Montag, Mai 25, 2020
Start Blog Seite 8

Spinatsuppe

Spinatsuppe hilft gegen Stress
©annapustynnikova/stock.adobe.com

Richtig Essen und Stress vermeiden ist möglich. Fast Food und Zucker dürfen nicht auf deinem Speiseplan stehen. Dafür steigern eine natürliche, unbehandelte und nährstoffreiche Nahrung deine Leistungsfähigkeit. Vor allem Spinat besitzt einen hohen Kalium-, Calcium- und Magnesiumanteil und schützt dein Nervensystem. Das grüne Gemüse reduziert Nervosität und Stress und fungiert als Immunabwehr für dein Nervensystem. Mit dem folgenden Kochrezept bist du einen Schritt näher deinen Stress zu bewältigen.

Spinatsuppe

Zutaten

Zwei kleine Zwiebeln
Eine Knoblauchzehe
Ein Esslöffel Öl
250 Gramm Kartoffeln
375 Gramm Blattspinat
700 Milliliter Gemüsebrühe
200 Gramm Sahne
Prise Pfeffer
Prise Salz
Prise Muskatnuss

Zubereitung

Schäle Zwiebeln und Knoblauch und schneide sie klein. Die geschälten Kartoffeln schneidest du ebenfalls in kleine Stücke. Den gewaschenen Spinat  lässt du gut abtropfen.

Nun erhitzt du ein wenig Öl in einem großen Topf und brätst darin die Zwiebeln, den Knoblauch und die Kartoffeln an. Anschliessend fügst du den Spinat hinzu und lässt alles zusammen einige Minuten im geschlossenen Topf dünsten. Hat der Spinat eine mittlere Hitze erreicht, gießt du die Gemüsebrühe dazu und lässt alles einige Minuten kochen.

Sind die Kartoffeln weich genug, pürierst du die Masse mit dem Stabmixer und gießt die Sahne dazu. Erneut aufkochen lassen und mit einer Prise Salz, Pfeffer und Muskat ganz nach Geschmack würzen. Mit gerösteten Mandeln serviert, schmeckt diese Spinatsuppe traumhaft gut.

10 – 15 Minuten früher als gewöhnlich aufwachen

Früher austehen um Stress am Morgen zu verhindern
©Izabela Magier/stock.adobe.com

Wer kennt nicht die folgende Problematik am Morgen: man steht auf den letzten Drücker auf und muss sich dann stressen, um pünktlich am Arbeitsplatz zu sein. Noch schnell duschen, kurz umziehen, vielleicht noch einen Kafffee nebenbei – Zeit für ein ausgiebiges Frühstück in aller Ruhe ist leider nicht mehr drin – und los geht es. Wenn sich dann vielleicht noch ein Stau auf dem Weg zur Arbeit gebildet hat, kommt man schon völlig gestresst dort an.

Wieviel schöner wäre es doch, zu Hause genug Zeit zu haben für alles, was man noch erledigen muss und dann in aller Ruhe zeitig loszukommen. Selbst, wenn dann auf dem Weg noch etwas Unvorhergesehenes geschieht, bringt einen das nicht aus der Ruhe, weil man noch genügend Zeit hat.

So hart es vielleicht die ersten Tage erscheint, den Wecker eine viertel Stunde eher zu stellen und dann auch noch sofort beim ersten Klingeln aufzustehen – diese verhältnismäßig geringe Zeit kann sich sehr positiv auf den gesamten Tagesverlauf und die eigene Stimmung auswirken.

Zu Hause schon ein gesundes Frühstück zum Start in den Tag bewahrt einen davor, wenn es in der Arbeit unter Umständen gleich „hoch her“ geht, dass man sich ohne etwas im Magen zu haben, bis Mittag durchzuschlagen muss.

Stellt man den Wecker dann vielleicht sogar eine halbe Stunde eher als üblich, ist es einem vielleicht sogar auch möglich, zu Fuß oder mit dem Rad in die Arbeit zu gelangen und man hat sogar schon eine kleine Einheit Bewegung an der frischen Luft gehabt, was sich nicht nur positiv auf das Herzkreislaufsystem auswirkt, sondern auch auf Fitness und Stimmung. Auch der Druck, unbedingt nach der Arbeit noch etwas Sportliches zu machen, ist dann noch mehr so hoch – man hat ja schon etwas in dieser Richtung getan!

Bis der Körper sich wirklich an die frühere Aufstehzeit gewohnt hat, zu der er auf muss, dauert es ca. drei Wochen, dann ist das in den Biorythmus übergegangen, es heißt also, erst einmal am Ball bleiben, aber es lohnt sich! Lieber dafür abends etwas eher ins Bett gehen, denn der Körper profitiert ohnehin am meisten vom Schlaf in den Stunden vor Mitternacht.

