Yoga – Eine Heilung für den modernen Alltagsstress

1
79

Während wir die Gratwanderung zwischen dem modernen Leben und unseren tierischen Instinkten gehen, ist die menschliche Rasse bestrebt, das Gleichgewicht zu finden. In unserem Körper, unserem Geist, unserer Umwelt, in unserem Leben. Da unser Gehirn überreizt ist und unser Körper sitzender denn je ist, leiden viele von uns unter der Müdigkeit und dem Ungleichgewicht, das durch chronischen Stress entsteht, ohne sich ausreichend zu erholen. Yoga zu praktizieren ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Nerven zu beruhigen, die sich in einem ständigen Zustand des Overdrives befinden. Yoga kann uns helfen, inmitten hektischer Zeiten und geschäftiger Umgebungen gesund zu leben. Warum scheint es, dass wir bei der rasanten Entwicklung der Technologie immer weniger Zeit zur Verfügung haben? Mehr denn je müssen wir jetzt langsamer werden, unseren Geist beruhigen, tief durchatmen…

Stress ist für viele von uns zu einem chronischen Aspekt des Lebens geworden; und er fordert seinen Tribut. Das Nervensystem spürt anhaltenden Druck und bleibt leicht aktiviert, wodurch über einen längeren Zeitraum zusätzliche Stresshormone produziert werden. Dies kann die Reserven des Körpers erschöpfen, so dass wir uns erschöpft oder überfordert fühlen. Im Laufe der Zeit schwächt sich das Immunsystem ab und verursacht Krankheiten und Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, mangelnde Konzentration und Reizbarkeit. Stress ist mit vielen Gesundheitsproblemen verbunden, von Migräne und Schlaflosigkeit bis hin zu Lupus, MS, Ekzemen, schlechter Verdauung, Gewichtszunahme, Bluthochdruck und Herzinfarkt. In milderen Situationen kann ein wenig Stress uns auf Trab halten und uns helfen, eine Herausforderung anzunehmen. In der heutigen Welt ist jedoch chronischer, unverminderter Stress weit verbreitet und fordert einen enormen Tribut von unserem Körper, da er unsere Lebensfreude beeinträchtigt.

In der Stadt leben wir umgeben von ständigen Geräuschen, Elektrizität, Strahlung, Radiowellen, elektromagnetische Strahlen und Infrarot. Sie schaffen allgegenwärtige Reize, die das zentrale Nervensystem verstört. Wir kennen noch keine langfristigen Auswirkungen dieses „weißen Rauschens“. Wir sind uns dessen vielleicht nicht bewusst, aber unser Körper registriert alles, was um uns herum geschieht. In unserer Arbeit und unserem Lebensstil sind wir oft mit vielen Aufgaben gleichzeitig beschäftigt und haben das Gefühl, dass wir ständig in Bewegung sind und dass wir, selbst wenn wir einen Moment Zeit haben, nicht wirklich entspannen können.

Was ist Stress?

In einer herausfordernden Situation reagiert das menschliche Gehirn auf Stressfaktoren, indem es das Nervensystem und bestimmte Hormone aktiviert. Der Hypothalamus (in der Mitte des Gehirns) signalisiert den Nebennieren, mehr von den Hormonen Adrenalin und Cortisol zu produzieren und diese in den Blutkreislauf abzugeben. Herzfrequenz, Blutdruck und Stoffwechsel nehmen zu, die Blutgefäße öffnen sich weiter und lassen mehr Blut in große Muskelgruppen fließen, wodurch sich unsere Muskeln verspannen und das Gehirn in Alarmbereitschaft versetzt wird.

Was ist Stress

Die Pupillen dehnen sich aus, um die Sehkraft zu verbessern. Die Leber setzt eine Dosis gespeicherter Glukose frei, um die Energie des Körpers zu erhöhen. Schweiß wird produziert, um den Körper zu kühlen. Diese Kettenreaktion physikalischer Effekte bereitet den Menschen darauf vor, schnell und effektiv zu reagieren, damit er dem Druck des Augenblicks gewachsen ist. Cortisol ist ein natürliches Steroid, das den Blutzuckerspiegel erhöht (die Muskeln haben also viel Treibstoff) und Entzündungen unterdrückt, aber auch das Immunsystem unterdrückt. Die Nebennierenhormone sind katabolisch, d.h. sie fördern biologische Prozesse, die Energie verbrennen und Zellstrukturen abbauen. Wenn Sie die Nebennieren immer wieder ohne ausreichende Regeneration zwischendurch aktivieren, wird dein Körper ausgelaugt und erschöpft.

