.
Kleine Bissen essen
Stopfe nicht große Brocken in den Mund. Schneide Gemüse und Fleisch in kleine Bissen, auch die Löffel werden nicht mit Müsli, oder Quarknachtisch angehäuft.
Gut kauen
Das Geschmackserlebnis wird ein anderes, oft sehr viel intensiver, wenn du jeden Bissen mindestens zehn bis 15 Sekunden lang kaust. Du wirst feststellen, dass sich deine Essgewohnheiten und Lieblingsessen alleine dadurch verändern.
Nur noch mit Besteck
Du isst nichts mehr mit den Händen, sondern nur noch mit dem Besteck. Um Pausen einzulegen, lege Messer, Gabel oder Löffel immer wieder auf dem Teller ab.
Wasser trinken
Du kannst, um die Dauer der Mahlzeit zu verlängern, zwischendrin kleine Schlucke Wasser trinken.

Zu einem genussvollen und gesunden Essen gehören auch Freunde, Familie oder Kollegen, zu einer entspannten Mahlzeit gehört auch das soziale Miteinander.

Johanniskraut hilft gegen Stress und innere Unruhe Stress

©Printemps/stock.adobe.com

Johanniskraut hilft gegen Stress & innere Unruhe Stress, Nervosität, innere Unruhe – eine Medizinische Erklärung

Laut Definition ist Stress eine erhöhte und seelische Anspannung, die bestimmte psychische und physische Reaktionen hervorrufen kann. Während Stress meist äußerliche Faktoren hat, entsteht Nervosität und Unruhe meist innerlich. Wer jedoch unter Nervosität und innerer Unruhe leidet, steht permanent unter Strom und die Erholung bleibt möglicherweise trotz Ruhephasen auf der Strecke.

Wenn eine innere Unruhe besteht, besteht oft eine Unausgeglichenheit im Körper. Das kann ein körperlicher Ausgleich sein oder auch ein emotionaler. Hier kann dann der Gegenspieler helfen. Bei einem Bürojob würde das z.B. Sport bedeuten.

Bestimmte Erkrankungen können ebenfalls eine Nervosität oder innere Unruhe auslösen. Dazu zählen zum Beispiel eine Unterzuckerung, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Depressionen oder auch die Wechseljahre. Der Betroffene sollte sich hier vom Arzt beraten lassen und sich ggf. medikamentös einstellen lassen.

Natürlich kann eine innere Unruhe auch durch äußerliche Faktoren entstehen. Das kann durch Koffein, Medikamente oder Alkohol passieren. Dieser Zustand ist vergänglich, wenn auf die erregende Substanz verzichtet wird.

Beruhigung der Nerven auf natürliche Weise

Zur Beruhigung der Nerven auf natürliche Weise gibt es viele Methoden. Zu den bekanntesten zählen:

  • Baldrian
  • Melisse
  • Hopfen
  • Lavendel
  • Johanniskraut

Die Pflanzen werden in Form von Tees, Tabletten oder Bäder eingenommen und helfen auf natürliche Weise, die Unruhe und Nervosität zu senken.

Die Wirkung von Johanniskraut

Es wird seit jeher als „Arnika der Nerven“ genannt. Schon früher wurde auf die Wirkung des Johanniskrauts gesetzt und 2019 war es die Arzneipflanze des Jahres. Die Wirkung dieser Pflanze hat durchgehend durch starke Erfolge überzeugt und wird gerne als alternatives Mittel zur Beruhigung und Stärkung der Nerven eingesetzt.

Man hat herausgefunden, dass Johanniskraut ähnlich wie einige Antidepressiva wirkt. Der im Johanniskraut enthaltene Wirkstoff Hyperforin hemmt die Aufnahme von Serotonin, Noradrenalin und Dopamin. Diese Neurotransmitter sorgen für ein Aktivsein, erhöhte Aufmerksamkeit und Energie. Zusätzlich führt das Hyperforin eine Veränderung dieser drei Neurotransmitter, so dass es zu einer Veränderung der Rezeptoren Struktur und somit zu einer Regulation auf entspannender Ebene kommen kann. Im EEG werden die ähnlichen Ergebnisse des Phytomedikaments und Antidepressiva bestätigt.

Mit dieser Wirkung werden nicht die Symptome der Unruhe betäubt, sondern es kommt zu einer längerfristigen Veränderung im Gehirn. Das hat zur Folge, dass du dich besser konzentrieren und schlafen kannst.

Zusätzlich bewirkt das Johanniskraut eine bessere Fotosensibiltät der Haut. Das heißt: Sonnenlicht wird besser aufgenommen und dadurch kommt es zu einer verstärkten Aufnahme von Vitamin D. Zudem kann das Phytomedikament den Blutzuckerspiegel und den Kalium- Kalzium Stoffwechsel beeinflussen, so dass diese konstant bleiben. Die Immunabwehr kann durch einen erhöhten Zellstoffwechsel ebenfalls gestärkt werden, so dass das Johanniskraut auch hier eine positive Wirkung hat.

Die korrekte Einnahme von Johanniskraut gegen Nervosität und innere Unruhe

Du bekommst es in Tablettenform, Dragees, Kraut, Tee, Öl oder Tinktur. Du solltest jedoch wissen, dass es nicht gleich bei der ersten Einnahme wirkt, sondern dass es eine längerfristige Einnahme benötigt, bis ein sog. Spiegel entsteht. Das geschieht nach etwa zwei bis drei Wochen.