Ein guter Morgen macht also den Tag. Hier gilt nach wie vor das alte Sprichwort: „Morgenstund hat Gold im Mund!“

Am besten gleich morgen den Selbstversuch starten!

Den Stress einfach verspeisen

Salat mit gebratenen Thunfisch Filets
©timolina/stock.adobe.com

Ein frischer Salat mit einem würzigem Dressing und Thunfischfilets

Stressige Tage sind oftmals an der Tagesordnung und dann kommst du nach Hause und sollst dich auch noch gesund ernähren. Klingt nach doppeltem Stress, doch dabei solltest du es vielmehr als einen Stresskiller sehen, denn zum einen kannst du beim Schnipseln und Zubereiten eines frischen Gerichtes schon einmal mental runterkommen, kannst dich dabei mit einem netten Menschen unterhalten oder Musik hören. Du musst die Vorbereitungen deines Salates schon richtig zelebrieren, dann hast du schon einmal die erste Hürde des Stressabbaus gemeistert.
Dann vermengst du noch ein paar gesunde Zutaten, dabei kommt es auf die Zusammensetzung an. Du solltest auf jeden Fall einige Proteine, Mineralien und viel Vitamin B verzehren, dann wird Stress zur Nebensache und dein Körper wird dich mit vielen Glückshormonen belohnen. Was brauchst du dazu?

Zutatenliste:
– Salatblätter (Feldsalat, Pflücksalat, junger Spinat)
– 250 Gr Heidelbeeren
– 3 frische, aromatische Tomaten
– 3 Thunfischfilets
– 2 rote Zwiebeln
– 2 gelbe Paprika
– 1 Salatgurke
– 1 Dose Kichererbsen
– gehackte Walnüsse nach Geschmack
– grob geriebener Parmesan
– 6 Eßl. Essig
– 6 Eßl. Wasser
– 6 Eßl. gutes Öl
– 3 Teel. Senf
– 6 Teel. Honig
– frische, gehackte Kräuter

Zubereitung:
Das Gemüse und den Salat musst du sorgsam waschen und putzen und dann in mundgerechte Stücke schneiden und in eine Salatschüssel geben. Alle Zutaten des Dressings können miteinander vermengt werden. Dabei kann man mit dem Honig je nach Geschmack sparsamer oder auch großzügiger sein.
Den Thunfisch solltest du dann anbraten, sodass er innen noch leicht glasig ist und ihn dann in ansprechende Stücke zerteilen. Diese kannst du oben auf dem Salat drapieren. Zum Abschluss kannst du deinen Salat mit dem frischen Parmesan und den Walnüssen garnieren. Dabei solltest du mit diesen Zuaten nicht sparsam sein, denn sie enthalten viele Stresskiller, die dich glücklich machen.

Sei nicht das Zentrum der Aufmerksamkeit

Weniger im Mittelpunkt stehen hilft gegen Stress
©peshkov/stock.adobe.com

Du bist ein erfolgreicher Fachmann auf Deinem Gebiet und stehst jede Woche auf der Bühne. Das heißt, Du stehst vor einem großen Publikum, dem Du das Wissen, das Du erworben hast, präsentieren sollst. Dass das so ist, dafür sorgt das Management von dem Unternehmen, für das Du arbeitest. Das Management des Unternehmens möchte nämlich, dass Du das Unternehmen in diesem Fall repräsentierst. Du hast natürlich auch etwas davon. Denn Du wirst bekannt und so mancher Fachartikel wird über Dich geschrieben. Dein Wissen und Schaffen ist damit für die Nachwelt schon erhalten.

Einige Zeit hat es Dir vielleicht auch Spaß gemacht der vollkommene Mittelpunkt zu sein auf Tagungen oder bei Pressekonferenzen. Und Du hast Dich sicherlich auch darüber gefreut, dass Dein Wissen komplett etwas Neues war und Du der einzige Fachmann auf diesem Gebiet bist. Über das monatliche Gehalt, das Du erhältst von Deinem Arbeitgeber, kannst Du auch nicht meckern. Vielleicht locken sogar andere Arbeitgeber mit noch mehr monatlichem Gehalt. Das Problem ist: Inzwischen ist es Dir vielleicht unangenehm, dass Du so im Mittelpunkt stehst. Du hast Dir vor einigen Auftritten schon gewünscht, dass das Interesse an Dir bzw. Deiner Arbeit nachlässt.