Stress ist notwendig

Stress ist notwendig, damit sich der Mensch selbst versorgen kann, um zu überleben. Im Dschungel beschwor der antike Mensch Stresshormone, wenn es darum ging, einen Bären oder Tiger zu bekämpfen oder extreme Wetterbedingungen zu überleben. Mit einer konkreten Abwehrmaßnahme werden Stresshormone im Blut aufgebraucht, was zu reduzierten Stresseffekten und Angstsymptomen führt. Im modernen Leben schärfen uns einige Stresssituationen, befreien die Spinnweben von unserem Denken und stimulieren die Fähigkeiten, unser wahres Potenzial zu erreichen. Jede Phase der menschlichen Evolution geschah durch Anpassung, um extreme Bedingungen und Stressoren in unserer Umwelt zu überleben, denn zu diesem Zeitpunkt ist der Körper bereit, mit erhöhter Kraft und Geschwindigkeit zu handeln, während der Geist scharf und fokussiert ist. Stress und eine menschliche Reaktion auf Stress sind notwendig.

Lernen uns anzupassen

Was wir jetzt aber brauchen, ist zu lernen, uns an unsere neue Welt anzupassen, mit dem Anstieg des milderen, aber beständigen Stresses besser umzugehen und zu lernen, sich zu lösen, bevor er uns negativ beeinflusst. Wenn wir einer Stresssituation nicht begegnen, bleiben diese Chemikalien und Hormone über einen langen Zeitraum im Körper und in der Blutbahn unvermindert. Dies führt zu einer langen Liste von Symptomen wie Muskelverspannungen, unkonzentrierter Angst, Schwindel und schnellem Herzschlag und zwingt den Körper in einen fast konstanten Alarmzustand zur Vorbereitung auf Kampf oder Flucht (bekannt als Kampf- oder Fluchtreaktion).

Akkumulierter Stress kann das Risiko für akute und chronische psychosomatische Erkrankungen erhöhen und alles von Kopfschmerzen, Reizdarmsyndrom, häufiger Erkältung und Müdigkeit bis hin zu Krankheiten wie Bluthochdruck, Asthma, Diabetes, Herzkrankheiten und sogar Krebs verursachen. Viele Ärzte und Psychologen gehen so weit zu sagen, dass 70 – 90 % der Besuche von Erwachsenen bei Hausärzten auf stressbedingte Probleme zurückzuführen sind.

Wie Yoga Stress beeinflusst

Verbessern Sie die natürlichen Funktionen des Körpers

Um sich von der Erschöpfung im Zusammenhang mit chronischem Stress zu erholen, müssen wir Dinge tun, die die Nebennierenhormone ausschalten und die Sekretion von anabolen Hormonen fördern. Bestimmte Yogastellungen, wie z.B. Inversionen, helfen, die Drüsen im Gehirn zu stimulieren (Hypophyse, Zirbeldrüse). Der Übergang in den ALPHA-Zustand ist sehr wichtig. Der Alpha-Zustand gilt als der ideale Wachzustand, in dem wir die Spitze unseres kreativen Denkprozesses erreichen, während sich der Körper in einem Heilungszyklus befindet. Der Alpha-Zustand wird oft während der Savasana erreicht; die letzte Ruheposition in der Yogapraxis.

Die sanfte, tiefe, symmetrische Atmung, die Drehungen, Dehnungen und Ausgleichshaltungen des Yoga tragen dazu bei, die natürlichen Funktionen des Körpers zu verbessern, die Wirbelsäule, das Haus des Nervensystems geschmeidig zu halten, den Flüssigkeitsfluss in der Wirbelsäule zu verbessern und die Drüsen sowie die Durchblutung von Blut und Lymphe im gesamten restlichen Körper zu stimulieren. Die Muskeln werden verlängert und Giftstoffe freigesetzt. Pranayam (Atemübungen) und Posen wie z.B. Katze, bei denen wir mit Atem entlang der Wirbelsäule rollen, können helfen, das Lungengewebe zu spülen und zu reinigen.