Du kannst viele dieser Präparate im Drogeriemarkt kaufen, doch haben diese nicht die gleiche Wirksamkeit wie die aus der Apotheke. Apothekenpflichtige Präparate sind nicht nur höher dosiert, die Beratung dazu kann essentiell sein.

Die beliebteste Einnahmeform sind Tabletten oder Dragees. Je nach Wirkungsinhalt werden die Tabletten ein bis zwei Mal pro Tag eingenommen. 600 bis 900 Milligramm Wirkstoff sollten dabei mindestens enthalten sein. Hier hat sich gezeigt, dass dieser Bereich die beste Wirkung entfaltet und ähnliche Ergebnisse wie herkömmliche Medikamente liefert.

Johanniskraut in Öl Form eignet sich ebenfalls gut zur Einnahme. Das Öl sollte zwei bis drei Mal pro Tag eingenommen werden. Ein halber Teelöffel reicht hier aus.

Johanniskraut gegen Stress
Sicher bestellen bei MEDPEX

Bevorzugst du das Phytomedikament zu trinken, kann ein Tee genau das Richtige sein. Zwei bis vier Gramm, also etwa 1,5 Esslöffel von den Blättern oder Blüten sind dabei optimal. Das ergibt etwa zwei bis drei Tassen. Der Tee sollte nach dem Aufgießen etwa 15 Minuten ziehen und dann getrunken werden.

Bei einer Tinktur solltest du zehn Tropfen drei Mal am Tag, in einem Wasserglas aufgelöst trinken.

Überdosiert kann es übrigens nur schwer werden. Selbst eine Dosis von 2000 mg kann noch problemlos vertragen werden, jedoch kann die Fotosensibiltät der Haut ansteigen.

Mögliche Neben- und Wechselwirkungen

Wie jedes Medikament kann auch Johanniskraut Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen haben, auch wenn sie meist weniger haben als chemische Präparate. Jedoch sollten diese stets beachtet werden, da sonst eventuelle böse Überraschungen drohen. Daher sollten auch pflanzliche Medikamente mit dem Arzt abgesprochen werden.

Wie schon erwähnt, hat Johanniskraut eine Fotosensibiltät, was die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht. Die Haut reagiert verstärkt auf Sonnenlicht, daher sollten während der Einnahme vor allem hellhäutige Menschen auf diese verzichten.
Weitere Nebenwirkungen können Hautreaktionen in Form von Pigmentflecken, Müdigkeit oder Magen-Darm Problematiken sein, welche aber sehr selten auftreten.

Es ist umstritten, ob es Wechselwirkungen mit hormonellen Verhütungsmitteln geben kann. Jedoch kann Johanniskraut die Wirkung herabsetzen und daher ist hier Vorsicht geboten, wenn du beides einnehmen möchtest. Eine zusätzliche Verhütung durch Kondome ist daher empfohlen.
Wechselwirkungen bei folgenden Medikamenten sind gegeben:

  • Blutverdünner, die auf der Basis von Vitamin K beruhen: es wird mehr benötigt
  • Digitalispräparate (Herzmedikamente: werden schneller abgebaut
  • Lipidsenker (Mittel gegen die Blutfette)
  • Mittel gegen Asthama, sog. Spasmolytika: die Betroffenen benötigen mehr von dem Präparat
  • HIV-Präparate
  • Mittel gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika)

Vorsicht walten solltest du auch bei Immunsuppressiva, welche gerne nach Organtransplantationen gegeben werden. Die Kombination beider Medikamente kann eine Abstossungsreaktion hervorrufen.
Auf keinen Fall solltest du chemische Antidepressiva mit Johanniskraut kombinieren. Es kann zu einer Serotonin Vergiftung kommen, da beide Medikamente die Rezeptoren blockieren.

Weitere Maßnahmen, die dabei helfen, Stress und innere Unruhe zu bewältigen

Stress entsteht, wenn wir uns in irgendeiner Weise bedroht fühlen. Das kann der Umgang mit einer Person sein, eine neue Situation oder einfach ein nicht Wissen, wie man etwas erledigen soll. Hier hilft es meist, das zu kommunizieren. Oft geht es anderen ähnlich.

Kommt die Nervosität und innere Unruhe von Koffein etc. sollte dies reduziert oder weggelassen werden. Sollte sich der Zustand nicht bessern, kannst du dich fragen, was dich beunruhigt? Manchmal sind es banale Dinge, da kann darüber Reden helfen. Vielleicht ist auch Tagebuch schreiben etwas für dich? Manchmal kommt die Ruhe, wenn man so die Gedanken ordnet und kann die Gedanken klarer fassen.

Rituale können dir auch helfen, deine innere Unruhe zu bekämpfen. Das können die unterschiedlichsten Dinge sein. Tee trinken, ein Kapitel deines Lieblingshörbuches hören, Musik hören oder ein Stückchen Schokolade essen.

Zu guter Letzt könnte auch die bewährte Ablenkung helfen. Das hilft in 70 Prozent der Fälle und sie kann ganz unterschiedlich ausfallen. Überlege dir einfach, was du gerne machst und probiere es aus. Oder telefoniere mit deinen Freunden. Oder oder oder.. es gibt viele Möglichkeiten.