Jetzt macht sich Dein innerer Wunsch bemerkbar. Und zwar wenn Du wieder einmal im Vorraum des Präsentationssaales mit alle den vielen Zuschauern stehst und eigentlich gar nicht hineingehen willst. Du merkst, wie so langsam Stress in die hochkommt. Du wirst nervös und lässt vielleicht Blätter von Deinem Skript fallen. Derjenige, der neben Dir steht, um Dir das Kommando zu geben, wann Du den Saal betreten sollst, bemerkt Deine Nervosität und will Dich beruhigen. Du lehnst das ab bzw. Du weißt, dass Du eh nichts daran ändern kannst, dass die Menge von Dir bzw. Deinem Wissen begeistert ist. Dir gehen verschiedene Dinge durch den Kopf, wie dass Du allein über die Dinge von denen Du bei dem Vortrag sprichst, Bescheid weiß. Das heißt, Du kannst niemanden anderen Deine Arbeit machen lassen. Du fasst Dich wieder und gehst in den Saal. Doch dieses Mal ist alles anders: Den während Deiner Rede sonst an einigen Stellen übliche Zwischenapplaus versuchst Du zu unterbinden indem Du die eine Hand hebst und somit den Applaus stoppst. Du kannst dann auch noch etwas tun: Du kannst den Text von Deinem Skript etwas ändern am Schluss. Du dankst ganz einfach Deinen Kollegen bzw. insbesondere denen, die Dich unterstützt haben bei Deiner Forschung und auch Deiner Familie. Dann hast Du ein bisschen von Dir abgelenkt, aber eben nur ein bisschen.

Nervenkekse nach Hildegard von Bingen

Nervenkekse gegen Stress

Hildegard von Bingen ist bekannt durch ihre Teemischungen und ihre gesunde Lebensweise. Sie hat in ihrer Gesundheitslehre beispielsweise Dinkel, Bohnen, Gewürze, Kräuter, Äpfel und einige weitere Lebensmittel als gesund eingestuft und beruft sich auf ihre positive Wirkung im Körper. Ihrer Meinung nach ist auch eine gekochte Nahrung leichter für den menschlichen Körper verwertbar als rohe Lebensmittel. Sehr bekannt sind die Nervenkekse nach Hildegard von Bingen, die bei Stress gerne eingesetzt werden. Durch die Nüsse und die Gewürze, wird der Körper positiv beeinflusst. Die Nervenkekse wirken stimmungsaufhellend und sind in der trüben Jahreszeit sehr hilfreich. Außerdem helfen die Gewürze bei dem Ausleiten von Giften, gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Zimt hat eine positive Wirkung und stärkt den Magen-Darmtrakt. Zu guter Letzt ist die Gewürznelke ein Stärkemittel bekannt und gut für die Nerven.

Hier nun das Rezept für dich:

Du benötigst

400 g Dinkelmehl und 250 g Butter.
150 g Rohrzucker und 200 g gemahlene Mandeln
Außerdem brauchst du 2 Eier
An Gewürzen benötigst du 20 g Zimt, 20 g Muskat und 10 g Nelken.

Alle Zutaten vermengst du zusammen in einem Gefäß und verknetest sie zu einem Teig. Dieser kommt dann eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Danach kannst du den Teig für die Kekse 3 mm dick ausrollen und nach Belieben ausstechen. Bei 180°C werden die Kekse dann im Ofen ca. 15 Minuten gebacken.

3-4 Kekse pro Tag können schon ihre positive Wirkung entfalten. Nicht nur zu Weihnachtszeit, sondern auch zwischendurch als Snack zusammen mit einem Apfel schmecken die Nervenkekse nach Hildegard von Bingen sehr lecker. In eine Dose verpackt halten die Kekse über längere Zeit. Gerne können die Gute Laune Kekse auch an die Liebsten verschenkt werden!

Lachsfilets mit scharfem Gemüse löst Stress

Lachsfilets mit scharfem Gemüse löst Stress
©Alexander Raths/stock.adobe.com

Wenn es in der Arbeit hektisch zugeht, die Kinder quengeln und die Hausarbeit noch zu machen ist, dann steigt der Stressfaktor ziemlich an. Der Griff zu Schokolade lässt kurzfristig ein gutes Gefühl entstehen, bekämpft aber längerfristig nicht den Stress und unterstützt den Körper nicht mit den benötigten Vitaminen und Nährstoffen. Fisch, Gemüse und Joghurt spenden jedoch diese fehlenden Stoffe, sind echte Nervennahrungen und Du kannst Deinen Stress durch ein schmackhaftes Essen reduzieren.