Gleichgewicht schaffen

Yoga hilft uns auf natürliche Weise, das Gleichgewicht zu schaffen; unseren Körper zu kennen, zu erkennen, wann wir nicht sowohl auf der Matte als auch außerhalb ausgeglichen sind. Auf rein körperlicher Ebene schafft Hatha-Yoga Kraft, Flexibilität und Anmut. Ein Teil der Philosophie des Yoga ist es, den Ansatz der Stärkung und Heilung des Körpers im Prozess der Heilung und Reinigung des Geistes zu verfolgen. Yoga betrachtet den Körper als einen Körper mit vielen Schichten. Asana (physische Yogastellungen) beeinflussen den Körper, aber auch diese tieferen Schichten, auf dem Weg zu einem ganzheitlichen, ausgeglichenen Selbst. Die Hatha-Yoga-Praxis schafft einen ungehinderten Energiefluss

Löse die Spannung

Gestresste Menschen neigen dazu, viel körperliche Spannung in ihrem Körper zu tragen. Yoga hilft, diese Spannungen zu lösen, bevor sie sich im Laufe der Zeit ansammeln und zu chronischen körperlichen und psychischen Erkrankungen werden. Wenn wir physische Blockaden, Toxine und Einschränkungen aus dem Körper lösen, tun wir dies auch in Geist, Seele und Emotionen. Die Vorteile von Yogahaltungen (Asana), Atmung (Pranayama) und Meditation (Dhyana) beinhalten ein erhöhtes Körperbewusstsein, die Freisetzung von Muskelverspannungen und eine erhöhte Koordination zwischen Geist und Körper, was zu einer besseren Bewältigung von Stress führt und ein allgemeines Wohlbefinden fördert.

yoga übungen gegen stress

Während der Ruheposen im Yoga, wie z.B. in der Kinderpose, wird die Bauchspannung gelöst. Dies ermöglicht es den inneren Organen, sich zu entspannen und die tiefe Atmung zu fördern und die Verdauungs- und Fortpflanzungsfunktionen zu verbessern. Diese Tiefenruhe gibt dem Zentralnervensystem im „para-sympathischen“ Modus (entspannter Ruhezustand, frei von der „Flug- oder Flug“-Stressreaktion) die nötige Zeit, um sich zu erholen und zu verjüngen. Die Fokussierung durch eine Reihe von spezifischen Körperhaltungen hilft uns auch, unseren Geist wirklich von der Arbeit und anderen Stressoren abzulenken.

Der Atem

Unter normalen Bedingungen folgt der Körper einem natürlichen Atemmuster, das langsam und weitgehend reguliert ist. Unter Stress, wenn der Körper Symptome wie Muskelverspannungen, Ablenkungen, Angst, Hyperaktivität und wütende Reaktionen zeigt, wird die Atmung schnell und flach. Man neigt dazu, häufig den Atem anzuhalten. Bei eingeschränkter Atmung wird der Sauerstoffzufluss vermindert. Die Lunge kann die abgestandene Luft nicht ausatmen und es bilden sich Restgifte im Körper. Steife Muskeln schränken die Blutzirkulation ein, so dass noch weniger Sauerstoff eintritt und weniger Giftstoffe entfernt werden. Dies wiederum beeinflusst die gesunde Regeneration der Zellen und kann Alterungsprozesse und Krankheiten beschleunigen. Medizinische Studien zeigen, dass die sauerstoffarmen Zellen die wichtigsten Faktoren bei Krebs, Immunschwäche, Herzerkrankungen und Schlaganfällen sind.

freies Atmen gegen Stress
©fizkes/ Fotolia.com

Die Atmung beeinflusst auch unseren Geisteszustand und macht unser Denken folglich entweder verwirrt oder klar. Die Verlängerung und Vertiefung des Atems im Yoga schafft einen ausgeglicheneren Seinszustand. Eine Veränderung des Atemmusters bewirkt eine Veränderung des Stoffwechselprozesses, der Emotionen, der Endorphine, der internen chemischen Reaktionen und der Freisetzung bestimmter Hormone. Der Verstand beeinflusst den Körper; der Körper den Verstand.