Vergleichssieger Johanniskraut

Fazit: Mit Johanniskraut gegen innere Unruhe und Stress vorgehen

Johanniskraut ist definitiv eine gute Methode, um leichtere Depressionen zu behandeln. Es wirkt sehr gut bei den meisten Patienten, was verschiedene Studien zeigen. Die Nebenwirkungen sind sehr gering im Gegensatz zu chemischen Antidepressiva. Du solltest dich aber auf jeden Fall von einem Arzt beraten lassen, solltest du eine Einnahme in Betracht ziehen. Es kann zu Wechselwirkungen kommen, die man nicht ignorieren sollte. Zudem ist manchmal die Einnahme von Medikamenten in Fälle von Depressionen nicht die einzige Lösung und schwere Formen sollten ganzheitlich behandelt werden. Zudem sollten auch andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Bei leichten Verstimmungen spricht jedoch nichts dagegen, ein Naturpräparat einzunehmen.

Ziegenfrischkäse mit Dattelsirup und Lavendel

Ziegenfrischkäse mit Dattelsirup

Kochen wird von vielen Menschen als entspannend empfunden. Nach einem anstrengenden Arbeitstag zaubern daher viele Menschen kreative Gerichte in ihrer heimischen Küche. Dabei finden exotische Zutaten ihre Anwendung und der Ruf nach praktischen Küchenhelfern wird laut.

Lecker und vielseitig

Ein Rezept mit vielseitiger Einsatzmöglichkeit, bietet der Ziegenfrischkäse mit Dattelsirup und Lavendelblüten. Kochen ist für die Zubereitung fast übertrieben, denn alle Zutaten werden nur miteinander verrührt.

Zutaten:

  • 1 Becher Ziegenfrischkäse Natur (ca. 150 g)
  • 2 Esslöffel Dattelsirup
  • 2 gute Prisen getrocknete Lavendelblüten
  • eine Prise Zimt

Lavendel wirkt beruhigend und ist bei Stress daher eine wohltuende Zutat. Abgesehen von den besonders feinen geschmacklichen Nuancen, die sich im Ziegenkäse erst so richtig entfalten. Wer die Textur der Mischung nicht so mag, kann die Lavendelblüten auch in etwas Milch oder Kokoswasser pürieren.

Zimt nimmt dem Ziegenfrischkäse die Schwere und wirkt positiv auf die Verdauung und den Darm.

Die weitere Verwendung

Die Ziegenfrischkäsecreme kann im Backofen verarbeitet werden oder direkt nach Fertigstellung in rohe Champignons oder Tomaten als Vorspeise dienen. Für den Backofen empfehlen sich Feigen oder Blätterteigrollen, die mit der Creme gefüllt werden.

Die traditionelle Platte mit halbierten gekochten Eiern, bekommt durch diese Creme einen frischen Touch.

Wer ein Fan von Sushi ist, kann diese Creme in den Rollen verwenden. Im Zusammenspiel mit Gurkenstreifen und geräuchertem Fisch ist diese Kreation unschlagbar. Doch auch unter den rohen Fischstreifen auf den Ngiri sorgt diese Rezeptur für einzigartige Geschmacksexplosionen.

Etwas dünner angerührt (mit Milch oder Kokoswasser), kann aus der Creme ein hervorragender Dipp für Salzgebäck, Selleriestangen oder gekochte Garnelen werden.

Ein kleiner Pepp

Süß und Chili hat sich bei Schokoladen und Eis schon etabliert. Diese Mischung wirkt auch hier hervorragend. Im Zusammenhang mit Sushi, ist ein besonderer Pepp durch das Einrühren von etwas Wasabipulver oder –creme zu erzeugen.

Nackenmassagegeräte gegen Stress

Nackenschmerzen
©deagreez/stock.adobe.com

Haltungsprobleme, Muskelüberlastung und mentale Belastungen können sich hinter Nackenschmerzen verbergen. Das sogenannte Nackenmassagegerät eignet sich sehr gut für die Selbstbehandlung zu Hause.

Aber was ist der tatsächliche Effekt? Was ist der ursprüngliche Effekt dieser Geräte, die eine Massage simulieren? Welche Funktionen bieten sie? Frage um Frage werden wir unten beantworten. Zuallererst: Das richtige Massagegerät kann dir definitiv dabei helfen, deinen Nacken, deine Schultern sowie deinen Rücken zu entkrampfen und Nackenschmerzen zu lindern. In meinem Vergleich stelle ich Dir 6 Nackenmassagegeräten vor, damit Du sehen kannst, welche Vorteile das eine Nackenmassagegerät gegenüber dem anderen hat. Sobald der aktuelle Schmerz dann abgeklungen ist, lernst Du auch, wie Du künftig Nackenschmerzen vorbeugen kannst.

Was ist ein Nackenmassagegerät?

Bei einem Nackenmassagegerät handelt es sich normalerweise um ein elektrisches Gerät. Wie ein Masseur versucht es, den Nacken- und Schulterbereich zu entlasten, indem es gleichmäßig auf die Muskulatur einwirkt. Shiatsu-Nackenmassagegeräte sind möglicherweise die beliebtesten Produkte. Es gibt jedoch auch einige Produkte, die für Vibrationen, Percussion, Druckpunkte oder elektrische Impulse verwendet werden können (mehr zu den folgenden Funktionen). Um diese Wirkungsweise zu stärken, sind in zahlreichen Geräten zusätzliche Heizfunktionen (rotes Licht oder Magnetkraft) integriert.
Grundsätzlich können ein einfaches Massagekissen und ein festes Massagegerät unterschieden werden, und die meisten dieser Kissen sind charakteristisch u-förmig. Wenn Du ein Kabel verwendest, musst Du dich im Allgemeinen auf eine Steckdose verlassen. Einige Produkte enthalten jedoch auch Batterien. Eine Nackenmassage ist somit überall möglich. Die Preise für Qualitätsprodukte liegen zwischen 30 und 200 Euro.