Lachs in einer scharfen Gemüsesoße

Dazu benötigst Du je ein Lachsfilet pro Esser und einen roten Paprika, eine Zwiebel, rund 150 Gramm frischen Spinat, verschiedene Kräuter, ein Joghurt, Knoblauch, Salz und Pfeffer und eine Handvoll Cashew-Nüsse. Die Fischfilets werden beidseitig mit den gehackten Kräutern und etwas Öl eingerieben und in einer Pfanne angebraten. Danach auf der nicht beheizten Ofenplatte zugedeckt und warm gehalten. Dadurch ziehen die Aromen der Kräuter in das Fleisch des Fisches. Welche Kräuter verwendet werden ist Geschmackssache. Du kannst auch tiefgefrorene Kräuter verwenden. In der Zwischenzeit wird die Soße vorbereitet. Die kleingeschnittenen Zwiebelstücke in Öl anbraten und dann die geschnittenen Paprikastücke, gehackten Cashew-Nüsse, den Knoblauch und die Kräuter zugeben und würzen. Nach dem Durchrösten wird das Joghurt ergänzt und rund fünf Minuten vor dem Servieren der gehackte Spinat untergehoben. Solltest Du tiefgefrorenen Spinat verwenden, muss der Dünstvorgang entsprechend verlängert werden. Die Fischfilets mit dem scharfen Gemüse anrichten. Kartoffeln und frischer, knackiger Salat kann dazu serviert werden.

Mit Vitaminen und Mineralien den Stress abbauen

Neben der manuellen und beruhigenden Tätigkeit des Kochens helfen auch die Inhaltsstoffe der verwendeten Produkte den Stress zu reduzieren. Nüsse enthalten neben Magnesium Vitamine der B-Gruppe, Paprika ist ein Vitamin C-Lieferant, Lachs enthält Omega 3 Fettsäuren, Spinat ist voller Kalium und mit Joghurt wird Vitamin B, Kalzium und Magnesium geliefert. Die Müdigkeit verfliegt nach dieser Mahlzeit und Deine Stimmung wird aufgehellt. Mahlzeit!

Erreichbare Ziele setzen

Erreichbare Ziele setzen verhindert Stress
©Thomas Reimer/stock.adobe.com

Ein neues Jahr ist angebrochen und meistens schon am Silvesterabend beziehungsweise davor hast du dir Gedanken gemacht, was du alles ändern und erreichen möchtest. Die Stimmung unter Alkohol mag gut sein und so lässt du dich auf viele Ideen und Versprechungen von außen ein. Sie verkünden dir, schnell innerhalb eines Jahres reich zu werden oder 30 Kilogramm innerhalb von 2 Monaten abzunehmen. Einer muss es dir allerdings später klar machen, dass beide genannten Ziel so wie andere utopischen nicht erreichbar sind. Es ist besser, dass schnell zu lesen und auch zu akzeptieren. Denn ansonsten wird der Stress in dir groß werden. Schließlich führt das zu Frustration und Traurigkeit, die dir lieber erspart bleiben soll.
Was ist also nun zu tun? Sollst du dir gar keine Ziele mehr setzen? Das Gegenteil ist der Fall. Du sollst dir aber Ziele setzen, die du erreichen kannst. Das schließt auf der anderen Seite gleichzeitig jene aus, die zu einfach sind und die du sowieso schon im Griff hast. Wenn du allerdings Ziele zunächst klein hältst, garantiert es dir, dass du sie wirklich erreichen und die dahinterstehenden Aufgaben bewältigen kannst. Folgende Situationen und erreichbare Ziele könnten zum Beispiel sein:

• Statt eine Schachtel am Tag zu rauchen, rauchst du nur noch eine ¾ Schachtel täglich. Es folgen nach Erfolg weitere Reduzierungen, bis du es schließlich schaffst ganz aufzuhören.
• Bei der Fettreduzierung steigst du auf zuckerfreie Cola um, die du sonst mit Zucker getrunken hast. Sukzessiv lässt du mehr und mehr Süßigkeiten weg. Als nächsten Schritt reduzierst du dann leicht das Volumen an Nahrung, ohne gleich fasten oder auf einzelne Tagesmahlzeiten verzichten zu müssen.
• Du versuchst eine erlaubte Nebentätigkeit zu finden, mit der du mehr Geld verdienst und somit stetig reicher wirst. Sie sollte dir aber dennoch gleichzeitig Spaß machen und deswegen keinen Stress auferlegen.

Diese Beispiele zeigen, dass Ziele langsam aufgebaut und erreichbare gesteckt werden müssen. Das wird dir keinen Stress machen und du wirst zufriedener werden. Diese Zufriedenheit baut sich automatisch dadurch auf, dass du siehst, dass du Ziele erreichen kannst. Das verschafft dir ein langsam weiter aufbauendes Selbstvertrauen und macht dich glücklicher. Das ist wie am Anfang mit einem Marathonlauf. Denn kein Läufer fängt ohne Übung gleich mit 42 Kilometern an. Nehme dir also kleine Schritt vor und am Ende kommst du dorthin, wohin du es tatsächlich schaffen kannst.

Erfahre im Gewinner PLAYBOOK© wie einfach Stress besiegen wirklich geht:

Hier klicken!