Verbindung zwischen Geist und Körper

Die Sensibilität, die durch eine Yogapraxis entsteht, hilft, ein Niveau an Fähigkeiten zu entwickeln, um die eigene Haltung, den Atem, die Emotionen und die Ernährung weiser zu kultivieren, zu beobachten und auszuwählen. Während wir üben, lernen wir, unserem Körper zuzuhören. Wann immer wir eine Emotion erleben, registriert unser Körper diese Emotion und spiegelt sie wider. Wenn du das nächste Mal wütend, gestresst oder ängstlich wirst, hör auf und beobachte genau, was in diesem Moment in deinem eigenen Körper passiert. Welche Muskeln sind angespannt? Wie wurde Ihr Atem beeinflusst? Wie hat sich deine Haltung verändert? Schlägt dein Herz schneller? Was beeinflusst dich und warum? Kannst du es wahrnehmen, wie es passiert?

Regelmäßiges Praktizieren

Mit der Zeit hilft uns Yoga, unerwünschte emotionale und körperliche Muster loszulassen. Yoga-Praxis ist ideal für die Bereitstellung von Erholung und kann dir auch helfen, mit stressigen Umständen umzugehen, ohne eine so starke negative Reaktion zu haben. Die Achtsamkeit – das mit der Yogapraxis kultivierte Bewusstsein von Geist und Körper – erlaubt es uns, Emotionen zu erkennen, wenn sie entstehen; zu spüren, was die Ursache der Emotion ist und wie diese Emotion den Körper/Geist beeinflusst. Wie Patanjali in seinen Yoga-Sutras sagt: „Yoga unterdrückt die Schwankungen des Geistes“. Es verlangsamt die mentalen Schleifen und Muster von Frustration, Bedauern, Wut, Angst und Verlangen, die Stress verursachen können. Unabhängig vom Alter können wir uns von vergangenen Traumata, Schuldgefühlen, Unzulänglichkeiten oder Verleugnungen lösen. Wir müssen negative Muster beseitigen, um frisch am Leben zu bleiben, sonst gibt es eine Anhäufung, eine Blockade, sowohl physisch als auch mental. Wir müssen diese psycho-somatischen Haltemuster ständig freigeben. Wenn wir Blockaden, Toxine und Enge körperlich lösen, tun wir das auch in Verstand, Geist und Emotionen.

friedvolles Meditieren gegen stress

Sensibilisierung von innen nach außen und von außen nach innen ist notwendig. Sie sind eins in eins. Durch eine regelmäßige Yogapraxis entwickeln wir auf einer konsistenten Basis einen ausgeglichenen Zustand, der sich in unserem Leben abseits der Matte wiederspiegelt. Wir werden besser gerüstet, um mit allem fertig zu werden, was auf uns im Leben zukommt; um das Leben mit mehr Anmut, Leichtigkeit und Präsenz aus objektiverer Sicht zu bewältigen. Indem wir offenbleiben, halten wir uns im Moment an der Spitze des Spiels und können jeden Tag in vollen Zügen genießen. Der Umgang mit Mitarbeitern und Freunden oder der Familie wird sich von Natur aus verändern.

Achtsamkeit

Die Art und Weise, wie wir die Dinge um uns herum wahrnehmen und wer wir als Person von Moment zu Moment sind, wird sich verändern. Unser Selbstbild ist die Wurzel unseres eigenen Lebens. Von hier aus nimmt die Welt um uns herum Gestalt an. Wenn wir uns selbst bewusster werden, sind wir in der Lage, weniger wertend, offener, ehrlicher zu sein und die Dinge weniger persönlich zu nehmen. Wahre Weisheit kommt von innen, aus Selbsterkenntnis und einem klaren Auge: Wenn du lernst, deinen Geist zu beruhigen, wirst du wahrscheinlich länger und voller mit besserer Gesundheit leben. Yoga und Meditation bieten einige der gleichen Vorteile wie Antidepressiva – ohne die Nebenwirkungen.

Es ist kein Wunder, dass Yoga zu solchen Höhen der Popularität aufgestiegen ist. Durch die Yogapraxis beginnen wir, ein Gefühl der Ganzheit zu finden. Wir werden uns mehr bewusst. Wir schaffen ein Gleichgewicht in unserem Körper, in unserem Geist, in unserem Leben. Während wir uns individuell entwickeln und einem offenen, authentischen Seinszustand näherkommen, entwickeln wir uns auch als Spezies und schaffen eine bessere Welt für uns alle.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo lieber Stressexpert,
    Sie haben eine tolle und interessante Saeite. Ich habe viele nützliche Informationen hier gefunden. Vielen Dank für ihre Arbeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here