Mögliche Ursachen für Nackenbeschwerden

Die Diagnose kann in der Regel ausschließlich von einem qualifizierten Arzt gestellt werden. Solltest Du abnormale Nackenschmerzen haben, insbesondere Schmerzen im Zusammenhang mit anderen Symptomen, wendest Du dich am besten zunächst an deinen Hausarzt.

Verspannungen

In den meisten Fällen jedoch sind die Muskeln die Ursache für die Verspannung. Menschen, die den größten Teil des Tages sitzen – ob bei der Arbeit, vor dem PC oder Fernseher sorgen sich selten um Ergonomie. Wenn hier nicht durch gezieltes Training und Entspannungsübungen entgegengewirkt wird, besteht die Gefahr, dass es zu hartnäckigen Muskelverspannungen kommt. Dies gilt gleichermaßen für Muskeln und Sehnen, die sich im Nackenbereich befinden. Die jeweiligen Muskeln erhärten sowie verkürzen sich im Laufe der Zeit und verursachen Schmerzen. In der Folge erhöhen diese Schmerzen die Haltungsprobleme. Wenn sie nicht behandelt werden, können sie sogar Nervenveränderungen verursachen – sie werden im Schmerzgedächtnisse gespeichert und können sich zu chronischen Krankheiten entwickeln. Der Wert einfacher Behandlungsoptionen (wie z. B. eines Nackenmassagegeräts) spielt nach dem Auftreten von Nackenschmerzen und vor allem als vorbeugende Maßnahme somit eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Weitere Ursachen

Eine weitere häufige Ursache können degenerative Erkrankungen des motorischen Systems sein. Dies umfasst beispielsweise Wirbelsäuleschäden und Bandscheibenschäden oder die Abnutzung von Wirbelgelenken. Dies tritt bei jedem Menschen auf, verursacht aber nicht automatisch offensichtliche Symptome.
Stress oder Depressionen wirken sich ebenfalls körperlich beziehungsweise physisch auf den menschlichen Körper aus. Es sollte jedoch unterschieden werden, ob Emotionen einer der Gründe für Beschwerden sind oder ob sich Nackenschmerzen negativ auf Emotionen auswirken.
Verletzungen wie Bandrisse, Belastungen, Schleudertrauma und Bandscheibenvorfälle treten gleichzeitig mit Problemen im Nackenbereich auf, die normalerweise offensichtlich sind. Wenn der Heilungsprozess beginnt, wirst Du normalerweise deine Nackenschmerzen los.

Wie oben bereits erwähnt sind jedoch verspannungsbedingte Nackenschmerzen die bei Weitem häufigste Art. Mindestens einmal im Leben trifft es jeden von uns. Ein steifer Nacken ist dabei normalerweise nicht das Ergebnis von Autofahren bei geöffnetem Fenster, sondern meist, weil deine Wirbelsäule für eine längere Zeit überlastet ist.
In vielen Bereichen wird die Körperhaltung von moderner Technologie geplagt wie beispielsweise an Arbeitsplätzen mit Computern. Wenn Du das Telefon mehrere Stunden am Tag hälst, muss die Wirbelsäule einer Vielzahl von Belastungen standhalten. Dadurch werden die Nackenmuskeln gestrafft, verkürzt und verhärtet. Abrieb der Wirbel und Bandscheiben kann diese Symptome verschlimmern. Dies kann wiederum zu einer schlechten Haltung führen und deine Verspannung wird immer ernster.
Der Schmerz kann sich auch auf Kopf, Schultern und / oder Rücken ausbreiten. Wenn Du keine Maßnahmen ergreifst, verursacht dies chronische Schmerzen. Daher wird empfohlen, einige Maßnahmen zu ergreifen. Du kannst die Durchblutung durch eine entspannende Massage fördern. Der Hauptgrund sollte jedoch immer identifiziert und effektiv bekämpft werden. Denn wenn deine Haltung ungesund ist und sich nicht ändert, treten immer wieder Nackenschmerzen auf.

Wirkung der Massage

Die Massage wird seit Tausenden von Jahren speziell zur Heilung eingesetzt. Selbst wenn es nur dem Zweck der Entspannung dient, kann es als Heilmittel angesehen werden, da die psychologischen Wirkungen und freigesetzten Endorphine, die während der Massage entstehen, Stress abbauen und bei Depressionen helfen können.

Die Anwendungsbereiche sind vielfältig: Es hilft bei Verspannungen, Rückenschmerzen, Migräne, Nackenschmerzen, Muskelschmerzen, Rheuma, Gefäßerkrankungen, viszeralen Erkrankungen, Rehabilitation nach Verletzungen, psychische Erkrankungen und sogar Menstruationsbeschwerden. Beispielsweise kann das Bürsten, Kneten, Kneten, Klopfen und Schütteln wie bei einer herkömmlichen Massage verschiedene positive Auswirkungen auf den Körper haben.
Durch die direkten physischen Auswirkungen auf Haut, Muskeln, Sehnen und Bindegewebe steigt die lokale Durchblutung und die Muskeln entspannen sich.

Außerdem werden Narben und Adhäsionen zwischen verschiedenen Geweben entfernt. Darüber hinaus kann die Elastizität des Gewebes normalisiert werden, wodurch hartnäckige Spannungen gelöst werden, die normalerweise mehrere Anwendungen erfordern.
Insbesondere nach einer Verletzung hilft die Behandlung auch, die Wundheilung zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Der Zellstoffwechsel wird weiter gestärkt.

mann massage
©detailblick-foto/stock.adobe.com

Wie oben erwähnt, hat die Massage auch eine psychologische Wirkung, da die Entspannung hilft, stressverursachende Hormone zu bekämpfen sowie Glückshormone freizusetzen. Wenn der Therapeut eine Behandlung durchführt, bleibt er außerdem in engem Kontakt mit Menschen, was bei Patienten mit Depressionen Wunder bewirken kann.
Maßnahmen, die innere Organe durch den sogenannten Reflexbogen heilen können, sind nicht wissenschaftlich belegt, werden aber seit Hunderten von Jahren praktiziert.

Ähnlich wie beim Fußmassagegerät gibt es verschiedene Versionen des Nackenmassagegeräts. Einige Geräte arbeiten nur unter Druckpunkten, während andere zusätzliche Heizfunktionen haben, unter roten Lichtern arbeiten oder magnetische Effekte integrieren.
Die Massage erfolgt normalerweise äußerlich, ist also normalerweise eine mechanische Wirkung auf Haut, Bindegewebe und Muskeln und beeinflusst daher auch die menschliche Durchblutung. Die dafür verwendeten Übungen sind hauptsächlich Kompression und Dehnung.
Wie in vielen Studien untersucht, kann eine richtige Massage nicht nur einen positiven Effekt auf die Behandlungsstelle (wie z. B. verspannte Rückenmuskeln) haben, sondern auch einen positiven und entspannenden Effekt auf die Psyche der Person.

Die Massagetherapie selbst ist eine der ältesten Behandlungen, die von Menschen angewendet werden. Es wird angenommen, dass der Ursprung der Massage in Asien und in Ostafrika liegt.
In Ländern wie Indien entwickelt sich die Massagetherapie unter Verwendung von ätherischen Ölen.
Bis zum 16. Jahrhundert war das europäische Interesse an den medizinischen Möglichkeiten der Massagetherapie jedoch mehr oder weniger nicht vorhanden oder gar verboten.
Es dauerte viele Jahre, bis der französische Arzt Ambroise Paré (1510 bis 1590) die Massage in der modernen Medizin wirklich etablierte. Zum Beispiel verwendet er es als Behandlung nach der Operation.

Arten der Massage

Es gibt viele Beispiele für direkte Massagemethoden, bei denen das Kneten, Bürsten und Schlagen das Gewebe entspannen und die Durchblutung verbessern soll. Eine angemessene Behandlung kann weiterhin Schmerzen lindern. Am bekanntesten ist vielleicht die klassische Massage oder die schwedische Massage. Dieser Typ umfasst Ganzkörper- und Teilkörpermassage, Sportmassage, Funktionsmassage und Weichteiltechnik.
Darüber hinaus wurden im Laufe der Jahrhunderte auf dem asiatischen Kontinent wirksame Technologien entwickelt. Insbesondere diese tiefgründigen Kulturen haben esoterische Massagetechniken hervorgebracht, die den menschlichen Körper und seine Gesundheit durch Qigong in Einklang bringen.
Denke z.B. an Anwendungen wie die Thai-Massage. Darüber hinaus ist die Shiatsu-Massage in Japan sehr beliebt und effektiv. Shiatsu kombiniert verschiedene Formen energetischer körperlicher Bewegung und manueller Therapie. Die letztere Form kann sehr effektiv in das Akupressurmassagegerät integriert werden.

Wie ein Nackenmassagegerät funktioniert?

Massage hat viele Anwendungsbereiche und viele positive Auswirkungen. Die Vorteile der Massage sind offensichtlich. Es kann jedoch länger dauern, um die Ursachen von Nackenschmerzen zu bekämpfen – schließlich bist Du seit Jahren oder sogar Jahrzehnten an die falsche Haltung gewöhnt. Wenn die Nackenschmerzen mal wieder unerträglich werden, ist das Nackenmassagegerät sehr nützlich.

Wie aber arbeitet nun ein Nackenmassageapparat konkret?

Shiatsu Massage

Shiatsu kommt aus Japan und bedeutet „Fingerdruck“. Die beliebtesten Nackenmassagegeräte verwenden diesen Massagetyp. Der installierte Massagekopf kann in verschiedene Richtungen und Positionen gedreht werden. Die Massagegeschwindigkeit ist normalerweise einstellbar. Bei ausreichendem Druck ragen die Massageköpfe weitgehend in die Muskeln hinein, reiben und sorgen für Entspannung. Der Massagekopf simuliert den typischen üblichen Druck des Daumens. Bei richtiger Anwendung ähnelt der Effekt dem der Shiatsu-Massage.

Klopfmassage

Einige Nackenmassagegeräte können auch klopfen. Hier kann die Klopffunktion des Massagegeräts eine flache Hand oder einen flachen Finger simulieren, wodurch kurze und heftige Bewegungen ausgeführt werden. Stimuliert die lokale Durchblutung und der Tonus der Muskeln nach der Behandlung ändert sich positiv. Der feste Schleim wird ebenfalls gelockert.

Vibration

Viele Nackenmassageapparate haben eine Vibrationsfunktion. Wie eine klassische Massage simuliert sie Muskelzittern. Wenn der Therapeut mit der Handballenauflage das Zittern stimuliert, vibriert das Gerät. Die Folge ist Entspannung. Seine Wirkung erstreckt sich auf tiefere Gewebe und Organe.

Wärme

Die Heizfunktion, normalerweise eine Infrarotfunktion, unterstützt die zielführende Massage. Wärme hat etliche gute Auswirkungen auf den menschlichen Körper und den spirituellen Geist. In erster Linie hilft es, sich zu entspannen und die Durchblutung zu fördern. Dies ist nützlich, da die entspannten Körperteile gut massiert werden können, wodurch die Wirkung verbessert wird.

Was ist besser: Ein Nackenmassagegerät oder doch ein Massagekissen?

Einige Massagekissen können nicht fixiert werden. Du kannst sie zwischen Nacken und Rücken klemmen oder darauf liegen. Und es gibt einem verstellbaren Nackenmassageapparat mit einem Handgelenksring. Der einfachste Weg, den Druck an deine Bedürfnisse anzupassen. Viele Geräte eignen sich auch für andere Körperteile, sodass Du einem feststellbaren Nackenmassageapparat leicht um deinen Unterschenkel oder Oberschenkel binden kannst – je nachdem, wo Du kneifst.
Haltungsfreundliche Massagekissen können auch Nackenschmerzen aufgrund einer falschen Schlafhaltung lindern. Ein weiteres nützliches Werkzeug für diese Gesundheitsgeräte ist das ergonomische Nackenstützkissen. Versuchst Du, dich während der Massage wirklich zu entspannen? Dann ist die Schlafmaske ideal! Schlafmasken werden häufig in gesunden Bereichen verwendet. Es hilft, sich während der Massage zu entspannen und zu erholen.

Die wichtigsten Kaufeigenschaften

Bevor Du ein Nackenmassageapparat kauft, solltest Du dir zunächst überlegen, wie und wo Du das neue Massagegerät verwenden sollst. Je nach Situation gibt es unterschiedliche Größen und Gewichte der Geräte. Ein weiterer Aspekt ist die Sauberkeit. Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Deckel in einer Waschmaschine gewaschen werden kann. Darüber hinaus sollten die verwendeten Materialien keine Verunreinigungen enthalten. Je nach Geschmack solltest Du auch auf die Einstellmöglichkeiten, den Programmumfang und die erforderlichen Zusatzfunktionen achten.

Du kannst auch einige Nackenmassageapparate während der Autofahrt verwenden. Hier ist zu beachten, dass das Massagegerät an einen 12-Volt-Zigarettenanzünder angeschlossen werden kann. Bevor Du ein Nackenmassageapparat kauft, solltest Du auch wissen, welches Netzteil Du benötigst. Einige Massagegeräte brauchen Strom. Andere verwenden Batterien.

Das Gefühl der Entspannung ist sehr subjektiv, weil jeder Körper anders ist, sodass auch unser Verständnis von Gefühlen anders ist. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die Qualität der Entspannung hoch ist, wenn die meisten Benutzer die Behandlung mit dem Gerät als angenehm empfinden. Du solltest dich auch fragen, welche Massage Du integrieren möchten. Einige Massagegeräte bieten mehrere Auswahlmöglichkeiten und mehrere Programme. Die mögliche Intensitätseinstellung und die Anzahl der massierenden Köpfe sind weiter wichtige Aspekte.
Wenn Du Wert auf eine Heizfunktion legst, solltest Du beachten, dass diese Funktion nur zur Unterstützung verwendet wird und im Allgemeinen nicht so effektiv ist. Ein gutes Nackenmassagegerät kann auch für andere Körperteile verwendet werden.
Manche Menschen möchten die Spannung wegmassieren, die auf langen Reisen auftritt. Daher ist es auch wichtig, ob das Nackenmassagegerät mit einer Batterie ausgestattet ist und/ oder ob es einen Autoadapter hat. Normalerweise kannst Du die Abschaltfunktion verwenden.

Die Garantie und der Lieferumfang beeinflussen auch die Kaufentscheidung. Da die meisten Menschen einen großen Wert auf die wichtige Allgemeinhygiene legen, ist es von Vorteil, wenn der Deckel abnehmbar und maschinenwaschbar ist. Darüber hinaus sollte die Behandlung gut sein. Andere technische Daten wie Gewicht, Abmessungen, Leistung, Oberflächenmaterial, Kabellänge sollten erwähnt werden. Diese wirken sich jedoch selten auf die Entscheidung aus. Dann gibt es natürlich Preise. Das Grundprinzip dabei ist, dass Qualität ihren Preis hat. Wir haben nie festgestellt, dass die Kosten für minderwertige Produkte überdurchschnittlich hoch sind. Hochwertige Nackenmassagegeräte haben jedoch immer ihren Preis.

Wo kann man ein gutes Nackenmassagegerät erwerben?

Wir neigen normalerweise dazu, bei Amazon zu kaufen. Lokale Supermärkte (wie Aldi oder Lidl) bieten von Zeit zu Zeit Rabatte an. Du kannst dich glücklich schätzen, hier gute Ausrüstung zu erhalten, aber die besten Rabatte gibt es normalerweise in Online-Shops.
Amazon ist nicht nur vorteilhaft, weil alle bekannten Marken hier ihre Waren verkaufen. Normalerweise findest Du hier auch den besten Preis. Es gibt auch regelmäßige überlegenswerte Angebote, die kostengünstig sind.

Empfehlungen

Oft verliert man als Käufer die Übersicht, weil der Markt sehr breit gefächert ist. Damit Du dich wieder orientieren kannst, sind unten die besten Nackenmassagegeräte aufgelistet, mit denen in der Regel die Kunden sehr zufrieden waren.


1. Naipo Schulter Massagegerät Elektrisch für Nacken Rücken

Mit der Shiatsu-Nackenmassage von Naipo kannst Du eine entspannende und intensive Shiatsu-Massage ohne äußeren Einfluss genießen. Im Vergleich zu Schals kann das Gerät um den Hals gelegt werden, sodass eine bequeme und angenehme Selbstmassage im Schulter- und Nackenbereich möglich ist. Das Gerät kann flexibel eingesetzt werden und eignet sich auch zum Massieren von Rücken, Bauch, Hüften, Oberschenkeln und Waden. Acht rotierende Massageköpfe können in zwei Richtungen eingestellt werden und haben eine Heizfunktion zur Erhöhung der Durchblutung. Damit ist dieses Akupressurmassagegerät mit Infrarot-Heizfunktion ein perfektes Massagegerät für die Familie.

Zum Lieferumfang gehören das Akupressur-Schultermassagegerät, ein geeignetes Netzteil, ein Autoadapter und natürlich eine Bedienungsanleitung. Mit dem praktischen Armband kannst Du die Position und Intensität der Massage durch Ziehen individuell bestimmen. Mit der Geschwindigkeit kannst Du die Intensität selbst steuern und bestimmen, um Komfort zu erzielen. Die Wärmefunktion beruhigt die Muskeln und aktiviert die Durchblutung. Darüber hinaus schaltet es sich nach 20 Minuten ab, um Schutz vor Überhitzung und deine Sicherheit zu gewährleisten. Ein Tuch mit Klettverschluss kann um das Massagegerät gelegt werden. Es kann jederzeit herausgenommen und gereinigt werden. Die hochwertige Innenausstattung aus Polyurethan und Leder ist sehr komfortabel.

2. Nackenmassagegerät DAS ORIGINAL Donnerberg®

Donnerberg NM089 bietet ein sehr gutes Massageerlebnis mit hoher Qualität und vorbildlicher Handwerkskunst. 8 Massageköpfe, welche sich in dualen Richtungen drehen lassen, 3 Massagegeschwindigkeiten, Infraroterwärmung und eine hochwertige Vibrationsfunktion garantieren, dass alle Anforderungen erfüllt werden.
Das originale Donnerberg NM089 Nackenmassagegerät überzeugt durch seine Massage. Es liefert ein sehr gutes Ergebnis. In diesem Fall hat Qualität ihren Preis. Der Preis für das Donnerberg-Massagegerät liegt bei ca. 189 Euro. Der langlebige Motor ist auch so optimiert, dass er eine effektive Massageeinheit noch besser unterstützen kann. Das Bedienfeld mit den 5 besten Grundfunktionen (einige mit zusätzlichen Funktionen) kann einfach per Knopfdruck bedient werden. Die Heizfunktion kann auf zwei Intensitätsstufen eingestellt werden. Es dringt direkt in den unteren Hautbereich ein und hilft so, die Muskeln stark zu entspannen. Die Vibrationsmassage dringt durch die Haut in tiefes Muskelgewebe ein und fördert dort die Durchblutung. Es ist besonders geeignet für eine hartnäckige Verspannung. Der speziell entwickelte Massagekopf besteht aus hochwertigem Kunststoff, der flexibel und sanft auf den zu massierenden Bereich gleiten kann und Ihnen ein echtes Handmassagegefühl vermittelt. Der Druck und die Stärke der Massage können separat eingestellt werden.

3. MaxKare Massagekissen Shiatsu Massagegeräte

Das Massagegerät kann den Druck auf jedes Körperteil richtig einstellen: Hals, Halswirbelsäule, Schultern, Rücken, Taille und Beine. Es hilft, Stress und Muskelschmerzen zu lindern. Die Shiatsu-Massage und die Tiefengewebemassage bieten Dir ein sehr angenehmes Massageerlebnis und verfügen optional über eine Heizfunktion zur Linderung von Muskelschmerzen. Das einfache Design mit elastischen Trägern ermöglicht es Dir, die Massage jederzeit und überall anzuwenden. Die 4 rotierenden Shiatsu-Massageknoten bieten neben der optionalen Heizfunktion auch eine komfortable Massage und können Muskelschmerzen lindern. Der verstellbare elastische Gurt auf der Rückseite ist einfach zu bedienen, sodass Du das Kissen problemlos an einem Stuhl oder Autositz befestigen kannst. Das PU-Leder ist von hoher Qualität und weich. Es fühlt sich sehr angenehm an. Zu deiner Sicherheit ist das Massagekissen mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet. Nach 15 Minuten -eine angemessenen Massagezeit- schaltet sich das Massagekissen automatisch aus. Das Paket beinhaltet Massagekissen, Autoadapter, Netzteil und Bedienungsanleitung.

4. VITALmaxx Shiatsu Massagegerät

Für eine einfache Shiatsu-Massage kannst Du das „VITALmaxx“ Shiatsu-Massagegerät jederzeit und überall verwenden, um eine komfortable Massage zu Hause zu genießen! Die Shiatsu-Technologie kommt aus dem Japanischen und bedeutet wörtlich „Fingerdruck“. Die Shiatsu-Massage fördert die allgemeine Gesundheit und wirkt entspannend. Das Shiatsu-Massagegerät „VITALmaxx“ bietet Dir ein Shiatsu-ähnliches Massageerlebnis: Die angenehme Knetwirkung löst deine Anspannung und sorgt dafür, dass Du dich jederzeit wohl fühlst! Stell das Massagegerät in die gewünschte Position und du entspannst deine Muskeln an Schultern und Nacken oder an Oberschenkeln und Waden. Dank des praktischen Gürtels können Position und Intensität des Gerätes während der Massage verändert werden. Die integrierte Rotlichtheizung sorgt für zusätzliche Gesundheit zu Hause oder am Schreibtisch. Gönnen dir etwas Gutes und lass den Alltag los.

Das Gerät bietet dir eine perfekte Shiatsu-Massage ohne das Haus zu verlassen. Vitalmaxx Shiatsu Massagegeräte können dir helfen, dich zu entspannen und Stress abzubauen. Mit vier rotierenden Massagebällen und Rotlichtheizfunktion gehört die Langzeitverspannung der Vergangenheit an. Passe die Massage an deine Bedürfnisse an. Die Intensität und Position der Massage kann über die Handschlaufe geändert werden, und die Temperatur und Richtung des Massagekopfes können über das Bedienfeld geändert werden.

Ob im Sport, im Alltag oder im Schlaf. Anspannung ist leider der ewige Begleiter unseres Lebens. Der Vitalmaxx kann wirkungsvoll deine (Nacken)Kopfschmerzen helfen zu mindern und er macht dich wieder mobil. Die freudige Knetaktion entspannt dich jederzeit schnell. Platziere das Massagegerät einfach nur da, wo Du deine Muskeln entspannen möchtest.

5. Nackenmassagegerät Shiatsu Massagegerät von Triducna

Die Marke Triducna ist einer der neueren Player im Geschäft mit Nackenmassegeräten. Die Firma bietet gute Qualität zu vernünftigen Preisen. Das Gerät TR-168 von Triducna kann mit den meisten Konkurrenzprodukten im geplanten Bereich mithalten: 8 Massageköpfe drehen sich mit drei verschiedenen Geschwindigkeiten in zwei Richtungen. Darüber hinaus hat es eine Heizfunktion zur Unterstützung der Behandlung. Der Preis für dieses Nackenmassagegerät liegt bei ca. 40 Euro. Es gibt auch einen Autoadapter und eine Schutz gegen Überhitzung. Die Massage ist sehr entspannend. Acht bidirektionale rotierende Massageknoten bieten dir ein tiefes Shiatsu-Massageerlebnis und lindern Muskelschmerzen in Nacken, Schultern, Rücken, Beinen und Füßen. Der Massageknoten ist so konzipiert, dass er sich bei jeder Massage automatisch jede Minute umkehrt. Die automatische Umkehrfunktion hilft, den Massageeffekt besser zu verteilen. Die optionale Heizfunktion kann einfach ein- und ausgeschaltet werden. Die Infraroterwärmung auf 40 °C sorgt so für zusätzliche Muskelentspannung, lindert mühelos Muskelkater und fördert die Durchblutung.


6. Snailax Kabellos Massagegerät Shiatsu Nackenmassagegerät mit Wärmefunktion 3D-Rotation

Dieses Nackenmassagegerät wird von einem wieder aufladbaren Lithium- Akku betrieben und muss während der Massage nicht an die Steckdose angeschlossen werden. Genieße eine entspannende Massage für bis zu 70-80 Minuten mit einer einzigen Ladung. Dank des kompakten und benutzerfreundlichen Designs kannst Du überall eine entspannende Massage genießen. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku kann Hals, Rücken und den ganzen Körper drahtlos massieren. Sobald der Akku vollständig aufgeladen ist, kannst Du dich 70-80 Minuten lang entspannen. Du kannst eine entspannende Massage zu Hause oder auf Reisen genießen. Das Nackenmassagegerät bietet deinem Körper eine sanfte Wärmemassage, um den besten Komfort zu bieten. Die Wärmeeinstellung kann aktiviert werden, um Schmerzen zu lindern, Muskelschmerzen zu lindern und die Durchblutung zu fördern. Das Nackenmassagegerät bietet eine Shiatsu-Massage mit 8 Massageknoten. Der rotierende Knoten kann helfen, die angespannten Muskeln in Nacken, Schultern, Beinen und Rücken zu entspannen. PU-Lederbezüge können den Massagepunkt von rotierenden Knoten entlasten und können auch als freier Staubsammler verwendet werden.

Fazit

Erhöhter Arbeitsdruck, täglicher Stress oder Streitigkeiten mit Freunden oder der Familie können die Ursache für Stress sein. Deshalb sind Ruhe und Entspannung wichtig. Das Nackenmassagegerät ist für solche Situationen sehr gut geeignet. Es hilft dir zu entspannen, da besonders der Nacken und der Rücken häufig von solchen Beschwerden betroffen sind.
Der größte Vorteil dieses Geräts ist, dass es überall eingesetzt werden kann. Ob zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs.
Beim Kauf solltest Du unter anderem Größe, Typ, Wärmefunktion und Gewicht beachten. Bevor Du dich für ein Nackenmassagegerät entscheidest, solltest Du aber auch wissen, welche Art von Massage Du magst und welche Funktionen Du benötigst. Beim Kauf eines Nackenmassagegeräts sind Sauberkeit, Materialien und Stromquellen weitere Faktoren. Die Massagegeräte sind normalerweise sehr einfach zu bedienen und können mit verschiedenen Zubehörteilen erweitert werden. Die Geräte können meistens auch verwendet werden, um Arme, Beine und Rücken zu massieren. In Anbetracht der oben genannten Punkte sollte dich eigentlich nichts mehr von einem Kauf deines Nackenmassagegerätes zurückhalten. 😉
Ein Nackenmassagegerät kann unseren Körper geistig und körperlich stärken, es ist also definitiv einen Versuch wert!

Erfahre im Gewinner PLAYBOOK© wie einfach Stress besiegen wirklich geht:

Hier klicken!